Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 06.05.2013 - 1 Ws 33/13 L   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,65895
OLG Karlsruhe, 06.05.2013 - 1 Ws 33/13 L (https://dejure.org/2013,65895)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 06.05.2013 - 1 Ws 33/13 L (https://dejure.org/2013,65895)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 06. Mai 2013 - 1 Ws 33/13 L (https://dejure.org/2013,65895)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,65895) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Strafvollzug in Baden-Württemberg: Freigabe von Überbrückungsgeld für die Kosten der Ausführung des Gefangenen in eine Kinderwunschklinik zur Durchführung einer künstlichen Befruchtung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Freigabe von Überbrückungsgeld - für eine künstliche Befruchtung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen für die Freigabe von Überbrückungsgeld für Maßnahmen zur Familienplanung; Kostentragung für Ausführungen eines Gefangenen zu reproduktionsmedizinischen Maßnahmen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Dresden, 10.12.2013 - 2 Ws 569/13

    Keine Erstreckung der Pflichtverteidigerbestellung auf die Beiordnung im

    Die in der Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden - 1. Strafsenat - vom 13. Juni 2007, Az.: 1 Ws 155/06 (AGS 2007, 404) vertretene Gegenmeinung ist durch den 1. Strafsenat zwischenzeitlich aufgegeben worden (Beschluss vom 25. April 2013, Az.: 1 Ws 33/13).
  • KG, 29.10.2019 - 1 Ws 31/19

    Kostenfestsetzung, Differenztheorie, Teilfreispruch, Verzinsungsbeginn

    ist dies unbeachtlich, weil die Rechtsanwältin an ihr einmal bei der Bestimmung der Gebührenhöhe im Rahmen des § 14 RVG ausgeübtes Ermessen gebunden ist (vgl. Senat. Beschlüsse vom 26. August 2009 - 1 Ws 109/09 - 11. Juli 2013 - 1 Ws 33/13 - und 22. Mai 2017 - 1 Ws 21/17 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht