Rechtsprechung
   BGH, 11.11.1952 - 1 StR 465/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,114
BGH, 11.11.1952 - 1 StR 465/52 (https://dejure.org/1952,114)
BGH, Entscheidung vom 11.11.1952 - 1 StR 465/52 (https://dejure.org/1952,114)
BGH, Entscheidung vom 11. November 1952 - 1 StR 465/52 (https://dejure.org/1952,114)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,114) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Zeuge - Gedächtnisunterstützung - Vorhalten eines Schriftstücks - Beweiswert einer Aussage - Beweisgrund

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BGHSt 3, 281
  • NJW 1953, 115
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (34)

  • BGH, 25.10.1971 - 2 StR 238/71

    Verfahrensfehler der unterlassenen Zustellung einer berichtigten Anklageschrift -

    Im Anschluß hieran durften ihnen Vorhalte aus Protokollen über frühere Aussagen gemacht werden (BGHSt 3, 281; RGSt 74, 35).
  • ArbG Berlin, 02.04.2015 - 28 Ca 4629/14

    Verhaltensbedingte fristlose Kündigung - Diebstahl - Beweiswürdigung -

    Beweiswürdigung: Knappe Berichterstattung (§ 396 Abs. 1 ZPO) mit klischeehaften Wendungen statt "lebendiger Erinnerung" (s. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284); Verlust der Trennbarkeit äußerlich gleichförmiger Erlebnisse für die innere Rückschau ("Verschmelzungs"-Gefahr); Erinnerungsverlust im Zeitablauf und unbewusste Füllung entstehender Lücken; Kommunikation mit Dritten - insbesondere: "Autoritäten" [hier: Ehemann; Rechtsanwalt] - als Verfälschungsrisiko für Erinnerungsbilder; u.a.m.).

    Dergleichen bleibt schon auf Anhieb weit entfernt von jener „lebendigen Erinnerung“, die der BGH nach einer schon aus dem Jahre 1952 stammenden Judikatur 62 S. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284: „Es brauchen deshalb nur diejenigen Grundsätze eingehalten zu werden, die beobachtet werden müssen, um den Beweiswert einer Zeugenaussage richtig bemessen zu können.

    S. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284: „Es brauchen deshalb nur diejenigen Grundsätze eingehalten zu werden, die beobachtet werden müssen, um den Beweiswert einer Zeugenaussage richtig bemessen zu können.

    62) S. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284: „Es brauchen deshalb nur diejenigen Grundsätze eingehalten zu werden, die beobachtet werden müssen, um den Beweiswert einer Zeugenaussage richtig bemessen zu können.

  • ArbG Berlin, 09.01.2015 - 28 Ca 4629/14

    Verhaltensbedingte fristlose Kündigung - Diebstahl - Beweiswürdigung -

    [a.] Zum einen wird greifbar, wie sehr es dem Zeugen bei seiner Vernehmung - nach mehr als zehn Monaten nur allzu begreiflich - an jener "lebendigen Erinnerung" fehlt, die der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer schon aus dem Jahre 1952 stammenden Judikatur 107 S. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284: "Es brauchen deshalb nur diejenigen Grundsätze eingehalten zu werden, die beobachtet werden müssen, um den Beweiswert einer Zeugenaussage richtig bemessen zu können.

    S. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284: "Es brauchen deshalb nur diejenigen Grundsätze eingehalten zu werden, die beobachtet werden müssen, um den Beweiswert einer Zeugenaussage richtig bemessen zu können.

    107 ) S. BGH 11.11.1952 - 1 StR 465/52 - BGHSt 3, 281, 284: "Es brauchen deshalb nur diejenigen Grundsätze eingehalten zu werden, die beobachtet werden müssen, um den Beweiswert einer Zeugenaussage richtig bemessen zu können.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht