Rechtsprechung
   LAG Bremen, 26.03.1998 - 1 TaBV 9/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,2669
LAG Bremen, 26.03.1998 - 1 TaBV 9/98 (https://dejure.org/1998,2669)
LAG Bremen, Entscheidung vom 26.03.1998 - 1 TaBV 9/98 (https://dejure.org/1998,2669)
LAG Bremen, Entscheidung vom 26. März 1998 - 1 TaBV 9/98 (https://dejure.org/1998,2669)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,2669) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BetrVG § 7 Abs. 2
    Betriebsrat: Wahlvorschläge - Ordnungsgemäßheit der Listen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zulassung von Listen zu einer Betriebsratswahl; Vorschlagsliste als einheitliche zusammenhängende Urkunde; Pflicht zur Benutzung der zur Verfügung gestellten Muster; Eingriff in ein laufendes Betriebsratswahlverfahren durch eine einstweilige Verfügung

  • soliserv.de (Leitsatz, ZIP-Datei)

    § 19 BetrVG
    Wahlvorschlagsliste ist eine Urkunde

    Teil einer Urteilssammlung, nach Entpacken: Dateiname entspricht Aktenzeichen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 1998, 1211
  • NZA-RR 1998, 401
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BAG, 25.05.2005 - 7 ABR 39/04

    Betriebsratswahl - Prüfung von Wahlvorschlägen

    Dies setzt entgegen der Ansicht des Landesarbeitsgerichts und der von anderen Instanzgerichten (vgl. Hess. LAG 18. September 2003 - 9 TaBV 174/02 - LAG Hamm 24. Mai 2002 - 10 TaBV 63/02 - LAG Bremen 26. März 1998 - 1 TaBV 9/98 - LAGE BetrVG 1972 § 18 Nr. 6; LAG Saarland 30. Oktober 1995 - 2 TaBV 2/95 - LAGE BetrVG 1972 § 14 Nr. 3) und dem Schrifttum (vgl. etwa ErfK/Eisemann 5. Aufl. § 14 BetrVG Rn. 10; Fitting BetrVG 22. Aufl. § 14 Rn. 53 und § 6 WO 2001 Rn. 13; DKK/Schneider BetrVG 9. Aufl. § 14 Rn. 19; Richardi/Thüsing BetrVG 9. Aufl. § 14 Rn. 57; teilweise aA GK-BetrVG/Kreutz 7. Aufl. § 14 Rn. 69; aA Faecks/Meik NZA 1988, 193) überwiegend vertretenen Auffassung allerdings nicht zwingend voraus, dass die Bewerberliste und die Liste mit den Stützunterschriften körperlich fest und gegen Trennung gesichert, zB durch Zusammenheftung, miteinander verbunden sind.
  • LAG Nürnberg, 15.03.2004 - 9 TaBV 24/03

    Betriebsratswahl - Anfechtung - Prüfung der Vorschlagslisten - Unverzüglichkeit

    Nach überwiegender Ansicht in Literatur und Rechtsprechung (vgl. FKHES, a.a.O., § 14 Rz. 53; § 6 WO Rz. 13; LAG Nürnberg vom 13.03.1991 - 7 TaBV 6/91 - LAGE Nr. 4 zu § 18 BetrVG 1972; LAG Bremen vom 26.03.1998 - 1 TaBV 9/98 - LAGE Nr. 6 zu § 18 BetrVG 1972) muss ein aus mehreren Blättern bestehender Wahlvorschlag von Anfang an zu einer einheitlichen zusammenhängenden Urkunde verbunden und gegen Trennung gesichert worden sein, bevor die Stützunterschriften gesammelt werden.
  • LAG Hamm, 20.05.2005 - 10 TaBV 94/04

    Anfechtung einer Betriebsratswahl Wahlbeeinflussung durch den Wahlvorstand

    Grundsätzlich setzt nämlich ein gültiger Wahlvorschlag eine feste Verbindung zwischen der Kandidaten- und der Stützunterschriftenliste voraus (LAG Frankfurt, Beschluss vom 16.03.1987 - LAGE BetrVG 1972 § 15 Nr. 2 = NZA 1987, 572; LAG Hessen, Beschluss vom 21.12.1995 - NZA-RR 1996, 461; LAG Bremen, Beschluss vom 26.03.1998 - NZA-RR 1998, 401; LAG Hamm, Beschluss vom 24.05.2002 - 10 TaBV 63/02 - n.v.; LAG Hessen, Beschluss vom 18.09.2003 - 9 TaBV 174/02 - AuR 2004, 318;Fitting, a.a.O., § 14 Rz. 53 und § 6 WO Rz. 13; ErfK/Eisemann, a.a.O., § 14 Rz. 10; DKK/Schneider, a.a.O., § 6 WO Rz. 22 m.w.N.).
  • LAG Niedersachsen, 21.06.2007 - 4 TaBV 85/06

    Zur Anfechtung der Betriebsratswahl bei nicht ordnungsgemäß unterzeichnetem

    Im Ansatzpunkt zutreffend geht der Betriebsrat zwar davon aus, dass es nicht Aufgabe des Wahlvorstands ist, jede Form der Manipulation auszuschließen (LAG Bremen 26.03.1999 - 1 TaBV 9/98 - LAGE § 18 BetrVG 1972 Nr. 6 = NZA-RR 1998, 401).
  • LAG Nürnberg, 13.02.2004 - 9 TaBV 24/03

    Unverzügliche Pflicht zur Prüfung eines Wahlvorschlags; Anfechtbarkeit einer

    Nach überwiegender Ansicht in Literatur und Rechtsprechung (vgl. FKHES, a.a.O., § 14 Rz. 53; § 6 WO Rz. 13; LAG Nürnberg vom 13.03.1991 - 7 TaBV 6/91 - LAGE Nr. 4 zu § 18 BetrVG 1972; LAG Bremen vom 26.03.1998 - 1 TaBV 9/98 - LAGE Nr. 6 zu § 18 BetrVG 1972) muss ein aus mehreren Blättern bestehender Wahlvorschlag von Anfang an zu einer einheitlichen zusammenhängenden Urkunde verbunden und gegen Trennung gesichert worden sein, bevor die Stützunterschriften gesammelt werden.
  • LAG Niedersachsen, 26.07.2007 - 4 TaBV 85/06

    Betriebsratswahl - Anfechtung - Wahlvorschlag - Prüfungspflicht

    Im Ansatzpunkt zutreffend geht der Betriebsrat zwar davon aus, dass es nicht Aufgabe des Wahlvorstands ist, jede Form der Manipulation auszuschließen (LAG Bremen 26.03.1999 - 1 TaBV 9/98 - LAGE § 18 BetrVG 1972 Nr. 6 = NZA-RR 1998, 401).
  • LAG Düsseldorf, 17.05.2002 - 18 TaBV 26/02

    Anspruch der Wahlvorschlagsliste gegen den Wahlvorstand auf Zulassung zur

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LAG Nürnberg, 13.03.2002 - 2 TaBV 13/02

    Betriebsratswahl, Gültigkeit eines Wahlvorschlags, Anfechtungsberechtigung

    Nach völlig herrschender Auffassung, die auch die Antragsteller selbst teilen, sind Wahlvorschläge ungültig, wenn diese nicht zu einer einheitlich zusammenhängender Urkunde verbunden und gegen Trennung gesichert sind (vgl. Fitting/ Kaiser/Heither/Engels a.a.O. § 14 Rz. 56; LAG Bremen vom 26.03.1998, Az.: 1 TaBV 9/98 unter Hinweis auf die Entscheidung der 7. Kammer des LAG Nürnberg vom 13.03.1991, Az.: 7 TaBV 6/91 = LAGE Nr. 4 zu § 18 BetrVG 1972).
  • LAG Hamm, 24.05.2002 - 10 TaBV 63/02

    Einstweilige Verfügung im Beschlussverfahren Zulassung einer Vorschlagsliste

    Dies entspricht der übereinstimmenden Rechtsprechung der Landesarbeitsgerichte und der arbeitsrechtlichen Literatur (LAG Düsseldorf, Beschluss vom 19.04.1968 - DB 1968, 898; LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 08.12.1976 - 1 a TaBV 6/76 - LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17.12.1981 - 11 TaBV 14/81 - LAG Frankfurt, Beschluss vom 16.03.1987 - LAGE § 14 BetrVG 1972 Nr. 2 = NZA 1987, 572; LAG Saarland, Beschluss vom 30.10.1995 - LAGE § 14 BetrVG 1972 Nr. 3 = NZA-RR 1976, 172; LAG Hessen, Beschluss vom 21.12.1995 - NZA-RR 1996, 461; LAG Bremen, Beschluss vom 26.03.1998 - LAGE § 18 BetrVG 1972 Nr. 6 = NZA-RR 1998, 401; Fitting, a.a.O., § 14 Rz. 53 und § 6 WO Rz. 13; Däubler/Kittner/Klebe/Schneider, a.a.O., § 14 Rz. 19 und § 6 WO Rz. 22; Kreutz, a.a.O., § 14 Rz. 102; Eisemann, ErfK, 2. Aufl., § 14 BetrVG Rz. 16; Stege/Weinsbach, BetrVG, 7. Aufl., § 14 Rz. 29 m.w.N.).
  • LAG Hessen, 18.09.2003 - 9 TaBV 174/02

    Betriebsratswahl; unverzügliche Prüfungspflicht

    2002 - 9 Ta BV Ga 7/02 - Hess. LAG Beschluss 16. März 1987 - 12 Ta BV Ga 29/87 - NZA 1987, 572; LAG Bremen Beschl. vom 26. März 1998 - 1 Ta BV 9/98 - NZA-RR 1998, 401; LAG Hamm Beschluss vom 24. Mai 2002 - 10 Ta BV 63/02 - Juris; LAG Nürnberg Beschluss vom 13. März 2002 - 2 Ta BV 13/02 - AuR 2002, 238; LAG Saarland Beschl. vom 30. Okt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht