Weitere Entscheidung unten: OLG Hamburg, 07.07.2006

Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 02.08.2006 - 1 U 75/06   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    § 812 Abs. 1 BGB
    Zur bereicherungsrechtlichen Rückforderung von Gutschriften, die durch sog. Phishing erlangt wurden

  • Judicialis

    Bereicherungsrechtliche Rückforderung von Gutschriften infolge illegaler Geldtransaktionen aufgrund sog. Phishing von Zugangsdaten zum Online-Banking

  • aufrecht.de

    Zivilrechtliche Ansprüche gegen Geldkurier bei Phishing

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anspruch der Bank gegen den Kontoinhaber auf Rückgewähr durch "Phishing" erlangter Beträge

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 812 Abs. 1 S. 1 Alt. 1; BGB § 819 Abs. 1
    Bereicherungsrechtliche Rückforderung von Gutschriften infolge illegaler Geldtransaktionen aufgrund sog. Phishings von Zugangsdaten zum Online-Banking

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bereicherungsrechtliche Rückforderung von Gutschriften infolge illegaler Geldtransaktionen aufgrund sog. Phishings von Zugangsdaten zum Online-Banking

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    AGB-Bk Nr. 8; BGB § 812
    Anspruch der Bank gegen den Kontoinhaber auf Rückgewähr durch "Phishing" erlangter Beträge

  • anwaltzentrale.de (Kurzinformation)

    Phishing: Wer haftet wann wofür?

  • bank-kritik.de (Kurzinformation)

    Pishing: Fehlüberweisung darf man nicht behalten

  • dr-schulte.de (Kurzinformation)

    Phishing: Wer haftet wann wofür?

  • beck.de (Leitsatz)

    Rückbuchungsrecht des Kreditinstituts bei Phishing

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 812, 818 Abs. 3
    Anspruch der Bank gegen den Kontoinhaber auf Rückgewähr durch "Phishing" erlangter Beträge

  • dr-schulte.de (Entscheidungsbesprechung)

    Phishing: Wer haftet wann wofür?

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Beschluss des OLG Hamburg vom 02.08.2006, Az.: 1 U 75/06 (Anspruch der Bank gegen den Kontoinhaber auf Rückgewähr durch 'Phishing' erlangter Beträge)" von Prof. Dr. Georg Borges, original erschienen in: ZIP 2006, 1983 - 1986.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2006, 1981
  • MDR 2007, 536
  • MMR 2006, 749



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Karlsruhe, 22.01.2008 - 17 U 185/07  

    Bereicherungsanspruch einer Bank: Rückzahlungsanspruch bei einer Fehlbuchung

    Denn die Klägerin war dazu gemäß Nr. 8 Abs. 1 ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen berechtigt (so auch OLG Hamburg MDR 2007, 536).

    Bei den Phishingtransaktionen handelt es sich auch um eine fehlerhafte Gutschrift im Sinne der Nr. 8 Abs. 1 AGB (OLG Hamburg MDR 2007, 536; Baumbach/Hopt, HGB, 32. Auflage 2006, Nr. 8 AGB-Banken Rn. 2; vgl. auch Bankrechts-Handbuch/Bunte, Band 1, 3. Auflage 2007, § 13 Rn. 9).

  • KG, 15.10.2009 - 8 U 26/09  

    Bereicherung bzw. unerlaubte Handlung: Haftung des Geldkuriers beim Phishing

    Nicht anders sind die Fälle zu beurteilen, in denen - wie hier - Unbefugte sich illegal Zugangsdaten zum Online-Banking verschafft ("Phishing") und damit Überweisungen veranlasst haben (vgl. OLG Hamburg, Beschluss vom 2. August 2006 zu 1 U 75/06, OLGR 2007, 22, 23; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 22. Januar 2008 zu 17 U 185/07, WM 2008, 632, 633 f.; Borges in Derleder/Knops/Bamberger, Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht, 2. Aufl. 2009, § 9 Rn. 152; Löhnig/Würdinger WM 2007, 961, 962).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 07.07.2006 - 1 U 75/06   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Nimmt eine Bank eine Überweisung vor, ohne dass ein wirksamer Überweisungsauftrag vorliegt, so erwirbt sie einen Bereicherungsanspruch unmittelbar gegen den Zahlungsempfänger, ohne dass es auf dessen Kenntnis vom Fehlen des Überweisungsauftrags ankommt. Eine derartige Konstellation kann beim Phishing gegeben sein.

  • openjur.de
  • Judicialis

    Bereicherungsrechtliche Rückforderung von Gutschriften infolge illegaler Geldtransaktionen aufgrund sog. Phishing von Zugangsdaten zum Online-Banking

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Rechtmäßigkeit von Rückbuchungen durch eine Bank bei Überweisung ohne wirksamen Überweisungsauftrag (Phishing) gegenüber dem Zahlungsempfänger unter dem Gesichtspunkt der ungerechtfertigten Bereicherung

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de

    BGB § 812 Abs. 1 S. 1 Alt. 1; BGB § 819 Abs. 1
    Bereicherungsrechtliche Rückforderung von Gutschriften infolge illegaler Geldtransaktionen aufgrund sog. Phishings von Zugangsdaten zum Online-Banking

  • Jurion

    Bereicherungsrechtliche Rückforderung von Gutschriften infolge illegaler Geldtransaktionen aufgrund sog. Phishings von Zugangsdaten zum Online-Banking

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2006, 2078



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG Karlsruhe, 05.10.2007 - 3 O 47/07  

    Bereicherungsanspruch einer Bank: Anspruch gegen einen Bankkunden wegen Phishings

    Diese Regelung ist nach allgemeiner Ansicht weder überraschend, noch benachteiligt sie den Bankkunden unangemessen, §§ 305 c Abs. 1, 307 BGB (Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, WM 2006, 2078; LG Hamburg, CR 2006, 783; LG Bonn, Urt. v. 29.12.2006, 3 O 236/06; Baumbach/Hopt, aaO.; Kümpel, Bank- und Kapitalmarktrecht, 3. Aufl., Rn. 2.445 und 4.401; Schimanski u.a., aaO., Rn. 14; Canaris, Bankvertragsrecht, 3. Aufl., Rn. 451; vgl. a. BGH WM 1983, 907).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht