Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 14.10.1999 - 1 U 121/98   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • ratgeber-arzthaftung.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1 § 847 § 831
    35.000 DM Schmerzensgeld für Dekubitus 4. Grades

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schmerzensgeld; Pflegeheim; Pflegebedürftiger; Altenheim; Wundliegen; Dekubitus

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • vkm-baden.de PDF (Auszüge)

    Dokumentationspflichten bei Dekubitus (Pflegeheim); Beweislastumkehr

Verfahrensgang

  • LG Oldenburg - 8 O 1054/98
  • OLG Oldenburg, 14.10.1999 - 1 U 121/98

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2000, 762



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Brandenburg, 28.06.2018 - 12 U 37/17  

    Klinik zahlt 8.000 EUR Schmerzensgeld für Druckgeschwür vierten Grades

    Auch der Entscheidung des OLG Oldenburg vom 14.10.1999 -1 U 121/98 Ouris), mit welcher ein Schmerzensgeld in Höhe von 17.500 EUR zugesprochen wurde, lag neben den Umständen der Notwendigkeit der Fixierung der Hände der Patientin und eines bewusst falschen Vortrages der Beklagten im Prozess zugrunde, dass die Wunde im Zeitpunkt der Entscheidung und damit seit " einem Jahr und neun Monaten noch nicht verheilt war.
  • LG Nürnberg-Fürth, 25.05.2012 - 12 O 589/12  

    Verletzung eines Heimpflegevertrages

    Dass der zuerkannte Betrag bei unzureichenden Pflegeleistungen jedenfalls nicht übersetzt ist, zeigt die Orientierung an vergleichbaren Fällen (vgl. OLG Oldenburg , NJW-RR 2000, 762).
  • OLG Naumburg, 19.12.2013 - 1 U 154/12  

    Regressansprüche einer Kranken- und Pflegeversicherung gegen den Betreiber eines

    Wenn einerseits das erhebliche Dekubitusrisiko (bei einem Wert von 40 auf der Waterlo) gesehen wurde, darauf indes erst am 11. postoperativen Tag adäquat reagiert wurde und sich das von Anfang an angenommene Risiko auch verwirklicht, dann muss auch insoweit von einem groben Behandlungsfehler ausgegangen werden (dazu: OLG Oldenburg Urteil vom 14.10.1999 - 1 U 121/98 - [z.B. NJW-RR 2000, 762]; OLG Köln Urteil vom 4.8.1999 - 5 U 19/99 - [z.B. NJW-RR 2000, 1267]; hier: jeweils zitiert nach juris; Martis/Winkhart Arzthaftungsrecht, 3. Auf. Anm. G 898).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht