Rechtsprechung
   BGH, 27.04.2010 - 1 StR 155/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,9379
BGH, 27.04.2010 - 1 StR 155/10 (https://dejure.org/2010,9379)
BGH, Entscheidung vom 27.04.2010 - 1 StR 155/10 (https://dejure.org/2010,9379)
BGH, Entscheidung vom 27. April 2010 - 1 StR 155/10 (https://dejure.org/2010,9379)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,9379) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Wolters Kluwer

    Notwendigkeit der Darlegung von hinreichend bestimmten Tatsachenbehauptungen bei einer Rüge der Nichtvernehmung eines Zeugen im Strafprozessrecht; Entscheidung über eine Revision unter Hinzufügung ergänzender Anmerkungen zu den geltend gemachten Verfahrensrügen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 349 Abs. 2
    Notwendigkeit der Darlegung von hinreichend bestimmten Tatsachenbehauptungen bei einer Rüge der Nichtvernehmung eines Zeugen im Strafprozessrecht; Entscheidung über eine Revision unter Hinzufügung ergänzender Anmerkungen zu den geltend gemachten Verfahrensrügen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Ich sage es ja immer: Revisionen werden in der Instanz gewonnen….

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2013, 103
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 25.10.2011 - 3 StR 315/11

    Mündlichkeitsprinzip; Inbegriff der Hauptverhandlung; Verlesung eines

    Es liegt somit keine Fallgestaltung vor, in der die Rechtsprechung die Erhebung eines Zwischenrechtsbehelfs nach § 238 Abs. 2 StPO deshalb als Zulässigkeitsvoraussetzung einer späteren entsprechenden Revisionsrüge erachtet, weil dem Vorsitzenden bei der Bewertung der tatbestandlichen Voraussetzungen seiner prozessleitenden Anordnung ein Beurteilungsspielraum oder auf der Rechtsfolgenseite Ermessen zusteht, und die rechtsmittelbefugten anderen Prozessbeteiligten durch die Nichtbeanstandung der Maßnahme zu erkennen gegeben haben, dass sie den dem Vorsitzenden zustehenden Entscheidungsspielraum durch seine Anordnung nicht in unzulässiger Weise als überschritten ansehen (BGH, Urteil vom 16. November 2006 - 3 StR 139/06, BGHSt 51, 144, 148; Beschluss vom 27. April 2010 - 1 StR 155/10; noch offen BGH, Urteil vom 27. Oktober 2005 - 4 StR 235/05, BGHR StPO § 55 Abs. 1 Verfolgung 7; vgl. auch BGH, Beschluss vom 9. März 2010 - 4 StR 606/09, BGHSt 55, 65, 69: "Bewertung der tatsächlichen Grundlagen" eines Verlöbnisses im Hinblick auf § 52 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 3 Satz 1 StPO).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht