Rechtsprechung
   BGH, 07.07.1987 - 1 StR 247/87   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Angebot des Vermietens pornographischer und indizierter Videofilme gegenüber einer Videothek - Erlaubnisvorbehalt des Führens eines Ladengeschäfts - Gewährleistung der Beachtung eines Verbotsschildes am Eingang der Videothek - Zugang zum Laden von der Straße oder einer sonstigen allgemeinen Verkehrsfläche - Mischformen sowohl mit abgeschlossenen als auch mit zu den Verbindungswegen offenen Geschäften - Entfallen des subjektiven Tatbestandes aufgrund eines unvermeidbaren Irrtums - Vertrauen auf die Richtigkeit und Vollständigkeit einer durch eine Behörde erteilten Auskunft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Auszüge)

    StGB (1975) § 184 Abs. 1 Nr. 3a
    Begriff des Ladengeschäftes

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 272
  • MDR 1987, 1041
  • JR 1989, 28



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 18.10.2007 - I ZR 102/05  

    "über18.de" kein hinreichendes AVS

    So hat es der Bundesgerichtshof beispielsweise für unzureichend gehalten, wenn Jugendliche trotz eines Verbotsschildes ungehindert in eine Videothek eintreten können, weil eine Alterskontrolle erst an der Kasse stattfindet (BGH, Urt. v. 7.7.1987 - 1 StR 247/87, NJW 1988, 272).
  • BGH, 10.07.2018 - VI ZR 263/17  

    "Annahme von Geldern" durch Abtretung von Rechten und Ansprüchen aus von Anlegern

    Auf deren Auskunft darf er sich grundsätzlich verlassen (Senatsurteil vom 27. Juni 2017 - VI ZR 424/16, aaO, Rn. 17; Lindemann aaO; Schwennicke in: Schwennicke/Auerbach, KWG, 3. Aufl., § 54 Rn. 17; vgl. ferner zu behördlichen Auskünften allgemein: BGH, Urteil vom 7. Juli 1987 - 1 StR 247/87, NJW 1988, 272, 273; Sternberg-Lieben/Schuster in: Schönke/Schröder, 29. Aufl., § 17 Rn. 18; Vogel in: Leipziger Kommentar, StGB, 12. Aufl., § 17 Rn. 83 ff.).
  • BGH, 22.05.2003 - 1 StR 70/03  

    Automatenvideothek als Ladengeschäft im Sinne des § 184 I Nr. 3a StGB

    a) Ziel der mit dem Gesetz zur Neuregelung des Jugendschutzes in der Öffentlichkeit vom 25. Februar 1985 in § 184 Abs. 1 StGB eingefügten Bestimmung Nr. 3a war es, Minderjährige effektiv gegen die sich aus der - damals neuen - Vertriebsform der Vermietung von Videokassetten ergebenden sittlichen Gefahren abzuschirmen (BTDrucks. 10/2546 S. 16 ff.; siehe auch BGH NJW 1988, 272; OLG Hamm NStZ 1988, 415; HansOLG Hamburg NJW 1992, 1184).

    aa) Was unter dem Begriff "Ladengeschäft" im Sinne des § 184 Abs. 1 Nr. 3a StGB zu verstehen ist, wird aus dem Gesetzeswortlaut allein nicht klar (BGH NJW 1988, 272).

  • OLG Hamburg, 28.01.1992 - 2 Ss 124/91  

    Anforderungen an Abschaffung des "Ab18"-Bereichs einer Videothek

    Ausgeschlossen werden sollte nicht nur der unmittelbare Kontakt von Kindern und Jugendlichen mit pornographischen bzw. indizierten Videofilmen, sondern es sollte auch denkbaren Gefährdungen vorgebeugt werden, die sich daraus ergeben können, dass Kinder und Jugendliche die Abwicklung der Vermietung von entsprechenden Videofilmen an erwachsene Kunden wahrnehmen können (vgl. BGH in NJW 1988, 272; Greger in NStZ 1988, 416).

    Auch wenn man Verbotsschilder als Zugangsbeschränkung ausreichen lässt (vgl, Lenckner a.a.O., Rdn. 24c, 11; SK-Horn, a.a.O., Rdn. 17; a.A. Dreher/Tröndle, a.a.O., Rdn. 15), ist zusätzlich eine Kontrolle der Verbotsbeachtung geboten (vgl. BGH in NJW 1988, 272; Laufhütte in LK, StGB, 10. Aufl., § 184, Rdn. 23).

    Das neu entscheidende Berufungsgericht wird zu berücksichtigen haben, dass die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Angeklagten als damaligem Geschäftsführer der die Videothek betreibenden GmbH für die Gestaltung des Ladengeschäfts und das Angebot von Videofilmen sich aus § 14 Abs. 1 Nr. 1 StGB ergeben kann, ohne dass es eines Rückgriffes auf § 130 Abs. 1 und 2 Nr. 2 OWiG bedarf, und dass es für die Tatbestandserfüllung nach §§ 184 Abs. 1 Nr. 3a StGB, 3 Abs. 1 Nr. 3, 21 Abs. 1 Nr. 3 GjS unerheblich ist, ob die indizierten bzw. pornographischen Videofilme in dem Hauptraum oder - wie seiner Einlassung zufolge vom Angeklagten angeordnet - in dem abgetrennten Teil des Ladengeschäftes angeboten wurden (vgl. BGH in NJW 1988, 272).

  • BGH, 18.10.2007 - I ZR 165/05  

    Wettbewerbswidrigkeit der Verwendung eines unzureichenden

    So hat es der Bundesgerichtshof beispielsweise für unzureichend gehalten, wenn Jugendliche trotz eines Verbotsschildes ungehindert in eine Videothek eintreten können, weil eine Alterskontrolle erst an der Kasse stattfindet (BGH, Urt. v. 7.7.1987 - 1 StR 247/87, NJW 1988, 272).
  • OLG Hamm, 21.05.2003 - 4 Ss 1123/02  

    Ladengeschäft, Inverkehrbringen

    Die Rechtsprechung ist bislang, allerdings ohne nähere Ausführungen, offenbar davon ausgegangen, dass in einem Ladengeschäft Personal vorhanden ist (vgl. BGH NJW 1988, 272; LG Verden, NStZ 1986, 118; LG Hamburg, NStZ 1989, 181; LG Essen, NStZ 1985, 510).
  • VG Karlsruhe, 31.10.2001 - 11 K 2287/01  

    Keine Jugendgefährdung durch speziell gesicherte Video-Verleih-Automaten

    Er lässt sich jedoch mit Hilfe der anerkannten Auslegungsregeln dahin bestimmen, dass unter einem Ladengeschäft im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 GjSM ein Einzelhandelsgeschäft zu verstehen ist, das in einem unmittelbar an die allgemein zugängliche Verkehrsfläche grenzenden Geschäftslokal ("Laden") räumlich organisatorisch eigenständig betrieben wird (VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 03.11.1996 - 1 S 2314/86 -, NJW 1987, 1445 ff. m. w. N.; BGH, Beschl. v. 01.07.1987, NJW 1988, 272 ff. = GewArch. 1988, 388 ff.).
  • BayObLG, 28.11.2002 - 4St RR 95/02  

    Begriff des Ladengeschäfts

    In der Begründung des Gesetzes über die Neuregelung des Jugendschutzes in der Öffentlichkeit vom 25.2.1985 wurde der Begriff nicht definiert (vgl. hierzu BGH NJW 1988, 272 ).
  • VG Düsseldorf, 22.08.2001 - 19 L 1853/01  

    Verbot des Angebots von indizierten oder jugendgefährdenden Filmen oder sonstigen

    Wer indizierte Videofilme anbietet, ist daher verpflichtet, Vorsorge zu treffen, dass der geschützte Personenkreis seinen Laden überhaupt nicht betreten und einsehen kann, LG Essen, Beschluss vom 26. Juni 1985 - 25 Qs 24/85 - (NJW 1985, 2841 f.), schon um ein Zusammentreffen Minderjähriger mit Entleihen pornografischer Medien zu verhindern, hierzu BGH, Urt. vom 7. Juli 1987 - 1 StR 247/87 (NJW 1988, 272 f.).
  • LG Krefeld, 05.01.2005 - 12 O 110/04  

    Anforderungen an ein Altersverifikationssystem

    Die beiden Entscheidungen, die von den Antragsgegnerinnen in diesem Zusammenhang angeführt werden (BGH NJW 1988, 272; OLG Hamburg NJW 1992, 1184, 1185) betreffen beide das Angebot von pornografischen Schriften in einem Ladenlokal.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht