Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 03.02.2012 - 10 A 11083/11.OVG   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    §§ 11 Abs. 2 Satz 1, 38 Abs. 1 JAPO
    Keine Aufhebung der Bewertung und Wiederholung der mündlichen Prüfung im zweiten juristischen Staatsexamen, wenn der Prüfling "wahrscheinlich" getäuscht hat

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 11 Abs 2 S 1 JAPO RP, § 38 Abs 1 JAPO RP, § 108 Abs 1 VwGO
    Zum Nachweis der Täuschung mittels Anscheinsbeweises bei einer mündlichen Prüfung - zur richterlichen Überzeugung von einer Täuschungshandlung

  • anwalt-recht-und-gesetz.de
  • datenbank.flsp.de

    Täuschung bei Prüfungen - Anscheinsbeweis bei mündlicher Prüfung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    JAPO § 11 Abs. 2 S. 1; JAPO § 38 Abs. 1
    Nachweis der Täuschung mittels Anscheinsbeweises in einer mündlichen Prüfung bei Bestehen von markanten Übereinstimmungen der Prüfungsleistung mit dem Lösungsmuster

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Nachweis der Täuschung mittels Anscheinsbeweises in einer mündlichen Prüfung bei Bestehen von markanten Übereinstimmungen der Prüfungsleistung mit dem Lösungsmuster

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Examen: Täuschung muss bewiesen werden

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Juristenpfusch im Staatsexamen ?

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Täuschung bei Zweiter juristischer Prüfung nicht nachgewiesen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Juristische Staatsprüfung: Bloßer Täuschungsverdacht rechtfertigt keine Wiederholung

  • lto.de (Kurzinformation)

    Juristische Staatsprüfung - Bloßer Täuschungsverdacht rechtfertigt keine Wiederholung

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 26.05.2014)

    Studentin klagt Prüfungsnote ein: Brillantes Examen nach Liaison mit Jura-Professor

  • juraexamen.info (Kurzinformation)

    16 Punkte im Juristischen Staatsexamen - so einfach kann’s gehen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Täuschung bei Zweiter juristischer Prüfung nicht nachgewiesen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Vermutung einer Täuschung für Aberkennung der zweiten juristischen Staatsprüfung nicht ausreichend - Gutes Prüfungsergebnis kann auch auf herausragende Einzelleistung zurückzuführen sein

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 3117
  • NVwZ-RR 2012, 476
  • DÖV 2012, 443



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • VG Mainz, 08.10.2014 - 6 L 925/14  

    Ausschluss von der weiteren Abiturprüfung aufgrund eines schweren

    Allerdings können die objektiven und subjektiven Voraussetzungen des Täuschungsversuchs durch den Beweis des ersten Anscheins bewiesen werden, wenn sich aufgrund der feststehenden Tatsachen bei verständiger Würdigung der Schluss aufdrängt, dass der Prüfungsteilnehmer getäuscht hat und ein abweichender Geschehensablauf nicht ernsthaft in Betracht kommt (vgl. OVG RP, Urteil vom 3. Februar 2012 - 10 A 11083/11.OVG -, NVwZ-RR 2012, 476 = juris Rn. 27; OVG Sachsen, Beschluss vom 30. April 2003 - 4 BS 40/03 -, juris Rn. 13).

    Hierauf ist in besonderem Maße ein Augenmerk zu richten, wenn - wie vorliegend -eine Täuschungshandlung in einer berufseröffnenden Prüfung in Rede steht und damit das Grundrecht aus Art. 12 Abs. 1 des Grundgesetzes berührt wird (vgl. OVG RP, Urteil vom 3. Februar 2012, a.a.O. = juris Rn. 28).

  • VG Lüneburg, 08.12.2016 - 6 A 173/15  

    Schwerer Täuschungsversuch in der 2. juristischen Staatsprüfung

    Nach den Regeln des Anscheinsbeweises kann - auch ohne Klärung der Frage, wie Musterlösungen beschafft wurden - ein Täuschungsversuch durch den Beweis des ersten Anscheins nachgewiesen werden, wenn die Prüfungsarbeit und das vom Prüfer erarbeitete, allein zur Verwendung durch die Prüfungskommission bestimmte Lösungsmuster teilweise wörtlich und im Übrigen in Gliederung und Gedankenführung übereinstimmen (grundlegend BVerwG, B. v. 20.02.1984 - 7 B 109/83 -, BayVBl 1984, 503, juris Rn. 5; dem folgend VG Karlsruhe U. v. 24.03.2010 - 7 K 1873/09 -, juris Rn. 14 ff., OVG Rheinland-Pfalz, U. v. 03.02.2012 - 10 A 11083/11 -, NVwZ-RR 2012, 476 ff., juris Rn. 26 ff. m.w.N.): "Typisch ist hier ... die - vom menschlichen Willen unabhängige - Verknüpfung von Grund und Folge eines Geschehens: Die in erheblichem Umfang wörtliche und im Übrigen sinngemäße Wiedergabe der schriftlichen Ausarbeitung einer anderen Person setzt typischerweise voraus, dass der Wiedergebende von dieser Ausarbeitung zuvor Kenntnis erhalten hat.
  • VG Bayreuth, 25.03.2013 - B 3 K 12.206  

    Täuschungsversuch; Ansehensbeweis (bejaht); Entkräftung des ersten Anscheins

    Nach den Regeln des Anscheinsbeweises kann indes - auch ohne Klärung der Frage, wie Musterlösungen beschafft wurden - ein Täuschungsversuch durch den Beweis des ersten Anscheins bewiesen werden, wenn die Prüfungsarbeit und das vom Prüfer erarbeitete, allein zur Verwendung durch die Prüfungskommission bestimmte Lösungsmuster teilweise wörtlich und im Übrigen in Gliederung und Gedankenführung übereinstimmen (grundlegend BVerwG, B. v. 20.02.1984 - 7 B 109/83 -, BayVBl 1984, 503, juris Rn. 5; dem folgend VG Karlsruhe U. v. 24.03.2010 - 7 K 1873/09 -, juris Rn. 14 ff., OVG Rheinland-Pfalz, U. v. 03.02.2012 - 10 A 11083/11 -, NVwZ-RR 2012, 476 ff., juris Rn. 26 ff. m.w.N.): "Typisch ist hier ... die - vom menschlichen Willen unabhängige - Verknüpfung von Grund und Folge eines Geschehens: Die in erheblichem Umfang wörtliche und im Übrigen sinngemäße Wiedergabe der schriftlichen Ausarbeitung einer anderen Person setzt typischerweise voraus, dass der Wiedergebende von dieser Ausarbeitung zuvor Kenntnis erhalten hat.
  • VGH Bayern, 09.10.2013 - 7 ZB 13.1402  

    Übereinstimmung der Bearbeitung schriftlicher Prüfungsaufgaben mit der

    Vielmehr hätte der Kläger dartun müssen, dass ein solcher Geschehensablauf ernsthaft in Betracht kommt (vgl. OVG RhPf, U.v. 3.2.2012 - NVwZ-RR 2012, 476/477; OVG NW, B.v. 11.10.2011 - 14 A 2726.09 - juris Rn. 5; VG Karlsruhe, U.v. 24.3.2010 - 7 K 1873.09 - juris Rn. 14; BGH, U.v. 20.6.1978 - NJW 1978, 2032/2033).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht