Rechtsprechung
   BGH, 17.06.2004 - 1 StR 24/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,5545
BGH, 17.06.2004 - 1 StR 24/04 (https://dejure.org/2004,5545)
BGH, Entscheidung vom 17.06.2004 - 1 StR 24/04 (https://dejure.org/2004,5545)
BGH, Entscheidung vom 17. Juni 2004 - 1 StR 24/04 (https://dejure.org/2004,5545)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,5545) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • HRR Strafrecht

    § 73c Abs. 1 Satz 2 Alt. 1 StGB; § 58 Abs. 2 Satz 2 StGB; § 56f Abs. 3 StGB
    Anordnung von Wertersatzverfall (Darlegung der Ermessensentscheidung bei möglicher Entreicherung); ausdrückliche Anrechnung der Bewährungsauflage im Tenor

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Tatrichterliche Ausübung des Ermessens hinsichtlich eines Wegfalls der Bereicherung aus Betäubungsmittelgeschäften - Aufnahme der Anrechnung von erbrachten Leistungen auf die Vollstreckungsdauer in die Urteilsformel

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 58 Abs. 2 § 56f Abs. 3
    Anrechnung von im einbezogenen Urteil erbrachten Bewährungsleistungen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ 2005, 232
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 07.07.2015 - 3 StR 223/15

    Fehlende Feststellung des Wirkstoffgehalts und der Wirkstoffmenge bei

    Die Entscheidung BGH NStZ 2005, 232 steht nicht entgegen.
  • BGH, 09.01.2008 - 5 StR 416/07

    Rechtsfehlerhafte Gesamtstrafenbildung (übersehene Zäsurwirkung; verfehlter

    Eine solche Anrechnung hat im Urteil zu erfolgen (BGHR StGB § 58 Abs. 2 Satz 2 Anrechnung 2, 3, 4).
  • BGH, 24.05.2011 - 4 StR 198/11

    Voraussetzungen an den Wertersatzverfall und Erörterungsmangel hinsichtlich einer

    Für den Fall, dass sich der Angeklagte in der erneuten tatrichterlichen Hauptverhandlung nicht zum Verbleib des Erlösten äußern oder dieser sonst unklar bleiben sollte, verweist der Senat auf die Ausführungen des 1. Strafsenats in seinem Beschluss vom 17. Juni 2004 (1 StR 24/04, NStZ 2005, 232).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht