Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 29.08.2007 - 10 LA 31/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,5037
OVG Niedersachsen, 29.08.2007 - 10 LA 31/06 (https://dejure.org/2007,5037)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 29.08.2007 - 10 LA 31/06 (https://dejure.org/2007,5037)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 29. August 2007 - 10 LA 31/06 (https://dejure.org/2007,5037)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,5037) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Fortsetzungsfeststellungsklage - zum berechtigten Interesse an der Feststellung der Rechtswidrigkeit eines erledigten Verwaltungsaktes

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Fortsetzungsfeststellungsklage - zum berechtigten Interesse an der Feststellung der Rechtswidrigkeit eines erledigten Verwaltungsaktes

  • Judicialis

    VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4
    Zur Zulässigkeit einer Fortsetzungsfeststellungsklage - Amtshaftung; Amtshaftungsklage; Feststellungsinteresse; Fortsetzungsfeststellung; Fortsetzungsfeststellungsklage; offensichtliche Aussichtslosigkeit; Schadensersatzklage; Zulässigkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderungen an das Vorliegen eines berechtigten Interesses an der Feststellung der Rechtswidrigkeit eines erledigten Verwaltungsakts; Überprüfung der Erfolgsaussichten einer möglichen Amtshaftungsklage nach Abschluss des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens; ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2007, 1384 (Ls.)
  • DÖV 2008, 212
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • VGH Bayern, 07.07.2009 - 7 BV 08.254

    Axel Springer AG unterliegt wegen Übernahme von ProSiebenSAT.1 auch in der

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts bleibt die schuldausschließende Wirkung einer erstinstanzlichen kollegialgerichtlichen Bestätigung der Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns selbst dann erhalten, wenn diese Entscheidung im Berufungsverfahren keinen Bestand hat (Urteil vom 3.6.2003 NVwZ 2004, 104/105; ebenso NdsOVG vom 29.8.2007 NdsVBl 2008, 80 ; Decker, a.a.O., RdNr. 87 zu § 113).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.06.2010 - 12 B 39.09

    Emissionshandelsrecht; Grubengasprojekte; Anerkennung als Gemeinsame

    Dies wird von der Rechtsprechung in der Regel dann angenommen, wenn ein mit mehreren Berufsrichtern besetztes Kollegialgericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (sog. Kollegialgerichts-Richtlinie; vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Juni 2003, a.a.O.; Urteil vom 22. Januar 1998 - 2 C 4/97 - NVwZ 1999, 404; BGH, Urteil vom 18. November 2004 - III ZR 347/03 - NVwZ-RR 2005, 152; Urteil vom 2. April 1998 - III ZR 111/97 - NVwZ 1998, 878; VGH München, Beschluss vom 7. Juli 2009 - 7 BV 08.254 - ZUM 2010, 191; OVG Lüneburg, Beschluss vom 29. August 2007 - 10 LA 31/06 - NdsVBl 2008, 80).

    Nach gefestigter Rechtsprechung bleibt die schuldausschließende Wirkung einer erstinstanzlichen kollegialgerichtlichen Bestätigung der Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns auch dann bestehen, wenn diese Entscheidung im Berufungsverfahren keinen Bestand hat (BVerwG, Urteile vom 3. Mai 2004, 3. Juni 2003 und 22. Januar 1998, jeweils a.a.O.; VGH München, Beschluss vom 7. Juli 2009, a.a.O.; OVG Lüneburg, Beschluss vom 29. August 2007, a.a.O.; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 20. Dezember 2006 - OVG 7 B 28.05 - juris).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 06.08.2012 - 2 L 6/10

    Fortsetzungsfeststellungsklage wegen Versagung einer immissionsschutzrechtlichen

    Zur Beurteilung der Frage, ob die Feststellung der Rechtswidrigkeit einer Maßnahme für einen in Erwägung gezogenen Schadensersatz- oder Entschädigungsanspruch überhaupt von Bedeutung sein kann, muss erkennbar sein, welche Ansprüche konkret aus dem angeblich rechtswidrigen Verhalten der Behörde hergeleitet werden (vgl. BVerwG, Urt. v. 23.03.1988 - 1 WB 105.87 -, Juris; OVG MV, Beschl. v. 27.05.2010 - 2 L 329/06 -, ZfB 2010, 142; NdsOVG, Urt. v. 24.01.2008 - 12 LB 44/07 -, Juris, RdNr. 79; Beschl. v. 29.08.2007 - 10 LA 31/06 -, NdsVBl 2008, 80; ThürOVG, Urt. v. 30.10.2003 - 1 KO 433/00 -, Juris, RdNr. 62, m.w.N.; OVG NW, Beschl. v. 30.01.2003 - 13 A 4859/00 -, NVwZ-Rr 2003, 696; VGH BW, Urt. v. 21.01.1997 - 5 S 3206/95 -, NVwZ-RR 1998, 549).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht