Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 15.03.2006 - 1 Ws 22/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,10815
OLG Brandenburg, 15.03.2006 - 1 Ws 22/06 (https://dejure.org/2006,10815)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 15.03.2006 - 1 Ws 22/06 (https://dejure.org/2006,10815)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 15. März 2006 - 1 Ws 22/06 (https://dejure.org/2006,10815)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,10815) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit der Beiordnung eines Rechtsanwalts unter Beschränkung auf die Vergütung eines ortsansässigen Rechtsanwalts; Anspruch auf Beiordnung eines Rechtsanwalts

  • OLG Brandenburg PDF
  • Judicialis

    StPO § 142 Abs. 1; ; StPO § ... 395 Abs. 1 Nr. 2; ; StPO § 397 Abs. 1; ; StPO § 397 a; ; StPO § 397 a Abs. 1; ; StPO § 397 a Abs. 1 Satz 1; ; StPO § 397 a Abs. 1 Satz 4; ; StPO § 397 a Abs. 2; ; RVG § 56; ; RVG § 33 Abs. 6; ; RVG § 33 Abs. 8; ; RVG § 56 Abs. 2; ; ZPO § 121 Abs. 1; ; ZPO § 121 Abs. 2; ; ZPO § 121 Abs. 3

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RVG § 55; StPO § 395 Abs. 1 Nr. 2
    Rechtsanwaltsvergütung: Unzulässigkeit der Beiordnung zu den "Bedingung eines ortsansässigen Rechtsanwalts"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 25.03.2009 - 4 Ws 62/09

    Beiordnung eines Pflichtverteidigers zu Vergütungsbedingungen eines

    Zwar wird in der Rechtsprechung die Auffassung vertreten, die vorgenommene Beschränkung des Vergütungsanspruchs finde keinerlei Grundlage im Gesetz, weshalb der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle auch nicht an die Einschränkung des Vergütungsanspruchs aus dem Beiordnungsbeschluss gebunden sei (vgl. OLG Brandenburg StraFo 2006, 214 f unter Bezugnahme auf Gerold/Schmidt/v.Eicken, RVG, 16. Aufl., § 55 Rn. 17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht