Rechtsprechung
   LG Bochum, 18.09.2020 - II-10 Qs 6/20, II-10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20, 10 Qs 6/20, 10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,34728
LG Bochum, 18.09.2020 - II-10 Qs 6/20, II-10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20, 10 Qs 6/20, 10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20 (https://dejure.org/2020,34728)
LG Bochum, Entscheidung vom 18.09.2020 - II-10 Qs 6/20, II-10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20, 10 Qs 6/20, 10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20 (https://dejure.org/2020,34728)
LG Bochum, Entscheidung vom 18. September 2020 - II-10 Qs 6/20, II-10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20, 10 Qs 6/20, 10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20 (https://dejure.org/2020,34728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,34728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Verfahrensgang

  • AG Bochum - 64 Gs 1798/20
  • LG Bochum, 18.09.2020 - II-10 Qs 6/20, II-10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20, 10 Qs 6/20, 10 Qs - 36 Js 596/19 - 6/20
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LG Nürnberg-Fürth, 04.05.2021 - 12 Qs 22/21

    Rückwirkende Bestellung eines Pflichtverteidigers

    In Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des OLG Nürnberg (Beschluss vom 6. November 2020 - Ws 120/20, juris; ähnlich LG Hamburg, Beschluss vom 26. März 2021 - 604 Qs 6/21, BeckRS 2021, 6859 Rn 9; LG Bochum, Beschluss vom 18. September 2020 - II-10 Qs 6/20, juris Rn. 42 m.w.N.) geht die Kammer davon aus, dass im Lichte der PKH-Richtlinie eine nachträgliche Verteidigerbestellung nicht versagt werden kann, wenn die Entscheidung hierüber verzögert getroffen wurde.

    Diese Begriffsbestimmung nähert sich damit dem allgemeinen juristischen Verständnis der Unverzüglichkeit als "ohne schuldhaftes Zögern" (vgl. § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB; ähnlich LG Bochum, Beschluss vom 18. September 2020 - II-10 Qs 6/20, juris Rn. 30).

  • LG Köln, 06.04.2021 - 323 Qs 19/21
    bb) Dagegen wird nunmehr auf Grundlage der reformierten Rechtslage und vor dem Hintergrund der PKH-Richtlinie in der Rechtsprechung vermehrt vertreten, dass ein zwischenzeitlicher Wegfall des konkreten Verteidigungsbedürfnisses einer (nachträglichen) Bestellung eines Pflichtverteidigers ausnahmsweise nicht entgegenstehe, wenn trotz Vorliegens der Voraussetzungen der §§ 140, 141 StPO über den rechtszeitig gestellten Antrag auf Pflichtverteidigerbestellung aus justizinternen Gründen nicht entschieden worden sei bzw. die Entscheidung eine wesentliche Verzögerung erfahren habe (vgl. etwa OLG Nürnberg, Beschluss vom 06.11.2020,Ws962/20,Ws963/20, juris; LG Flensburg, Beschluss vom 09.12.2020, II Qs 43/20, juris; LG Bochum, Beschluss vom 18.09.2020, II-10 Qs 6/20, juris; LG Aurich, Beschluss vom 05.05.2020, 12 Qs 78/20, juris; LG Frankenthal, Beschluss vom 16.06.2020, 7 Qs 114/20, juris; LG Magdeburg, Beschluss vom 20.02.2020, 29 Qs 2/20-, juris; LG Hechtingen, Beschluss vom 20.05.2020, 3 Qs 35/20, juris; LG Bonn, Beschluss vom 28.04.2020, 21 Qs-225 Js 2164/19-25/20, juris; Meyer-Goßner/Schmitt- Schmitt , a.a.O., § 142, Rn. 20; noch offengelassen durch OLG Bremen, Beschluss vom 23.09.2020, 1 Ws 120/20, juris).
  • LG Düsseldorf, 21.04.2021 - 12 Qs 9/21

    Pflichtverteidiger, Haft des Beschuldigten, nachträgliche Bestellung

    Die Kammer hält an dieser Rechtsprechung auch unter Berücksichtigung des am 13. Dezember 2019 in Kraft getretenen Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der notwendigen Verteidigung, basierend auf der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/1919 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2016 über Prozesskostenhilfe für Verdächtige und beschuldigte Personen in Strafverfahren (sog. PKH-Richtlinie) sowie unter Berücksichtigung der Auffassung verschiedener Landgerichte fest (vgl. z.B. LG Nürnberg-Fürth, Beschluss v. 19. Oktober 2020, 1 Qs 53/20-, juris; LG Bochum, Beschluss v. 18. September 2020, 10 Qs 6/20-, juris).
  • AG Naumburg, 31.03.2021 - 9 Gs 408/20

    Pflichtverteidiger, nachträgliche Bestellung

    Grundsätzlich ist hierunter eine Prüfungs- und Überlegungsfrist von einer bis maximal 2 Wochen zu verstehen (LG Bochum, Beschluss vom 18.09.2020 - II-10 Qs 6/20-, juris, Rn. 30 f.).
  • LG Hannover, 16.06.2021 - 63 Qs 23/21

    Pflichtverteidiger, Beiordnung wegen Schwere der Tat, Straferwartung,

    juris; LG Bochum, Beschluss vom 18.09.2020 -11-10 Qs 6/20 -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht