Rechtsprechung
   OVG Saarland, 27.07.1990 - 1 W 121/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,7077
OVG Saarland, 27.07.1990 - 1 W 121/90 (https://dejure.org/1990,7077)
OVG Saarland, Entscheidung vom 27.07.1990 - 1 W 121/90 (https://dejure.org/1990,7077)
OVG Saarland, Entscheidung vom 27. Juli 1990 - 1 W 121/90 (https://dejure.org/1990,7077)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,7077) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewährung von Sozialhilfe zur Beschaffung von Kleidung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Niedersachsen, 15.03.2005 - 12 LC 165/04

    Inanspruchnahme einer Kleiderkammer des DRK; Sozialhilfeempfänger;

    Von vornherein ausgenommen von dieser Regelung sind Schuhe und (Leib-)Wäsche, die die Intimsphäre berührt (vgl. zur besonderen Problematik eines Verweises auf Gebrauchtkleidung aus diesen Bereichen: OVG des Saarlandes, Beschl. v. 27.7.1990 - 1 W 121/90 -, FEVS 41, 71, 75; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 16.3.1994, a.a.O.).

    Etwas anderes könne gelten, wenn nach den konkreten Umständen des Falles die Hilfeleistung durch die Kleiderkammer dem Sozialhilfeträger zuzuordnen sei (Beschl. v. 8.12.2003 - 12 PA 545/03 - ebenso: Beschl. v. 6.11.2002 - 12 PA 717/02 - jeweils unter Verweis auf: OVG des Saarlandes, Beschl. v. 27.7.1990, a.a.O.; W. Schellhorn/H. Schellhorn, a.a.O., § 12, Rn. 27, § 78, Rn. 2; vgl. auch: VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 16.3.1994, a.a.O.; weitergehend wohl: VG Arnsberg, Urt. v. 7.6.1990 - 5 K 922/89 -, NWVBL 1991, 30; Zeitler, in: Mergler/ Zink, a.a.O., § 78, Rn. 9).

    In einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes (Beschl. v. 20.12.2002 - 12 ME 759/02 -, wiederum unter Verweis auf OVG des Saarlandes, Beschl. v. 27.7.1990, a.a.O.) hat der Senat hierzu gefordert, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Sozialhilfeträger und dem Träger der freien Wohlfahrtspflege rechtlich in eindeutiger und nachweisbarer Hinsicht strukturiert sein müsse.

  • VGH Baden-Württemberg, 16.03.1994 - 6 S 1591/92

    Sozialhilfe: Bekleidungsbedarf - Gebrauchtkleidung aus einem Kleiderlager

    Zur Frage der Verweisung des Sozialhilfeempfängers auf Gebrauchtkleidung siehe auch: VG Arnsberg, 1990-06-07, 5 K 922/89, NDV 1990, 436; OVG Lüneburg, 1986-04-15, 4 B 75/86, FEVS 36, 327; OVG Münster, 1990-08-20, 24 A 1836/87, ZfSH/SGB 1990, 652; OVG Saarlouis, 1990-07-27, 1 W 121/90, FEVS 41, 71.

    Dies gilt um so mehr für die Lebensumstände der Bevölkerung in der Zeit ab 1991, in der die wirtschaftliche Lage Deutschlands von stagnierenden Einkommen bei steigenden Preisen und hoher Arbeitslosigkeit gekennzeichnet ist (für die Rechtmäßigkeit der Abgabe von gebrauchter Kleidung auch Schellhorn/ Jirasek/Seipp a.a.O. § 12 RdNr. 27; RdNr. 21.06 SHR; OVG Saarlouis, Beschl. v. 27.07.1990 - 1 W 121/90 -, FEVS 41, 71, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 20.08.1990 - 24 A 1836/87 -, ZfSH/SGB 1990, 652; für Ausnahmefälle ebenfalls Knopp/Fichtner, BSHG, 7. Aufl., § 12 RdNr. 14; anderer Ansicht LPK-BSHG, 3. Aufl., § 12 RdNr. 43; OVG Lüneburg, Beschl. v. 15.04.1986 - 4 B 76/86 -, FEVS 36, 327; offengelassen von BVerwG, Urt. v. 14.03.1991 a.a.O.).

  • VG Braunschweig, 11.03.2004 - 3 A 233/02

    Zumutbarkeit von Gebrauchtkleidung in der Sozialhilfe

    Das OVG Saarlouis hält in der vom OVG Lüneburg in seiner Entscheidung vom 08.12.2003 in Bezug genommenen Entscheidung vom 27.07.1990 (1 W 121/90, FEVS 41, 71 ff.) das Zusammenwirken des Sozialamtes und des Sozialhilfeträgers mit einem Kleidershop des dortigen Seniorentreffs für rechtlich nicht zu beanstanden.

    Auch das OVG Saarlouis geht davon aus, dass die maßgebliche Grenze der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins nicht schon durch den Verweis auf eine Bedarfsdeckung durch gut erhaltene, gepflegte und passende Gebrauchtkleidung überschritten wird (vgl. Beschluss vom 27.07.1990 - 1 W 121/90 -, FEVS 41, 71 ff., ebenso OVG Münster, Beschluss vom 20.08.1990 - 24 A 1836/87 - VG Arnsberg, Urteil vom 07.06.1990 - 5 K 922/89, NDV 1990, 436 ff., a.A. OVG Lüneburg, Beschluss vom 20.04.1988 - 4 OVG B 169/88 -, info also 1989, 41 ff.).

  • OVG Niedersachsen, 06.11.2002 - 12 PA 717/02

    Sicherstellung des Bedarfs an Oberbekleidung durch Kleiderkammern, Bedarf bei

    Etwas anderes könnte hier gelten, falls es zwischen dem Antragsgegner und dem Deutschen Roten Kreuz eine Absprache gäbe, die die Hilfeleistung durch die Kleiderkammer quasi dem Antragsgegner zuordnete (dazu allgemein: OVG Saarlouis, Beschl. v. 27.7.1990 -1 W 121/90 -, FEVS 41, 71, 73; W. Schellhorn/H. Schellhorn, BSHG, 16. Aufl. 2002, § 12, Rn. 27; § 78, Rn. 2; Fichtner , BSHG, 1999, § 12, Rn. 34).

    Allerdings bejaht der 4. Senat des Gerichts in ständiger Rechtsprechung einen regelmäßigen Anspruch auf ladenneue Kleidung (z.B.: Beschl. v. 15.4.1986 - 4 B 75/86 -, FEVS 36, 327 f.; Beschl. v. 4.6.1987 - 4 B 83/87 - für die Zumutbarkeit von Gebrauchtkleidung dagegen: OVG Saarlouis, Beschl. v. 27.7.1990, a.a.O., 74; OVG Koblenz, Beschl. v. 20.9.2000 - 12 A 11092/00 -, FEVS 52, 109; W. Schellhorn/H. Schellhorn, a.a.O., § 12, Rn. 27; vgl. auch: BVerwG, Urt. v. 14.3.1991 - 5 L 70.86 -, FEVS 41, 397 ff., betreffend die Zumutbarkeit einer gebrauchten Matratze).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.07.2004 - 3 M 436/03

    Sozialhilfe, Rechtsschutz, vorläufiger, Beschwerdeverfahren, Streitgegenstand,

    Zumindest hinsichtlich eines Teils des Kleidungsbedarfs erscheint es weder im Hinblick auf die Menschenwürde (vgl. § 1 Abs. 2 Satz 1 BSHG) noch im Hinblick auf die heute herrschenden allgemeinen Lebensgewohnheiten und Lebensumstände unzumutbar, den Hilfeempfänger auf die Deckung dieses ergänzenden Bedarfs durch gebrauchte und gereinigte Kleidung einer Kleiderkammer zu verweisen (OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 20.08.1990 - 24 A 1836/87 -, FamRZ 1991, 247; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 16.03.1994 - 6 S 1591/92 -, FEVS 45, 258 [259 f.]; OVG Saarland, Beschl. v. 27.07.1990 - 1 W 121/90 -, FEVS 41, 71; W.Schellhorn/H. Schellhorn, a.a.O., § 12 Rn. 27; a.A. Niedersächs.
  • VG Frankfurt/Main, 25.06.2001 - 14 E 9/01

    Gewährung einer Beihilfe zur Anschaffung eines Wintermantels und eines Anzugs;

    Es entspricht - soweit ersichtlich - inzwischen einhelliger Rechtsprechung der Obergerichte, dass es grundsätzlich ermessensgerecht ist, den sozialhilferechtlichen Bedarf an Oberbekleidung durch das Angebot gebrauchter Bekleidungsstücke zu befriedigen (OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20.09.2000 - 12 A 11092/00, FEVS 52, 109; VG Münster, Urteil vom 16.04.1998 - 24 A 2057/96 - OVG Berlin, Beschluss vom 16.03.1994 - 6 S 1591/92 - FEVS 45, 258; OVG Saarland, Beschluss vom 27.07.1990 - 1 W 121/90 - FEVS 41, 71).
  • OVG Schleswig-Holstein, 08.01.2003 - 2 M 146/02
    Die Kleiderkammern handeln mithin insoweit für die Antragsgegnerin, so dass ein Fall der Selbsthilfe gar nicht vorliegt (vgl. OVG Saarlouis, Beschl. v. 27.07.1990 - 1 W 121/90 -, FEVS 41, 71).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht