Rechtsprechung
   VGH Bayern, 02.04.2015 - 10 C 13.948   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,7694
VGH Bayern, 02.04.2015 - 10 C 13.948 (https://dejure.org/2015,7694)
VGH Bayern, Entscheidung vom 02.04.2015 - 10 C 13.948 (https://dejure.org/2015,7694)
VGH Bayern, Entscheidung vom 02. April 2015 - 10 C 13.948 (https://dejure.org/2015,7694)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,7694) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    § 166 VwGO, § 114 Satz 1 ZPO a. F., § 25 Abs. 5, § 48 Abs. 2 AufenthG, § 5 AufenthV, Art. 8 EMRK
    Anspruch auf Aufenthaltserlaubnis, Streitwertfestsetzung, Rechtsverfolgung, Verwaltungsgerichte

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für das unverschuldete Verhindertsein eines Asylbewerbers an seiner Ausreise

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AufenthG § 25 Abs. 5; AufenthG § 48 Abs. 2
    Voraussetzungen für das unverschuldete Verhindertsein eines Asylbewerbers an seiner Ausreise

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Bayern, 24.09.2019 - 10 C 19.1849

    Mögliche Ausreise bei Annahme der Verwurzelung in Deutschland

    Dabei kann offen bleiben, ob der Schutzbereich des Rechts auf Achtung des Privatlebens nach Art. 8 Abs. 1 EMRK grundsätzlich nur dann eröffnet ist, wenn eine schützenswerte Verwurzelung eines Ausländers auf der Grundlage eines rechtmäßigen Aufenthalts und eines berechtigten Vertrauens auf den Fortbestand des Aufenthalts in Betracht kommt (vgl. BVerwG, U.v. 30.4.2009 - 1 C 3.08 - juris Rn. 20; U.v. 26.10.2010 - 1 C 18.09 - juris Rn. 14; B.v. 1.3.2011 - 1 B 2.11 - juris Rn. 5; BayVGH, U.v. 23.11.2010 - 10 B 09.731 - juris -Ls-; B.v. 29.6.2015 - 19 ZB 15.558 - juris Rn. 15; B.v. 2.4.2015 - 10 C 13.948 - juris Rn. 6; a.A. VGH BW, B.v. 13.12.2010 - 11 S 2359/10 - juris Rn. 32).

    Jedenfalls ist bei den Klägern angesichts ihres erst kurzen Aufenthalts von gerade einmal zwei Jahren schon keine den Schutz des Privatlebens nach Art. 8 Abs. 1 EMRK auslösende Verbindung mit der Bundesrepublik Deutschland aufgrund eines Hineinwachsens in die hiesigen Lebensverhältnisse ("Verwurzelung") bei gleichzeitiger Entwurzelung vom Herkunftsstaat anzunehmen (vgl. EGMR, U.v. 27.10.2005 - Keles, Nr. 32231/02 - juris Rn. 57 f.; U.v. 4.12.2012 - Butt, Nr. 47017/09 - Rn. 70, abrufbar in der Entscheidungsdatenbank des EGMR HUDOC; BayVGH, B.v. 2.4.2015 - 10 C 13.948 - juris Rn. 6; B.v. 5.11.2014 - 19 C 13.1473 - juris Rn. 27 f.).

  • OVG Hamburg, 25.08.2016 - 2 Bf 153/13

    Schwerbehinderung, Behindertenwerkstatt, Aufenthaltserlaubnis aus humanitären

    Demgegenüber ist der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts die Auffassung zu entnehmen, dass "ein Privatleben im Sinne des Art. 8 Abs. 1 EMRK, das den Schutzbereich der Vorschrift eröffnet und eine Verwurzelung im Sinne der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (im Folgenden: EGMR) begründet, grundsätzlich nur auf der Grundlage eines rechtmäßigen Aufenthalts und eines schutzwürdigen Vertrauens auf den Fortbestand des Aufenthalts in Betracht" kommt (BVerwG, Urt. v. 26.10.2010, 1 C 18.09, InfAuslR 2011, 92, juris Rn. 14; BVerwG, Urt. v. 30.4.2009, 1 C 3.08, AuAS 2009, 194, juris Rn. 20; ebenso OVG Lüneburg, Beschl. v. 12.8.2010, 8 PA 182/10, AuAS 2011, 3, juris Rn. 5 ff.; OVG Lüneburg, Beschl. v. 19.7.2010, 8 ME 163/10, DVBl. 2010, 1113, juris Rn. 4 ff.; VGH München, Beschl. v. 2.4.2015, 10 C 13.948, AuAS 2015, 111, juris Rn. 6; OVG Bautzen, Urt. v. 3.7.2014, 3 A 28/13, juris Rn. 28; OVG Saarlouis, Beschl. v. 20.4.2011, 2 B 208/11, NVwZ-RR 2011, 660, juris Rn. 16; OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 24.1.2012, OVG 3 B 19.10, juris Rn. 28; OVG Koblenz, Urt. v. 15.3.2012, 7 A 11417/11, juris Rn. 30; Hailbronner, Ausländerrecht, Stand November 2015, § 25 Rn. 200; Storr, in: Storr/Wenger/Eberle/Albrecht/Harms/Kreuzer, Zuwanderungsrecht, 2. Aufl. 2008, § 25 Rn. 31; Fritzsch, ZAR 2009, 102, 149; Thym, EUGRZ 2006, 541).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht