Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 31.07.1998 - 10 A 1329/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,628
OVG Nordrhein-Westfalen, 31.07.1998 - 10 A 1329/98 (https://dejure.org/1998,628)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 31.07.1998 - 10 A 1329/98 (https://dejure.org/1998,628)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 31. Juli 1998 - 10 A 1329/98 (https://dejure.org/1998,628)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,628) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Berufung; Zulassung; Schwierigkeit der Rechtssache; Anforderungen an die Darlegung; Ernstliche Zweifel an der Richtigkeit des angefochtenen Urteils; Verhältnis der Zulassungsgründe zueinander

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1999, 202
  • DVBl 1999, 482 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (104)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.01.2009 - 5 A 2239/08

    Vor dem Hauptbahnhof in Münster abgestelltes Fahrrad durfte von der Stadt nicht

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 31. Juli 1998 - 10 A 1329/98 -, NVwZ 1999, 202, und vom 26. Januar 1999 - 3 B 2861/97 -, NVwZ-RR 1999, 696.
  • OVG Thüringen, 17.08.2000 - 4 ZKO 1145/97

    Abfallbeseitigungsrecht; Abfallbeseitigungsrecht; Berufung; Zulassung;

    Eine Berufung ist also nach § 124 Abs. 2 Nr. 2 VwGO in den Fällen zuzulassen, in denen das Berufungsgericht im Zeitpunkt seiner Entscheidung über den Zulassungsantrag kein positives oder negatives Wahrscheinlichkeitsurteil über die Erfolgsaussicht der angestrebten Berufung treffen kann, diese Erfolgsaussichten vielmehr offen sind (ThürOVG, DVBl 1998, 489; OVG NW [10. Senat], NVwZ 1999, 202; Nds. OVG , NVwZ 1997, 1229; OVG Rh.-Pf., NVwZ 1998, 1094; Seibert, DVBl 1997, 932; kritisch dazu Berkemann, DVBl 1998, 446, 456; Guckelberger, DÖV 1999, 937, 942).

    Die Entstehungsgeschichte (BT-Drucks. 13/3993, 13/1433, 13/4069 und 13/5098) stützt diese Auslegung (dazu ausführlich OVG NW [10. Senat], NVwZ 1999, 202; vgl. aber OVG NW [11. Senat], NVwZ 2000, 86 mit anderer Tendenz).

    Der Rechtsmittelführer muß sich - nicht anders als beim Zulassungsgrund der ernstlichen Zweifel an der Richtigkeit des Urteils - in der Begründung des Zulassungsantrags mit den tragenden Gründen der erstinstanzlichen Entscheidung fallbezogen auseinandersetzen und darlegen, warum die Entscheidung im Ergebnis auch anders ausfallen könnte (vgl. OVG NW [10. Senat], NVwZ 1999, 202, 205; insoweit auch OVG NW [11. Senat], NVwZ 2000, 86; a.A. ausdrücklich Berkemann, DVBl 1999, 446, 456).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.04.2015 - 4 A 955/13

    Gewerberechtliche Unzuverlässigkeit durch den Verkauf von Kräutermischungen mit

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 31. Juli 1998 - 10 A 1329/98 -, NVwZ 1999, 202, 205; Happ in: Eyermann, VwGO, 14. Aufl., § 124 a VwGO, Rdn. 68.

    vgl. hierzu OVG NRW, Beschluss vom 31. Juli 1998 - 10 A 1329/98 -, a. a. O., 204.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht