Rechtsprechung
   LG Frankenthal, 04.10.2000 - 1 T 213/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,58756
LG Frankenthal, 04.10.2000 - 1 T 213/00 (https://dejure.org/2000,58756)
LG Frankenthal, Entscheidung vom 04.10.2000 - 1 T 213/00 (https://dejure.org/2000,58756)
LG Frankenthal, Entscheidung vom 04. Januar 2000 - 1 T 213/00 (https://dejure.org/2000,58756)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,58756) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei) (Leitsatz)

    Aufwandentschädigung bei Bestellung eines ehrenamtlichen Verhinderungsbetreuers

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • AG Brandenburg, 12.03.2020 - 31 C 107/19

    Vorsorgevollmacht - Aufwendungsersatzanspruch

    Die Aufwandsentschädigung ist damit für jeden Betreuer zumindest anteilig für die Zeit seiner tatsächlichen Tätigkeit zu gewähren (OLG Köln, Beschluss vom 25.08.2003, Az.: 16 Wx 168/03, u.a. in: BtPrax 2004, Seiten 77 f.; OLG Frankfurt/Main, Beschluss vom 14.02.2002, Az.: 20 W 426/01, u.a. in: FGPrax 2002, Seite 115; LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 03.09.2007, Az.: 13 T 3666/07, u.a. in: FamRZ 2008, Seiten 719 f.; LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 28.12.2006, Az.: 13 T 19/06, LG Mönchengladbach, Beschluss vom 08.08.2002, Az.: 5 T 121/02, u.a. in: FamRZ 2003, Seiten 559 f.; LG Frankenthal, Beschluss vom 4.10.2000, Az.: 1 T 213/00; LG Münster, Beschluss vom 02.07.1996, Az.: 5 T 326/96, u.a. in: FamRZ 1997, Seite 389).
  • OLG Zweibrücken, 27.08.2001 - 3 W 76/01

    Vergütung mehrerer Betreuer - Alleinvertretungsrecht - Aufwandsentschädigung -

    Für die zu treffende Entscheidung kommt es entgegen der Auffassung des Landgerichts nicht allgemein auf die Frage an, ob - abgesehen von der hier nicht gegebenen Bestellung eines weiteren Betreuers lediglich für den Vertretungsfall (§ 1899 Abs. 4 BGB; vgl. hierzu LG Frankenthal (Pfalz), Beschluss vom 4. Oktober 2000 - 1 T 213/00 -,Leitsatz abgedruckt in BtPrax 2001, 88; LG Münster FamRZ 1997, 389) Mitbetreuern unter den genannten Voraussetzungen in jedem Fall die in § 1835 a BGB bezeichnete Pauschale jeweils gesondert zu gewähren ist (allgemein bejahend Bauer/Deinert in HK-BUR § 1835 a BGB Rdnr. 24; Knittel, Betreuungsgesetz § 1835 a BGB Anm. 3, jew.m.w.N.).
  • LG Nürnberg-Fürth, 03.09.2007 - 13 T 3666/07
    Die Aufwandsentschädigung ist damit für jeden Betreuer anteilig für die Zeit seiner tatsächlichen Tätigkeit zu gewähren (so auch OLG Köln, BtPrax 2004, 77-78; LG Frankenthal, Beschluss vom 4.10.2000, Az.: 1 T 213/00; LG Münster, MDR 1996, 1262).
  • LG Kleve, 26.03.2007 - 4 T 265/06

    Anspruch eines Ersatzbetreuers auf eine Aufwandsentschädigung

    Dies rechtfertigt eine Quoteking zwischen dem Hauptbetreuer und dem Vertretungsbetreuer hinsichtlich deren Aufwandsentschädigung vorzunehmen (vgl. KleinlPammler in Juris PK-BGB, 3. Aufl. 2006, § 1835 a BGB, Rdnr. 8; OLG Köln, Beschluß vom 25.08.2003, Az.: 16 Wx 168/03; LG Frankfurt Beschluß vom 04.10.2000, Az.: 1 T 213/00).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht