Rechtsprechung
   ArbG Koblenz, 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,28087
ArbG Koblenz, 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 (https://dejure.org/2001,28087)
ArbG Koblenz, Entscheidung vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 (https://dejure.org/2001,28087)
ArbG Koblenz, Entscheidung vom 05. Dezember 2001 - 10 Ca 1694/00 (https://dejure.org/2001,28087)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,28087) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.01.2003 - 5 Sa 565/02

    Berechnungsgrundlage des Urlaubsentgelts

    Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des ArbG Koblenz vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - teilweise abgeändert und wie folgt neu gefasst:.

    Das Arbeitsgericht hat die Beklagte mit Urteil vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - unter Klageabweisung im Übrigen nach näherer Maßgabe des Urteilstenors verurteilt, an den Kläger DM 209.627,97 brutto(nebst Zinsen) zu zahlen.

    Zur näheren Darstellung (insbesondere) des (erstinstanzlichen)Sach- und Streitstandes im Übrigen wird gem. § 543 Abs. 1 ZPO a.F. Bezug genommen auf den Tatbestand des Urteils des ArbG Koblenz vom 05.12.2001 -10 Ca 1694/00 - (dort Seite 3 ff = Bl. 344 ff d.A.).

    Gegen das am 08.05.2002 zugestellte Urteil vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - hat die Beklagte am 10.06.2002 (Montag) Berufung eingelegt und diese innerhalb verlängerter Berufungsbegründungsfrist (-s. dazu den Beschluss vom 01.07.2002 - 5 Sa 565/02 -, Bl. 432 d.A. -) mit Schriftsatz vom 29.07.2002 am 29.07.2002 begründet.

    das Urteil des ArbG Koblenz vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - abzuändern und die Klage abzuweisen.

    Die Berufungskammer folgt insoweit den Gründen des Urteils vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - (dort insbesondere Seite 20 ff unter B I. 2.b)) und stellt dies hiermit ausdrücklich bezugnehmend gem. § 543 Abs. 1 ZPO a.F. fest.

    Soweit die Schriftform des § 781 S. 1 BGB einzuhalten war, ist diese Form gewahrt; auf die Ausführungen auf Seite 22 unter Ziffer 3. des Urteils - 10 Ca 1694/00 - wird verwiesen.

    Die Berufungskammer folgt (auch) dem diesbezüglichen Teil der arbeitsgerichtlichen Entscheidungsgründe (= S. 33 bis 36 des Urteils - 10 Ca 1694/00 - dort unter B.II.1.) und stellt dies ausdrücklich bezugnehmend gem. § 543 Abs. 1 ZPO a.F. fest.

    Die von der Beklagten bzw. von deren Vorstandsvorsitzenden im Termin vom 29.11.2000 - 10 Ca 1694/00 - (= Bl. 135 d.A.: "... den ersten Satz ... verstehe er selbst nicht ..." -) dazu gegebene Einlassung ist unsubstantiiert.

  • LAG Rheinland-Pfalz, 31.08.2004 - 5 Sa 445/04

    Beweislast: Nachweis einer Abtretung; persönliche Gewissheit des Richters

    Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des ArbG Koblenz vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - teilweise abgeändert und klarstellend insgesamt - wie folgt - neu gefasst:.

    unter entsprechender Abänderung des Urteils des Arbeitsgerichts Koblenz vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - die Klage abzuweisen, soweit das Arbeitsgericht die Beklagte zur Zahlung von mehr als DM 148.818,05 nebst Zinsen verurteilt hat.

    - das Urteil des Arbeitsgerichts Koblenz vom 05.12.2001 - 10 Ca 1694/00 - (= Bl. 342 ff. d. A.),.

  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.01.2003 - 5 Sa 564/02

    Berechnungsgrundlage des Urlaubsentgelts

    Soweit es darum geht, welche Provisionen der Kläger tatsächlich verdient habe, verweist der Kläger auf seinen erstinstanzlichen Schriftsatz vom 05.07.2001 (- s. dazu Bl. 244 f d.A. -10 Ca 1694/00 - = 5 Sa 565/02 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht