Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 20.08.2009 - 1 U 295/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,34123
OLG Koblenz, 20.08.2009 - 1 U 295/09 (https://dejure.org/2009,34123)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 20.08.2009 - 1 U 295/09 (https://dejure.org/2009,34123)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 20. August 2009 - 1 U 295/09 (https://dejure.org/2009,34123)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,34123) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Jede Abweichung von vereinbarter Leistung ist Sachmangel!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Schadensersatzanspruch bei bereits vor Fertigstellung feststehender Mangelhaftigkeit einer Schiefereindeckung; Neueindeckung eines Kirchendaches mit bereits vorhandenem Schiefer für Gewährung von Langlebigkeit und einem ordentlichen Erscheinungsbild

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Jede Abweichung von vereinbarter Leistung ist Sachmangel! (IBR 2011, 454)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Karlsruhe, 27.09.2011 - 8 U 97/09

    Schadensersatz wegen Unverhältnismäßigkeit begrenzt?

    Ein Sachmangel liegt vor, wenn der tatsächliche Zustand des eingebauten Materials von dem Zustand abweicht, den die Vertragspartner bei Abschluss des Vertrages vereinbart haben (vgl. OLG München IBR 2001, 175 bzgl. abweichender Estrichsorte; OLG Koblenz IBR 2011, 454 bzgl. abweichender Art von Schiefermaterial).

    Auf die Frage, ob die Sachverständigen aus technischer Sicht ein Belassen der Steine für vertretbar hielten, wenn andere technische Ausgleichsmaßnahmen beim Verputzen vorgenommen würden, kommt es daher nicht an, denn die Unzumutbarkeit folgt nicht schon aus der bloßen Möglichkeit, einen bestimmten Erfolg, hier den Schallschutzwert der Außenwände, durch andere billigere Baumaßnahmen erreichen zu können (OLG Koblenz IBR 2011, 454).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht