Weitere Entscheidung unten: BGH, 15.03.2004

Rechtsprechung
   BGH, 25.03.2003 - 1 StR 483/02   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • HRR Strafrecht

    § 32 StGB; § 35 StGB; § 211 StGB; § 49 Abs. 1 Nr. 1 StGB; § 211 StGB
    Mord (Heimtücke; Einschränkung der lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord nur bei außergewöhnlichen Umständen - Subsidiarität; Familientyrannenfälle); entschuldigender Notstand (gegenwärtige Gefahr; Dauergefahr; andere Abwendbarkeit der Gefahr; Verursachung der Gefahr: Ehe; Irrtum über den entschuldigenden Notstand)

  • lexetius.com

    StGB § 35, § 211

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Prüfungsumfang hinsichtlich der Voraussetzungen des entschuldigenden Notstandes bei heimtückischer Tötung eines äußerst gewalttätigen "Familientyrannen" durch einen Angehörigen; Anforderungen an die Prüfung der anderweitigen Abwendbarkeit der Gefahr; Verhältnis der obligatorischen Milderung nach § 35 Abs. 2, § 49 Abs. 1 Nr. 1 StGB zur Milderung wegen Vorliegens außergewöhnlicher Umstände beim Heimtückemord für die Straffindung; Fehlende richterliche Prüfung eines unvermeidbaren Irrtums über das Vorliegen entschuldigender Umstände; Vom Tatopfer ausgehende Dauergefahr

  • nwb

    StGB § 35, § 211

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Haustyrannentötung und Notwehrrecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB §§ 35 211

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Urteil im "Haustyrannen"-Mordfall aufgehoben

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Urteil im "Haustyrannen" -Mordfall aufgehoben

  • faz.net (Pressebericht, 25.03.2003)

    Mildere Strafe für "Haustyrannen-Mord"

  • jurawelt.com (Pressemitteilung)

    Urteil im "Haustyrannen"-Mordfall aufgehoben

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Mordurteil gegen misshandelte Ehefrau aufgehoben // "Entschuldigender Notstand" könnte Strafe weiter mildern

In Nachschlagewerken

  • Wikipedia (Wikipedia-Eintrag mit Bezug zur Entscheidung)

    Haustyrannenmord

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Haustyrannentötung und Notwehrrecht" von Prof. Dr. Thomas Hillenkamp, original erschienen in: JZ 2004, 44 - 52.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Dogmatik und Rechtsgefühl - Tendenzen zur normativen Einschränkung des Mordtatbestands in der neueren BGH-Rechtsprechung" von RA Prof. Dr. Gunter Widmaier, original erschienen in: NJW 2003, 2788 - 2791.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Totschlag oder Mord und Freispruch aussichtslos? - Zur Tötung von (schlafenden) Familientyrannen" von Prof. Dr. Rudolf Rengier, original erschienen in: NStZ 2004, 233 - 240.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHSt 48, 255
  • NJW 2003, 2464
  • NStZ 2003, 482
  • NStZ 2004, 142 (Ls.)
  • StV 2003, 665
  • FamRZ 2003, 1012 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OLG Braunschweig, 20.03.2013 - Ws 49/13  

    Versuchter Totschlag: Strafbarkeit eines Transplantationsmediziners durch

    Die beim Beschuldigten offenbar vorhandene Vorstellung, einem Patienten mit besserer Lebenserwartung zu Lasten eines Menschen mit geringerer Lebenserwartung helfen zu dürfen, widerspricht auch sonst der Rechtsordnung, weil bei einer - wie hier gegebenen - Gleichwertigkeit von Rechtsgütern eine Notstandslage (§ 34 StGB) stets ausscheidet (BGHSt 48, 255, 257; Schönke-Schröder/Perron, StGB 28. Aufl., Rdnr. 23f zu § 34).
  • BGH, 28.06.2016 - 1 StR 613/15  

    Rechtfertigender Notstand (Erforderlichkeit der Notstandshandlung: Begriff,

    aa) Eine Gefahr im Sinne von § 34 StGB (ebenso wie von § 35 StGB) ist ein Zustand, in dem aufgrund tatsächlicher Umstände die Wahrscheinlichkeit eines schädigenden Ereignisses besteht (BGH, Urteil vom 25. März 2003 - 1 StR 483/02, BGHSt 48, 255, 258 [bzgl. § 35 StGB]; siehe auch bereits BGH, Beschluss vom 15. Februar 1963 - 4 StR 404/62, BGHSt 18, 271, 272 [bzgl. der "Gemeingefahr" in § 315 Abs. 3 StGB aF]; in der Sache ebenso Fischer, StGB, 63. Aufl., § 34 Rn. 4; Erb in Münchener Kommentar zum StGB, 2. Aufl., § 34 Rn. 60 jeweils mwN).
  • BGH, 10.08.2016 - 2 StR 579/15  

    Betrug (Täuschung bei mittelbarer Täterschaft; Vermögensverfügung: keine

    Unbeschadet der Frage, ob das Landgericht eine Dauergefahr im Sinne des § 35 Abs. 1 Satz 1 StGB (vgl. BGH, Urteil vom 25. März 2003 - 1 StR 483/02, BGHSt 48, 255, 259) zutreffend verneint hat, ist es jedenfalls rechtsfehlerfrei davon ausgegangen, dass der Angeklagte P. die Gefahr selbst verschuldet habe (§ 35 Abs. 2 Satz 1 StGB).
  • BGH, 01.12.2005 - 3 StR 243/05  

    Mord (Heimtücke; Strafzumessung; Rechtsfolgenlösung); rechtfertigender Notstand

    Denn die Bestimmung der Strafe aus dem erstgenannten Strafmilderungsgrund wird regelmäßig zu einem dem Angeklagten günstigeren Ergebnis führen, da die sonstigen für ihn sprechenden Strafzumessungsgesichtspunkte innerhalb des gemilderten Strafrahmens mit höherem Gewicht zu Buche schlagen, während sie bei der Anwendung der sog. Rechtsfolgenlösung in die der Strafrahmenmilderung zugrunde liegende Gesamtabwägung einfließen und sodann bei der konkreten Strafzumessung nicht mehr allzu gewichtig berücksichtigt werden können (BGHSt 48, 255, 263).

    Zwar erkennt die Rechtsprechung eine so genannte Dauergefahr als gegenwärtig an, wenn sich die Wahrscheinlichkeit eines Schadenseintritts so verdichtet hat, dass die zum Schutz des bedrohten Rechtsgutes notwendigen Maßnahmen sofort eingeleitet werden müssen, um den Schaden sicher zu verhindern (BGHSt 48, 255, 259).

  • OLG Düsseldorf, 25.10.2005 - 5 Ss 63/05  

    Strafbarkeit des Mitführens von Waffen in Flugzeugen; Mitführen einer Waffe

    Die aufgedeckten Sicherheitsmängel mögen auch eine gegenwärtige Dauergefahr (vgl. BGHSt 48, 255, 258 f = BGHR StGB § 35 Abs. 1 Gefahr, gegenwärtige 3, zu den inhaltsgleichen Merkmalen des § 35 Abs. 1 Satz 1 StGB) für die Sicherheit des Lufttransports gewesen sein.

    Ob diese Gefahr nicht anders als durch Taten abwendbar (vgl. BGHSt 48, 255, 260 f = BGHR StGB § 35 Abs. 1 Gefahr, abwendbare 2) war, die einen Straftatbestand erfüllten, ist unklar, kann aber offen bleiben.

  • BGH, 23.11.2004 - 1 StR 331/04  

    Heimtückemord und Rechtsfolgenlösung (BGHSt 30, 105: außergewöhnliche

    Auf die vom Großen Senat für Strafsachen im Wege verfassungskonformer Rechtsanwendung eröffnete Möglichkeit, anstatt der an sich verwirkten lebenslangen Freiheitsstrafe eine Strafe aus dem in analoger Anwendung des § 49 Abs. 1 Nr. 1 StGB bestimmten Strafrahmen zuzumessen, darf nicht voreilig ausgewichen werden (BGH NStZ 2003, 482; 484; NStZ 1984, 20).
  • BGH, 10.05.2005 - 1 StR 30/05  

    Rechtsfolgenlösung beim Mord (BGHSt 30, 105; Heimtücke und Eifersucht; Herkunft

    Auf die vom Großen Senat für Strafsachen im Wege verfassungskonformer Rechtsanwendung eröffnete Möglichkeit, anstatt der an sich verwirkten lebenslangen Freiheitsstrafe eine Strafe aus dem in analoger Anwendung des § 49 Abs. 1 Nr. 1 StGB bestimmten Strafrahmen zuzumessen, darf nicht voreilig ausgewichen werden (BGH NStZ 2005, 154; NStZ 2003, 482; 484; NStZ 1984, 20).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 15.03.2004 - 1 StR 483/02   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Jurion

    Antrag eines Prozessbevollmächtigten auf Bewilligung einer Pauschalvergütung

  • nwb

    BRAGO § 99 Abs. 2 Satz 2

  • rechtsportal.de

    BRAGO § 99 Abs. 2
    Pauschvergütung für die Teilnahme an einer Revisionsverhandlung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht