Rechtsprechung
   KG, 24.08.2007 - 1 AR 1166/07 - 1 Ws 138/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,40973
KG, 24.08.2007 - 1 AR 1166/07 - 1 Ws 138/07 (https://dejure.org/2007,40973)
KG, Entscheidung vom 24.08.2007 - 1 AR 1166/07 - 1 Ws 138/07 (https://dejure.org/2007,40973)
KG, Entscheidung vom 24. August 2007 - 1 AR 1166/07 - 1 Ws 138/07 (https://dejure.org/2007,40973)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,40973) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zulässigkeit einer sofortigen Beschwerde gegen die nach Rücknahme einer Revisionseinlegung ergangenen selbstständigen Kostenentscheidung im Falle einer nicht mehr anfechtbaren Hauptentscheidung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2008, 263
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Dresden, 06.11.2008 - 2 Ws 103/08

    Vergütung des beigeordneten Zeugenbeistands

    Das Landgericht hat sich dabei den Entscheidungen des 1. und 3. Strafsenats des Oberlandesgerichts Dresden (1 Ws 28/07; 1 Ws 138/07; 1 Ws 173/07 und 3 Ws 85/07) angeschlossen, wonach die Tätigkeit als Zeugenbeistand eine Einzeltätigkeit sei.
  • OLG Hamm, 22.10.2013 - 2 Ws 228/13

    Abhängigkeit der Anfechtbarkeit einer Kosten- und Auslagenentscheidung von der

    § 464 Abs. 3, S. 1, 2. HS StPO ist auf das Jugendstrafrecht anwendbar (OLG Hamm, RPfl 1999, 291 m.w.N.; KG, NStZ-RR 2008, 263; OLG Düsseldorf, NStZ 1985, 522; OLG Koblenz, MDR 1978, 595; OLG Frankfurt bei Böhm NStZ 1982, 416; OLG Dresden NStZ-RR 2000, 224; OLG Oldenburg NStZ-RR 2006, 191; Meyer-Goßner, StPO, 56. Auflage, § 464 Rdn. 17; a. A. Eisenberg, JGG, 15. Auflage, § 55 Rdz. 72).

    § 464 Abs. 3 S. 1, 2. Hs. StPO erfasst vielmehr auch den Fall der Rücknahme eines Rechtsmittels, wenn gegen die Hauptsacheentscheidung, die ohne die Rücknahme hätte ergehen müssen, kein Rechtsmittel statthaft gewesen wäre (Meyer-Goßner, a.a.O., § 464 Rdz. 18; KG StraFo 2008, 91; OLG Dresden NStZ-RR 2000, 224).

  • OLG Stuttgart, 02.10.2012 - 4b Ws 25/12

    Kosten- und Auslagenentscheidung im Berufungsverfahren: Zulässigkeit der

    Nicht zuletzt ist auch zu sehen, dass eine im Falle der Rücknahme der Berufung durch den Angeklagten ergehende isolierte Kostenentscheidung - anders als bei der Revisionsrücknahme (OLG Dresden NStZ-RR 2000, 224; KG Berlin StraFo 2008, 91) - grundsätzlich anfechtbar wäre (KG Berlin StraFo 2008, 264; anders noch OLG Stuttgart NStZ 1989, 548, unter Annahme genereller Unstatthaftigkeit bei beschränkter Berufung), weshalb der vergleichbare Fall der Verwerfung nach § 329 Abs. 1 StPO zu keinem anderen Ergebnis führen kann.
  • OLG Köln, 14.07.2010 - 2 Ws 436/10

    Anfechtung der Kostenentscheidung nach Zurücknahme der Revision

    Die Vorschrift ist auch auf die Fälle der isolierten Kostenentscheidung anwendbar und schließt deren Anfechtung aus, wenn gegen die Hauptsachenentscheidung, die ohne die Rücknahme hätte ergehen müssen, kein Rechtsmittel statthaft wäre (Hilger in Löwe-Rosenberg, StPO, 25. Auflage, § 464 Rdn. 58; Degener in SK, StPO, § 464 Rdn. 26; Gieg in Karlsruher Kommentar, StPO, 6. Auflage, § 464 Rdn. 8; Stöckel in KMR. StPO, § 464 Rdn. 26; Meyer-Goßner, StPO, 53. Auflage, § 464 Rdn. 13; KG StraFo 2008, 91; OLG Dresden NStZ-RR 2000, 224; OLG Jena NStZ-RR 1997, 287).
  • LG Chemnitz, 10.08.2010 - 2 Qs 129/10

    Abrechnung der Tätigkeit eines gerichtlich bestellten Zeugenbeistandes als

    Für Einzelfälle aufwendiger Zeugenbeistandstätigkeit sei eine Pauschvergütung nach §§ 51 Abs. 1 S.1, 42 RVG möglich (vgl. OLG Dresden, 1. Senat, Beschluss v. 15.2.07, 1 Ws 28/07, Beschluss v. 17.9.07, 1 Ws 173/07 und Beschluss v. 17.9.07, 1 Ws 138/07; OLG Dresden, 3. Senat, Beschluss v. 17.12.07, 3 Ws 84/07, RVGreport 2008, 265; LG Chemnitz, 1. Kammer, Beschluss v. 16.10.08, 1 KLs 200 Js 40598/05; OLG Celle, Beschluss v. 21.5.07, 1 Ws 195/07, NdsRPfl 2007, 351; OLG Frankfurt, Beschluss v. 26.2.07, BJs 322185-2-31/05, StRR 2007, 83; Beschluss v. 14.2.08, 2 Ws 11/08, NStZ-RR 2008, 264; KG Berlin, Beschluss v. 7.5.09, 1 Ws 47/09; OLG Bamberg, Beschluss v. 14.4.08, 1 Ws 157/08, DAR 2008, 493; OLG Oldenburg, StraFo 2006, 130 und NdsRPfl 2007, 222; OLG Hamm, 1. Senat, NStZ-RR 2008, 96; OLG Zweibrücken Beschluss v. 19.2.08, 1 Ws 346/07, StRR 2008, 163; OLG Stuttgart, 5. Senat, NStZ-RR 2008, 328; OLG Düsseldorf, 3.Senat, Beschluss v. 05.02.2009, 3 Ws 451/08; OLG Karlsruhe Beschluss v. 28.10.2008, 1 Ws 176/08).
  • OLG Celle, 31.07.2007 - 1 Ws 298/07
    Die Klärung dieser Fragen stand auch über den Zeitpunkt der genannten Entscheidung hinaus einem Urteil entgegen, so dass der Senat in seiner letzten, dieses Verfahren betreffenden Entscheidung vom 10. April 2007, 1 Ws 138/07, auf die Beschwerde eines Mitangeklagten ebenfalls aus den vorgenannten Gründen noch keine Verletzung des Beschleunigungsgebotes festgestellt hat.
  • OLG Jena, 24.09.2009 - 1 Ws 364/09

    Unstatthaftigkeit der Anfechtung einer Kostengrundentscheidung

    Das ist der Fall, wenn eine Revision zurückgenommen worden ist (Senatsbeschluss vom 21.1.1997, 1 Ws 8/97, NStZ-RR 1997, 287 , OLG Dresden, NStZ-RR 2000, 224 , KG, StraFo 2008, 91, inzwischen wohl h.M.).
  • KG, 29.05.2017 - 5 Ws 71/17

    Zulässigkeit der sofortigen Beschwerde gegen die Kostenentscheidung nach

    Die nach der Rücknahme der Revision ergehende selbständige Kostenentscheidung gemäß § 473 Abs. 1 Satz 1 StPO ist aufgrund der Beschränkung des § 464 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 StPO nicht mit dem Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde anfechtbar, da auch die Anfechtung der erstrebten Hauptentscheidung durch das Revisionsgericht infolge der Ausschöpfung des Rechtsmittelzuges nicht statthaft wäre (vgl. OLG Hamm VRS 101, 444 - juris Rdn. 10 ff.; OLG Dresden NStZ-RR 2000, 224; OLG Jena NStZ-RR 1997, 287; KG StraFo 2008, 91; Meyer-Goßner/Schmitt, a.a.O., § 464 Rdn. 18).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht