Weitere Entscheidung unten: BGH, 24.10.2007

Rechtsprechung
   BGH, 24.10.2007 - 1 StR 160/07, 1 StR 189/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,866
BGH, 24.10.2007 - 1 StR 160/07, 1 StR 189/07 (https://dejure.org/2007,866)
BGH, Entscheidung vom 24.10.2007 - 1 StR 160/07, 1 StR 189/07 (https://dejure.org/2007,866)
BGH, Entscheidung vom 24. Januar 2007 - 1 StR 160/07, 1 StR 189/07 (https://dejure.org/2007,866)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,866) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • HRR Strafrecht

    § 266a StGB; § 5 Abs. 1 SGB IV; § 6 SGB IV; § 15 Abs. 1 AÜG; § 16 AÜG; § 2 Abs. 3 StGB
    Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt bei Vorliegen einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens (Bescheinigung D/H 101; Republik Ungarn; Bindungswirkung; Entsendung; supranationales Recht und Völkerrecht); ...

  • lexetius.com

    StGB § 266a, SGB IV § 5 Abs. 1, § 6

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • IWW
  • Wolters Kluwer

    Sozialrechtsakzessorietät und Anwendbarkeit von § 266a Strafgesetzbuch (StGB) bei Vorliegen einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens; Voraussetzungen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt gemäß § 266a Abs. 1 StGB; ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Strafbarkeit wegen Vorenthaltens von Arbeitsentgelt trotz Entsendebescheinigung aufgrund bilateralen Sozialversicherungsabkommens

  • Judicialis

    StGB § 266a; ; SGB IV § 5 Abs. 1; ; SGB IV § 6

  • ra.de
  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen bei Vorlage ausländischer Entsendebescheinigungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 266a; SGB IV § 5 Abs. 1 § 6

  • rechtsportal.de

    StGB § 266a ; SGB IV § 5 Abs. 1 § 6

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Strafrecht - Nichtabfuhr von Sozialversicherungsbeiträgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Mögliche Strafbarkeit wegen Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen trotz Vorlage einer aufgrund eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens ausgestellten Bescheinigung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Beitragsvorenthaltung trotz Auslandsbescheinigung

  • ebnerstolz.de (Pressemitteilung)

    Mögliche Strafbarkeit wegen Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen trotz Vorlage einer sog. E101-Bescheinigung

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Entsendebescheinigung eines Nicht-EU-Staates unzutreffend: Sozialversicherungsbeiträge müssen abgeführt werden! (IBR 2008, 298)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHSt 52, 67
  • NJW 2008, 595
  • ZIP 2008, 331
  • NStZ 2008, 399
  • NZBau 2008, 62 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 02.12.2008 - 1 StR 416/08

    Grundsatzentscheidung zur Strafhöhe bei Steuerhinterziehung

    Denn der Straftatbestand des § 266a StGB ist sozialrechtsakzessorisch ausgestaltet (BGHSt 47, 318 f.; 51, 125, 128 m.w.N.; 52, 67, 70).
  • BGH, 11.11.2020 - 1 StR 328/19

    Urkundenfälschung (Begriff der unechten Urkunde: Einverständnis des aus der

    (2.1) Den Bescheinigungen wäre eine Bindungswirkung abzusprechen, wenn sie mit dem Wortlaut des Sozialabkommens offensichtlich unvereinbar wären (BGH, Urteile vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 160/07, BGHSt 52, 67 Rn. 23 ff., 41 ff. und 1 StR 189/07 Rn. 23 ff., 41 ff.).

    Dies wäre etwa dann der Fall, wenn die ausländische Gesellschaft die Arbeitnehmer dem deutschen Unternehmen überlässt (vgl. BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 160/07, BGHSt 52, 67 Rn. 23 ff., 41 ff.) oder gar nicht existiert und mithin das deutsche Unternehmen Arbeitgeber wäre (vgl. BGH, Beschluss vom 7. März 2007 - 1 StR 301/06 BGHSt 51, 224 Rn. 14, 25).

  • OLG Bamberg, 09.08.2016 - 3 Ss OWi 494/16

    Einfluss von A 1-Entsendebescheinigungen auf illegale Arbeitnehmerüberlassung

    Auch der BGH hat in einer Entscheidung, bei der es um die Strafbarkeit wegen Vorenthaltens und Veruntreuung von Arbeitsentgelt nach § 266a StGB ging, hervorgehoben, dass es sich bei den Vorgängerregelungen der Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 um Kollisionsvorschriften handelt, die das anwendbare nationale Sozialversicherungsrecht bestimmen (vgl. BGH, Urt. v. 24.10.2006 - 1 StR 44/06 = BGHSt 51, 124 = StV 2007, 32 = NJW 2007, 233 = wistra 2007, 65 = NStZ 2007, 218 = NZS 2007, 197; vgl. auch BGH, Beschl. v. 07.03.2007 - 1 StR 301/06 = BGHSt 51, 224 = NJW 2007, 1370 = wistra 2007, 218 = NStZ 2007, 581 = BGHR StGB § 266a Arbeitgeber 3 und BGH, Urt. v. 24.10.2007 - 1 StR 160/07 = BGHSt 52, 67 = NJW 2008, 595 = wistra 2008, 60 = JZ 2008, 366 = BGHR StGB § 266a Europäisches Recht 2 = NStZ 2008, 399).
  • LSG Rheinland-Pfalz, 26.10.2009 - L 2 U 46/09

    Gesetzliche Unfallversicherung - Entsendung - Sozialversicherungspflicht

    Diese Rechtsauffassung teilt auch der BGH, der sich in den Entscheidungen vom 24.10.2007 (1 StR 160/07 und 1 StR 189/07) erstmals zur fehlenden Bindungswirkung einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Abkommens geäußert hat.

    Auch der BGH hat sich in seinen Entscheidungen vom 24.10.2007 (a.a.O.) dieser Rechtsansicht angeschlossen.

  • LSG Rheinland-Pfalz, 10.08.2009 - L 2 U 136/07

    Gesetzliche Unfallversicherung - zwischenstaatliches Recht - deutsch-polnisches

    Diese Rechtsauffassung teilt auch der BGH, der sich in den Entscheidungen vom 24.10.2007 (1 StR 160/07 und 1 StR 189/07) erstmals zur fehlenden Bindungswirkung einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Abkommens geäußert hat.

    Auch der BGH hat sich in seinen Entscheidungen vom 24.10.2007 (a.a.O.) dieser Rechtsansicht angeschlossen.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 31.01.2019 - L 1 BA 76/18

    Betriebsprüfung - Voraussetzungen der Bewilligung von einstweiligem Rechtschutz

    Nach der Rechtsprechung des BSG muss die Beschäftigung zwar nicht vor der Entsendung schon begonnen haben, aber jedenfalls nach Ende der Entsendung im Ausland fortgesetzt werden (BSG v. 10. August 1999 - B 2 U 30/98 R - juris Rn 24, ebenso BGH v. 24. Oktober 2007 - 1 StR 160/07 - juris Rn 21; Dietrich in: jurisPK SGB IV, § 5 Rn 36).

    Bei Orientierung an der Rechtsprechung des BGH stehen die nach einfachem Abkommensrecht erteilten Bescheinigungen hinsichtlich ihrer Rechtswirkung den nach europäischem Recht erteilten Bescheinigungen nicht gleich (BGH v. 24. Oktober 2007 - 1 StR 160/07 - juris Rn 39).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 03.07.2013 - L 17 U 235/08

    Beitrag - Beitragshaftung des Bevollmächtigten - kein inländischer Sitz eines

    Sowohl das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Stellungnahme vom 25.01.2007) als auch der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 24.10.2007, 1 StR 160/07) gingen davon aus, dass die Entsendebescheinigungen keine konstitutive Wirkung haben.
  • BSG, 12.02.2020 - B 12 KR 84/19 B

    Grundsatzrüge im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren

    Die Klägerin hat sich nicht mit dem Anwendungsbereich und dem Inhalt des DPEA auseinandergesetzt und insoweit auch die höchstrichterliche Rechtsprechung zur Anwendbarkeit und Auslegung von bilateralen Entsendeabkommen außer Betracht gelassen (vgl BSG Urteil vom 16.12.1999 - B 14 KG 1/99 R - BSGE 85, 240 = SozR 3-5870 § 1 Nr. 17; BGH Urteile vom 24.10.2007 - 1 StR 160/07 - BGHSt 52, 67 und - 1 StR 189/07 - juris).
  • BSG, 10.02.2020 - B 12 KR 83/19 B

    Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung und

    Die Klägerin hat sich nicht mit dem Anwendungsbereich und dem Inhalt des DPEA auseinandergesetzt und insoweit auch die höchstrichterliche Rechtsprechung zur Anwendbarkeit und Auslegung von bilateralen Entsendeabkommen außer Betracht gelassen (vgl BSG Urteil vom 16.12.1999 - B 14 KG 1/99 R - BSGE 85, 240 = SozR 3-5870 § 1 Nr. 17; BGH Urteile vom 24.10.2007 - 1 StR 160/07 - BGHSt 52, 67 und - 1 StR 189/07 - juris).
  • LG Bonn, 31.01.2019 - 29 KLs 1/18
    Jedenfalls in den Fällen, in denen das Beschäftigungsverhältnis - ausnahmsweise - erst mit der Entsendung begonnen hat, liegt der Schwerpunkt der rechtlichen und tatsächlichen Merkmale des Beschäftigungsverhältnisses daher nur dann im Ausland bzw. vorliegend in der Türkei, wenn infolge der Eigenart der Beschäftigung feststeht oder von vornherein vereinbart ist, dass die Beschäftigung dort beim entsendenden Unternehmen weitergeführt wird (BGH, Urt. v. 24.10.2007 - 1 StR 160/07, juris; s. auch BSG, Urt. v. 10.08.1999 - B 2 U 30/98 R, juris, zu § 4 SGB IV).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 24.10.2007 - 1 StR 189/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,5501
BGH, 24.10.2007 - 1 StR 189/07 (https://dejure.org/2007,5501)
BGH, Entscheidung vom 24.10.2007 - 1 StR 189/07 (https://dejure.org/2007,5501)
BGH, Entscheidung vom 24. Januar 2007 - 1 StR 189/07 (https://dejure.org/2007,5501)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,5501) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • HRR Strafrecht

    § 266a StGB; § 5 Abs. 1 SGB IV; § 6 SGB IV; § 15 Abs. 1 AÜG; § 2 Abs. 3 StGB
    Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt bei Vorliegen einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens (Bescheinigung D/H 101; Republik Ungarn; Bindungswirkung; Entsendung; supranationales Recht und Völkerrecht); gewerbsmäßiges ...

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Wolters Kluwer

    Sozialrechtsakzessorietät und Anwendbarkeit von § 266a Strafgesetzbuch (StGB) bei Vorliegen einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens; Voraussetzungen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt gemäß § 266a Abs. 1 StGB; ...

  • Judicialis

    StGB § 2 Abs. 3; ; StGB § 266a; ; StGB § 266a Abs. 1; ; AuslG § 92 Abs. 2 Nr. 2 aF; ; AuslG § 95 Abs. 2 Nr. 2; ; SGB IV § 3 Nr. 1; ; SGB IV § 4; ; SGB IV § 5 Abs. 1; ; SGB IV § 9 Abs. 1; ; SGB IV § 6

  • ra.de
  • rechtsportal.de
  • rechtsportal.de
  • datenbank.nwb.de
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Mögliche Strafbarkeit wegen Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen trotz Vorlage einer aufgrund eines bilateralen Sozialversicherungsabkommens ausgestellten Bescheinigung

  • ebnerstolz.de (Pressemitteilung)

    Mögliche Strafbarkeit wegen Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen trotz Vorlage einer sog. E101-Bescheinigung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 02.09.2009 - 5 StR 266/09

    Unerlaubter Aufenthalt eines Ausländers (Beihilfe; omissio libera in causa);

    Es müssen auch nicht gerade die falschen Angaben geeignet sein, die Ausstellung der Urkunde zu bewirken; vielmehr genügt es, wenn sie für das Verfahren allgemein von Bedeutung sind und damit grundsätzlich zur Verschaffung eines unrechtmäßigen Aufenthaltstitels bzw. einer Duldung führen können (vgl. BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 189/07; OLG Karlsruhe Justiz 1998, 223, 224; NStZ-RR 2004, 376), die richtige Anwendung des materiellen Aufenthaltsrechts wegen der Falschangaben mithin abstrakt gefährdet ist (BayObLG NStZ-RR 2000, 344, 345; BayVGH, Beschluss vom 20. März 2008 - 19 C 08.22, 19 CS 08.21).
  • BGH, 20.12.2016 - 1 StR 177/16

    Verschweigen von für die Einbürgerung unbeachtlichen Verurteilungen straflos

    Eine Strafbarkeit tritt sogar dann ein, wenn trotz der falschen oder unvollständigen Angaben ein Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels bestand (vgl. BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 189/07; Beschlüsse vom 2. September 2009 - 5 StR 266/09, BGHSt 54, 140, 146 und vom 30. Mai 2013 - 5 StR 130/13, BGHSt 58, 262 ff.; Urteil vom 22. Juli 2015 - 2 StR 389/13, NJW 2016, 419, 420).
  • BGH, 11.11.2020 - 1 StR 328/19

    Urkundenfälschung (Begriff der unechten Urkunde: Einverständnis des aus der

    (2.1) Den Bescheinigungen wäre eine Bindungswirkung abzusprechen, wenn sie mit dem Wortlaut des Sozialabkommens offensichtlich unvereinbar wären (BGH, Urteile vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 160/07, BGHSt 52, 67 Rn. 23 ff., 41 ff. und 1 StR 189/07 Rn. 23 ff., 41 ff.).

    Indes beurteilt sich eine solche offensichtliche Unvereinbarkeit nicht allein nach deutschem Rechtsverständnis, sondern auch nach dem des Herkunftsstaats, dessen Behörde bereits aufgrund seiner Ortsnähe eine sicherere Beurteilungsgrundlage hat (vgl. BSG, Beschluss vom 16. Dezember 1999 - B 14 KG 1/99 R Rn. 16-18, BSGE 85, 240, 243 ff.; Radtke, GmbHR 2009, 915, 921 f.; Rübenstahl, NJW 2007, 3538, 3540 f.; vgl. auch BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 189/07 zu einem gleichgelagerten Sachverhalt (Rn. 7), indes auf der Grundlage des damaligen deutsch-ungarischen Sozialversicherungsabkommens, dessen Wortlaut (?Arbeitnehmer, der in einem Vertragsstaat beschäftigt ist, im Rahmen dieses Beschäftigungsverhältnisses von seinem Arbeitgeber in den anderen Vertragsstaat entsandt? wird) keine Zweifel zuließ).

  • BGH, 22.07.2015 - 2 StR 389/13

    Bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern (limitierte Akzessorietät zu Taten nach

    Ebenso ist nicht erforderlich, dass die Angaben durch die Ausländerbehörde tatsächlich geprüft werden, da nach dem Wortlaut des § 95 Abs. 2 Nr. 2 AufenthG bereits die Absicht genügt, sich durch unrichtige oder unvollständige Angaben einen Aufenthaltstitel zu verschaffen (vgl. BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 189/07).
  • LSG Rheinland-Pfalz, 26.10.2009 - L 2 U 46/09

    Gesetzliche Unfallversicherung - Entsendung - Sozialversicherungspflicht

    Auch der BGH (Urteil vom 24.10.2007 1 StR 189/07) gehe nicht von einer Bindungswirkung aus.

    Diese Rechtsauffassung teilt auch der BGH, der sich in den Entscheidungen vom 24.10.2007 (1 StR 160/07 und 1 StR 189/07) erstmals zur fehlenden Bindungswirkung einer Entsendebescheinigung auf Grund eines bilateralen Abkommens geäußert hat.

  • OVG Niedersachsen, 29.01.2009 - 11 LB 136/07

    Verhältnismäßigkeit des Eingriffs in das durch MRK Art 8 Abs 1 geschützte

    Der Wortlaut in den vorgenannten Vorschriften ("um zu") nimmt lediglich Bezug auf die Absicht des Täters, mit den unzutreffenden Angaben bestimmte Aufenthaltstitel zu erlangen (vgl. BGH, Urt. v. 24.10.2007 - 1 StR 189/07 -, BeckRS 2007 Nr. 18921).
  • BayObLG, 09.04.2020 - 205 StRR 1779/19

    Richter müssen Vorgänge in Der Hauptverhandlung regungslos verfolgen

    Dabei kann dahinstehen, ob § 95 Abs. 2 Nr. 2 AufenthG in subjektiver Hinsicht lediglich bedingten Vorsatz hinsichtlich der objektiven Merkmale voraussetzt (Senatsbeschluss vom 22.01.2020, Az. 205 StRR 1735/19; im Schrifttum z.B. MüKo-StGB/Gericke a.a.O. Rn. 116; Erbs/Kohlhaas/Senge a.a.O. Rn. 60; Huber AufenthG/Hörich, 2. Aufl. 2016, § 95 AufenthG Rn. 256 f.; BeckOK AuslR/Hohoff, 24. Ed. 01.11.2019, § 95 AufenthG Rn. 99) oder aber als Delikt mit überschießender Innentendenz zu interpretieren ist, welches eine auf die Erteilung eines Aufenthaltstitels gerichtete Absicht erfordert (Mosbacher in Kluth/Hund/Maaßen, Zuwanderungsrecht, 2. Aufl. 2017, § 10 Rn. 31; derselbe NStZ 2015, 605; auf eine "Absicht" des Täters abgestellt wird - nicht tragend - auch bei BGH, Urteil vom 24.10.2007, Az. 1 StR 189/07, Rn. 50 bei juris; BGH NJW 2016, 419, Rn. 42 bei juris).
  • SG Berlin, 08.06.2018 - S 81 BA 180/18

    Nachforderung von Sozialversicherungsbeiträgen und Säumniszuschlägen im

    Eine Bindung an die Bescheinigungen könnte demgegenüber allenfalls bestehen, soweit die Beschäftigungsverhältnisse, für die die Bescheinigungen erteilt wurden, noch vom möglichen Wortsinn des Vertragstexts erfasst werden, mag dieser in Deutschland auch anders ausgelegt werden (so BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 189/07 -, juris Rn. 39; siehe dazu auch Rübenstahl, NJW 2007, 3538 ff.; Radtke, GmbHR 2009, 915, 922).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 21.11.2017 - L 3 R 199/17

    Rentenversicherung (R)

    "A.-Trans s.r.o." und "RS Investment Group", die Voraussetzung einer wirksamen Entsendung ist (vgl. zu § 266a StGB: BGH, Urteil vom 24. Oktober 2007 - 1 StR 189/07 -, juris).
  • BSG, 12.02.2020 - B 12 KR 84/19 B

    Grundsatzrüge im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren

    Die Klägerin hat sich nicht mit dem Anwendungsbereich und dem Inhalt des DPEA auseinandergesetzt und insoweit auch die höchstrichterliche Rechtsprechung zur Anwendbarkeit und Auslegung von bilateralen Entsendeabkommen außer Betracht gelassen (vgl BSG Urteil vom 16.12.1999 - B 14 KG 1/99 R - BSGE 85, 240 = SozR 3-5870 § 1 Nr. 17; BGH Urteile vom 24.10.2007 - 1 StR 160/07 - BGHSt 52, 67 und - 1 StR 189/07 - juris).
  • BSG, 10.02.2020 - B 12 KR 83/19 B

    Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung und

  • LG Bonn, 31.01.2019 - 29 KLs 1/18
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht