Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 13.10.2015 - I-1 U 179/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,36454
OLG Düsseldorf, 13.10.2015 - I-1 U 179/14 (https://dejure.org/2015,36454)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13.10.2015 - I-1 U 179/14 (https://dejure.org/2015,36454)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13. Januar 2015 - I-1 U 179/14 (https://dejure.org/2015,36454)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,36454) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 2016, 429
  • VersR 2017, 639
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Braunschweig, 03.05.2016 - 7 U 35/14
    Dabei ist zu beachten, dass auch eine Schätzung nach § 287 ZPO voraussetzt, dass der Geschädigte in ausreichendem Umfang schätzungsbegründende Tatsachen vorträgt und ggf. beweist (OLG Düsseldorf 13.10.2015, 1 U 179/14 R.15, zitiert nach juris).
  • OLG Düsseldorf, 05.03.2019 - 1 U 84/18

    Schadensersatz aufgrund eines Verkehrsunfalls

    Die in ständiger Rechtsprechung bei der Abwicklung von Verkehrsunfallschäden zuerkannte Kostenpauschale in Höhe von 25, 00 EUR (so jedenfalls die vom Senat zuerkannte Höhe, vgl. nur, Urteil vom 19.06.2018 - I-1 U 164/17, juris Rn. 29; Urteil vom 13.10.2015 - I-1 U 179/14, juris Rn. 24) verfolgt den Zweck, dem Geschädigten die bei der Abwicklung des Hauptschadens regelmäßig entstehenden Nebenkosten zu ersetzen (vgl. BHHJ/Jahnke, 25. Aufl. 2018, BGB § 249 Rn. 249-269).
  • OLG Hamm, 09.03.2018 - 9 U 19/17

    Haftungsverteilung bei Kollision des ausschwenkenden Hecks eines abbiegenden

    Aus Sicht des Senats waren und sind ferner auch - ohne zusätzliche Vernehmung des insoweit benannten Zeugen U - aufgrund der als Anlage K 5 vorgelegten Bescheinigung (Bl. 31 GA) die unfallbedingt entgangenen Fahrten und die entgangene Kilometervergütung von netto 1, 80 EUR - bei 24 x 340 km = 8.160 km also netto 14.688 EUR (die der Kläger ersetzt begehrt) - hinreichend belegt.Ersatzfähig ist allerdings nicht dieser Einnahmeausfall als solcher, sondern der daraus resultierende, konkret zu berechnende Gewinnentgang unter Abzug ersparter Kosten, wobei insoweit Schätzungsgrundlagen vom Geschädigten hinreichend darzulegen sind (vgl. dazu allgemein nur BGH, RuS 2014, 153, dort Rn. 1; BGHZ 70, 199, dort Rn. 18 bei juris; OLG Düsseldorf, VersR 2017, 639, dort Rn. 14 ff. bei juris, und Palandt/Grüneberg, BGB, 77. Aufl., § 249, Rn. 47 m. w. Nachw.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht