Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 06.03.2012 - I-1 U 108/11   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • verkehrslexikon.de

    Zum Ersatz von UPE-Aufschlägen und zum Nutzungsausfall bei Vorhandensein eines eigenen Fuhrparks

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zum Entschädigungsanspruch von Nutzungsausfall, Verbringungskosten und UPE-Aufschläge gegen Unfallverursacher, § 249 Abs. 2 S. 1 BGB

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    UPE-Aufschläge - Ersatzfähigkeit nach Verkehrsunfall

  • urteilsdatenbank.bav.de(kostenpflichtig) (Kurzinformation, ggf. mit Volltext)

    Einem Kfz-Händler ist es zuzumuten, auf von ihm zum Verkauf vorgehaltene Pkw zur privaten Nutzung... | NA Nutzungsausfall; sonstiges

  • captain-huk.de

    Entscheidung über Nutzungsausfallentschädigung bei einem Autohändler sowie über UPE-Aufschläge und Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 249 Abs. 1
    Anspruch eines Kfz-Händlers auf Ersatz unfallbedingten Nutzungsausfalls eines privat genutzten Pkw

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines Kfz-Händlers auf Ersatz unfallbedingten Nutzungsausfalls eines privat genutzten Pkw

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Bei Ersatzfahrzeug gibt es keinen Nutzungsausfall ersetzt!

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unfallschaden: kein Nutzungsausfall bei vorhandenem betrieblichem Ersatzfahrzeug

  • schadenfixblog.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Verbringungskosten sind auch bei fiktiver Abrechnung zu ersetzen

Besprechungen u.ä.

  • vogel.de (Entscheidungsbesprechung)

    UPE-Aufschläge und Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung - Anschlussberufung der beklagten Haftpflichtversicherung wurde zurückgewiesen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (31)  

  • OLG Frankfurt, 21.04.2016 - 7 U 34/15  

    Verkehrsunfall: Erstattungsfähigkeit von UPE-Aufschlägen bei fiktiver

    Bei fiktiver Abrechnung auf Gutachtenbasis ist daher von einer Erstattungsfähigkeit der entsprechenden Aufschläge auszugehen, wenn ein öffentlich bestellter und vereidigter Kfz-Sachverständiger unter Berücksichtigung der örtlichen Gepflogenheiten zu dem Ergebnis gelangt, dass im Falle einer Reparatur in der Region bei markengebundenen Fachwerkstätten typischerweise UPE-Aufschläge erhoben werden (vgl. OLG Düsseldorf, Urt. v. 06.03.2012, Az.: 1 U 108/11, zitiert nach juris, Rdnr. 13 m.w.N. und Urt. v. 16.06.2008, Az.: 1 U 2476/07, zitiert nach juris, Rdnr. 59f; OLG Hamm, aaO; OLG München, Urt. v. 28.02.2014, Az.: 10 U 3878/13, zitiert nach juris, Rdnr. 12 m.w.N.; so wohl auch OLG Frankfurt, Urt. v. 15.04.2014, Az.l: 16 U 213/13, zitiert nach juris, Rdnr. 43).
  • BGH, 14.05.2013 - VI ZR 320/12  

    Fiktive Schadensabrechnung nach Verkehrsunfall: Verweisung auf günstigere

    Im Hinblick darauf und auf die aufgrund zahlreicher Fundstellen ersichtliche Rechtslage (vgl. etwa OLG Düsseldorf, Urteil vom 16. Juni 2008 - 1 U 246/07, DAR 2008, 523, 526; Urteil vom 6. März 2012 - 1 U 108/11, Schaden-Praxis 2012, 324, 325; LG Kiel, Urteil vom 15. Februar 2010 - 1 S 107/09, DAR 2010, 270; LG Dortmund, Urteil vom 28. November 2008 - 17 S 68/08, ZfS 2009, 265, 266; AG Ansbach, Urteil vom 15. Juni 2009 - 2 C 1085/08, Schaden-Praxis 2010, 190; AG Nürnberg, Urteil vom 24. Juli 2009 - 35 C 785/09, Schaden-Praxis 2010, 190; MünchKommBGB/Oetker, 6. Aufl., § 249 Rn. 372; Eggert, Verkehrsrecht aktuell 2007, 141, 144) waren die Vorinstanzen zu einem Hinweis nicht verpflichtet.
  • OLG Hamm, 30.10.2012 - 9 U 5/12  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines an einer Lichtzeichenanlage anfahrenden

    Verbringungskosten sind bei fiktiver Abrechnung ersatzfähig, soweit sie in einem Gutachten eines anerkannten Sachverständigen Berücksichtigung gefunden haben und wenn sie nach den örtlichen Gepflogenheiten auch bei einer Reparatur in einer markengebundenen Werkstatt angefallen wären (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012 - 1 U 108/11 -, streitig).
  • LG Kleve, 23.12.2016 - 5 S 146/15  

    Bei dem Betrieb eines KFZ, Waschstraße, UPE-Aufschläge

    Prozentuale Aufschläge auf Ersatzteilpreise, sogenannte UPE-Aufschläge, können auch bei der fiktiven Abrechnung verlangt werden, wenn und soweit sie regional üblich sind (Anschluss an OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012.1 U 108/11; Urteil vom 16.06.2008 - 1 U 246/07.

    Nach zutreffender Ansicht - nämlich konsequent zu der grundsätzlich vorgesehenen Möglichkeit der fiktiven Abrechnung - hat auch der fiktiv abrechnende Verkehrsunfallgeschädigte einen Anspruch auf Ersatz der UPE-Aufschläge, wenn und soweit diese regional üblich sind (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012 - 1 U 108/11; Urteil vom 16.06.2008 - 1 U 246/07).

  • BGH, 10.03.2015 - VI ZB 28/14  

    Inhaltsanforderungen an eine Berufungsbegründung: Unschlüssige und/oder rechtlich

    In der Berufungsbegründung hat die Klägerin darauf hingewiesen, dass Verbringungskosten von Abschleppkosten zu unterscheiden sind und dadurch entstehen, dass die Lackierarbeiten in der Werkstatt, in der das Fahrzeug repariert wird, nicht erledigt werden können und dieses deshalb in eine Lackiererei transportiert werden muss (vgl. OLG Düsseldorf, Urteile vom 16. Juni 2008 - 1 U 246/07, DAR 2008, 523, 526; vom 6. März 2012 - 1 U 108/11, Schaden-Praxis 2012, 324, 325; MünchKommBGB/Oetker, 6. Aufl., § 249 Rn. 372; Jahnke in Burmann/Heß/Jahnke/Janker, Straßenverkehrsrecht, 23. Aufl., § 249 BGB Rn. 104; König in Hentschel/König/Dauer, Straßenverkehrsrecht, 43. Aufl., § 12 StVG Rn. 24).
  • LG Wuppertal, 25.01.2018 - 9 S 141/17  
    Zu dem erforderlichen Geldbetrag im Sinne von § 249 Abs. 2 S. 1 BGB gehören nach zutreffender und herrschender Ansicht in der Rechtsprechung grundsätzlich auch bei fiktiver Abrechnung die UPE-Aufschläge, wenn sie nach den örtlichen Gepflogenheiten auch bei einer Reparatur angefallen wären (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012, 1 U 108/11; OLG Hamm, Urteil vom 30.10.2012, 9 U 5/12; AG Köln, Urteil vom 09.08.2011, 268 C 218/10; AG Köln, Urteil vom 14.01.2010, 264 C 118/09; AG Köln, Urteil vom 06.05.2010, 262 C 518/09).
  • AG Köln, 19.04.2016 - 263 C 210/15  

    Rettungsgasse

    Zu dem erforderlichen Geldbetrag im Sinne von § 249 Abs. 2 S. 1 BGB gehören nach zutreffender und herrschender Ansicht in der Rechtsprechung auch bei fiktiver Abrechnung die UPE-Aufschläge und die Verbringungskosten, wenn sie nach den örtlichen Gepflogenheiten auch bei einer Reparatur angefallen wären (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012, 1 U 108/11; OLG Hamm, Urteil vom 30.10.2012, 9 U 5/12; AG Köln, Urteil vom 09.08.2011, 268 C 218/10; AG Köln, Urteil vom 14.01.2010, 264 C 118/09; AG Köln, Urteil vom 06.05.2010, 262 C 518/09).
  • LG Oldenburg, 03.04.2014 - 5 O 2164/12  

    Weitergabe eines privaten Sachverständigengutachtens an Dritte zur Überprüfung

    Bei einer Abrechnung auf Gutachtensbasis ist dann von einer Ersatzfähigkeit der Positionen UPE Aufschläge und Verbringungskosten auszugehen, wenn ein öffentlich bestellter vereidigter anerkannter Kfz Sachverständiger unter Berücksichtigung der örtlichen Gepflogenheiten zu dem Ergebnis gelangt, dass im Falle einer Reparatur in der Region bei markengebundenen Fachwerkstätten typischerweise UPE Aufschläge und Verbringungskosten erhoben werden (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012, Az. 1 U 108/11, juris Leitsatz).
  • LG Oldenburg, 07.03.2017 - 5 O 1595/15  

    Ersatzfähigkeit Verbringungskosten & UPE-Aufschläge fiktiver

    Nach zutreffender Ansicht - nämlich konsequent zu der grundsätzlich vorgesehenen Möglichkeit der fiktiven Abrechnung - hat auch der fiktiv abrechnende Verkehrsunfallgeschädigte einen Anspruch auf Ersatz der UPE-Aufschläge und Verbringungskosten, wenn und soweit diese regional üblich sind (OLG Düsseldorf, Urteil vom 06.03.2012 - 1 U 108/11; Urteil vom 16.06.2008 - 1 U 246/07).
  • LG Oldenburg, 31.07.2014 - 9 S 376/14  

    Verkehrsrecht - Fiktive Abrechnung und Verbringungskosten / UPE-Aufschläge

    Das Schätzgutachten eines anerkannten Kfz-Sachverständigen über die Höhe der voraussichtlichen Reparaturkosten ist für das Gericht eine sachgerechte Grundlage, sofern - wie hier - das Gutachten hinreichend ausführlich ist und das Bemühen erkennen lässt, dem konkreten Schadensfall vom Standpunkt eines wirtschaftlich denkenden Betrachters gerecht zu werden (OLG Düsseldorf, Urteil vom 16. Juni 2008 - I-1 U 246/07, 1 U 246/07 -, OLG Düsseldorf, Urteil vom 06. März 2012 - I - 1 U 108/11, 1 U 108/11 - juris).

    Bei einer Abrechnung auf Gutachtensbasis ist daher dann von einer Ersatzfähigkeit der entsprechenden Position auszugehen, wenn ein öffentlich bestellter vereidigter (anerkannter) Kfz-Sachverständiger unter Berücksichtigung der örtlichen Gepflogenheiten zu dem Ergebnis gelangt, dass im Falle einer Reparatur in der Region bei markengebundenen Fachwerkstätten typischerweise UPE-Aufschläge und Verbringungskosten erhoben werden (vgl. OLG Düsseldorf, Urteil vom 06. März 2012 - I-1 U 108/11, 1 U 108/11 -, juris; OLG Düsseldorf DAR 2008, 523; KG Berlin, Urteil vom 10.09.2007, Az.: 22 U 224/06).

    Ansonsten hat sich nichts an der bis dahin bestehenden Rechtslage geändert, dass es dem Geschädigten frei steht, den für die Reparatur erforderlichen Geldbetrag nach § 249 Satz 2 BGB a.F. nicht für die Instandsetzung seines Fahrzeuges zu verwenden (OLG Düsseldorf, Urteil vom 16. Juni 2008 - I-1 U 246/07, 1 U 246/07 -, OLG Düsseldorf, Urteil vom 06. März 2012 - I - 1 U 108/11, 1 U 108/11 juris m.w.N.).

  • AG Solingen, 29.01.2016 - 11 C 372/15  
  • OLG Düsseldorf, 19.04.2016 - 1 U 57/15  

    Höhe des unfallbedingten Fahrzeugschadens

  • LG Arnsberg, 02.08.2017 - 3 S 198/16  

    Kosten, die auch Geschädigter verursachen würde, sind erforderlich!

  • AG Köln, 28.11.2017 - 263 C 99/17  

    Kein Verweis auf Alternativwerkstatt

  • LG Heidelberg, 27.07.2016 - 1 S 6/16  

    Unabwendbarkeit des Verkehrsunfalls für den Anspruchsteller

  • AG Düsseldorf, 28.01.2015 - 58 C 3970/14  

    Berücksichtigung eines Rabatts für Taxiunternehmen bei der Reparatur in einer

  • OLG Düsseldorf, 07.02.2017 - 1 U 34/16  

    Umfang des Schadensersatzes bei einem Verkehrsunfall

  • LG Frankenthal, 22.01.2014 - 2 S 237/13  

    Anspruch auf Erstattung der Verbringungskosten und der UPE-Aufschläge im Rahmen

  • LG Landau/Pfalz, 14.04.2016 - 2 O 74/15  

    Darlegungs- und Beweislast des Schädigers für die Verletzung der

  • OLG Düsseldorf, 05.06.2018 - 1 U 127/17  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Linksabbiegers mit einem von rechts heran

  • AG Erkelenz, 22.03.2017 - 8 C 49/16  
  • LG Karlsruhe, 30.01.2013 - 6 O 230/12  

    Schadenersatz aus Verkehrsunfall: Haftungsverteilung bei Unfall auf

  • AG Köln, 07.11.2017 - 263 C 99/17  
  • AG Gummersbach, 28.04.2016 - 15 C 385/15  

    Nachweis der Erforderlichkeit der Beilackierungskosten durch Vorlage des

  • AG Heidelberg, 17.07.2015 - 21 C 43/15  

    Schadensumfang Wertminderung, UPE-Aufschläge und Unkostenpauschale

  • AG Köln, 14.07.2017 - 269 C 38/14  
  • AG Rosenheim, 28.08.2015 - 16 C 2808/14  
  • AG Vaihingen/Enz, 10.10.2014 - 1 C 308/14  
  • AG Schwerte, 24.05.2017 - 7 C 117/16  
  • AG Düsseldorf, 26.03.2015 - 40 C 3044/14  
  • AG Erkelenz, 23.10.2013 - 15 C 159/11  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht