Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 22.06.2009 - 1 U 13/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,64975
OLG Karlsruhe, 22.06.2009 - 1 U 13/09 (https://dejure.org/2009,64975)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22.06.2009 - 1 U 13/09 (https://dejure.org/2009,64975)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22. Juni 2009 - 1 U 13/09 (https://dejure.org/2009,64975)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,64975) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • IWW
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • vogel.de (Entscheidungsbesprechung)

    Stundensätze bei fiktiver Abrechnung - Großkundenrabatt wird angerechnet

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • OLG Stuttgart, 30.06.2014 - 5 U 28/14

    Verkehrsunfallhaftung: Haftungsverteilung bei einem Auffahrunfall auf dem

    Soweit der Geschädigte eines Verkehrsunfalls z. B. den Fahrzeugschaden in einer freien, nicht markengebundenen Fachwerkstatt sach- und fachgerecht preisgünstig reparieren lässt, ist anerkannt, dass er den Fahrzeugschaden nicht fiktiv auf Basis des Sachverständigengutachtens abrechnen kann, weil dies dem im Schadensrecht geltenden Bereicherungsverbot widerspräche (BGH, Urteil v. 03.12.2013 - VI ZR 24/13, VersR 2014, 214; OLG Karlsruhe, Urteil v. 22.06.2009, Az. 1 U 13/09, Juris-Rz. 11).
  • AG Frankfurt/Main, 19.04.2011 - 31 C 2331/10
    Die Beklagte vertritt unter Bezugnahme auf die Entscheidung des OLG Karlsruhe vom 22.06.2009, Az. 1 U 13/09, die Auffassung, dass die Klägerin sich diese Rabatte anrechnen lassen müsse, da ansonsten gegen das schadensrechtliche Bereicherungsverbot verstoßen werde.

    Die entgegengesetzte Auffassung vertritt das OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009, Az. 1 U 13/09, welches die Problematik in dogmatischer Hinsicht beim Prüfungspunkt der Erforderlichkeit des vom Sachverständigen ermittelten Schadensbetrages verortet.

  • LG Düsseldorf, 23.04.2014 - 13 O 320/12

    Abweichung vom Listenpreis bei Ermittlung der ersatzfähigen Mietwagenkosten

    Selbst wenn der Sachverständige also die Reparaturkosten zutreffend kalkuliert hätte, wären hiervon 15 % abzuziehen (vgl. auch OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009, 1 U 13/09).

    Selbst wenn der Sachverständige also die Reparaturkosten zutreffend kalkuliert hätte, wären hiervon 15 % abzuziehen (vgl. auch OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009, 1 U 13/09).

  • AG Köln, 27.04.2016 - 276 C 225/15

    Abzug eines Großkundenrabatts i.R.e. fiktiven Abrechnung der Reparaturkosten

    Anders als teilweise in der Rechtsprechung vertreten (siehe u.a. OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009, 1 U 13/09; AG Köln Urteil vom 24.02.2016, 265 C 65/15) muss sich der Geschädigte nach hiesiger Rechtsauffassung einen Großkundenrabatt im Fall der fiktiven Schadensabrechnung nicht anrechnen lassen.
  • AG Kassel, 04.06.2019 - 435 C 1567/18

    Zur Erstattungsfähigkeit von Beilackierungskosten bei fiktiver Abrechnung, von

    Insbesondere der Entscheidung des OLG Karlsruhe vom 22.06.2009 (1 U 13/09, zit. n. juris) lag ein Sachverhalt zugrunde, in dem zwischen den Parteien des dortigen Rechtsstreites unstreitig war, dass ein solcher Großkundenrabatt bestand (ähnlich auch die Sachverhaltskonstellation im Urteil des LG Karlsruhe vom 28.06.2017 - 19 S 33/16, zit. n. juris: Hier war unstreitig, dass regelmäßig Rabatte eingeräumt werden).
  • AG Kassel, 17.12.2019 - 435 C 2934/19
    Das Gericht kann auch nicht ausschließen, dass solche Rabatte einem Mietwagenunternehmen gewährt werden, da in der Rechtsprechung bereits Konstellationen festgestellt wurden, in denen solches der Fall war (z.B. OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009 - 1 U 13/09, zit. n. juris; LG Karlsruhe, Urteil vom 28.06.2017 - 19 S 33/16, zit. n. juris, oder für andere Fallkonstellation, in denen ein Vorteil feststand, dort in Gestalt eines Schwerbehindertenrabattes, OLG Frankfurt/Main a.a.O.).
  • VG Stade, 25.06.2013 - 3 A 1791/12

    Schadensersatz bei grob fahrlässigem Verhalten eines Soldaten; Anrechnung von

    Insbesondere ist es dem Schädiger unbenommen, durch substantiierte Einwände die Annahmen des Sachverständigen in Einzelpunkten in Zweifel zu ziehen (OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009 - 1 U 13/09 - zitiert nach juris).

    Das übersteigt nicht die Grenze des Zumutbaren (OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009 - 1 U 13/09 - m. w. N. zitiert nach juris).

  • LG Düsseldorf, 23.04.2013 - 13 O 320/12

    Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgebots bei der Bemessung der

    Selbst wenn der Sachverständige also die Reparaturkosten zutreffend kalkuliert hätte, wären hiervon 15 % abzuziehen (vgl. auch OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009, 1 U 13/09).
  • AG Münster, 05.10.2017 - 48 C 911/17

    Erstattungsfähigkeit von UPE-Aufschlägen bei fiktiver Abrechnung auf

    Entgegen der Ansicht der Klägerin ist im Rahmen der fiktiven Abrechnung schadenmindernd zu berücksichtigen, ob der Geschädigte regelmäßig Rabatte erzielt (vgl. OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009, - 1 U 13/09 -, BeckRS 2009, 45705; LG Karlsruhe, Teilanerkenntnis- und Endurteil vom 28.06.2017, - 19 S 33/16 -, NJW 2017, 2924; LG Düsseldorf, Beschluss vom 23.04.2013, - 13 O 320/12 -, BeckRS 2014, 21485; a.A. LG Münster, Urteil vom 29.07.2015, - 01 S 160/14 -, n.v.).
  • AG Dortmund, 03.11.2015 - 425 C 5001/15

    Berücksichtigung von Sonderkonditionen für Autovermietungen

    Anderenfalls würde ein Verstoß gegen das schadenrechtliche Bereicherungsverbot vorliegen (OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.06.2009 - 1 U 13/09).
  • AG Rheine, 25.01.2017 - 4 C 199/16

    Erstattung von Reparaturkosten i.R.e. fiktiven Abrechnung aufgrund eines

  • AG Schmallenberg, 28.11.2019 - 3 C 103/19
  • LG Düsseldorf, 23.04.2013 - 3 O 320/12

    Abweichung von der Schwacke-Liste oder Frauenhofer-Liste bei der Ermittlung der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht