Rechtsprechung
   VG Frankfurt/Main, 18.07.2003 - 10 G 3209/03.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,17925
VG Frankfurt/Main, 18.07.2003 - 10 G 3209/03.A (https://dejure.org/2003,17925)
VG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18.07.2003 - 10 G 3209/03.A (https://dejure.org/2003,17925)
VG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 18. Juli 2003 - 10 G 3209/03.A (https://dejure.org/2003,17925)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,17925) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer

    Psychische Störung und Reiseunfähigkeit als von der Ausländerbehörde zu berücksichtigende inlandsbezogene Vollstreckungshindernisse.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Frankfurt/Main, 11.07.2006 - 10 G 2114/06

    Einstweilige Anordnung gegen eine Mitteilung über die Abschiebefähigkeit eines

    20 § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG erfasst aber nur solche Gefahren, die in den spezifischen Verhältnissen im Zielstaat begründet sind, während Gefahren, die sich aus der Abschiebung als solcher ergeben, nur von der Ausländerbehörde als inlandsbezogenes Vollstreckungsverbot berücksichtigt werden können (vgl. dazu die Ausführungen in dem Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main vom 18.07.2003 - 10 G 3209/03 - zum damaligen § 53 AuslG; juris).
  • VG Frankfurt/Main, 25.04.2006 - 10 G 621/06

    Eilrechtsschutz gegen den Vollzug der Abschiebungsandrohung eines türkischen

    Sie ist im vorliegenden Fall wegen der humanitären Intension des Asylrechts und der davon abgeleiteten Abschiebungsschutzvorschriften gerechtfertigt.§ 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG erfasst aber nur solche Gefahren, die in den spezifischen Verhältnissen im Zielstaat begründet sind, während Gefahren, die sich aus der Abschiebung als solcher ergeben, nur von der Ausländerbehörde als inlandsbezogenes Vollstreckungsverbot berücksichtigt werden können (vgl. dazu die Ausführungen in dem Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main vom 18.07.2003 - 10 G 3209/03 - ).
  • VG Frankfurt/Main, 27.07.2004 - 10 E 4007/01

    Abschiebungshindernis; Rückkehrmöglichkeit; Türkei; posttraumatische

    (1) Wie das Gericht in zahlreichen Beschlüssen und etlichen Urteilen entschieden hat, ist eine Behandlung von Erkrankungen der ICD 10, F 43.1, F 43.2 und F 62.0, insbesondere der posttraumatischen Belastungsstörung in der Türkei möglich (z. B. Beschlüsse vom 16.04.2003 - 10 G 3498/02.A, 16.04.2003 - 10 G 3614/02.A, 13.06.2003, 10 G 2809/03.A - 18.07.2003, 10 G 3209/03.A - 24.09.2003 - 10 G 4469/03.A, 28.10.2003, 10 G 5405/03.A - 05.02.2004, 10 G 6624/03.A - 26.04.2004, 10 G 1833/04.A - 26.04.2004 - 10 G 1893/04.A; Urteile vom 14.01.2003 - 10 E 30852/98.A, 21.10.2003 - 10 E 4989/99).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht