Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 08.01.2008 - 10 S 2350/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,2678
VGH Baden-Württemberg, 08.01.2008 - 10 S 2350/07 (https://dejure.org/2008,2678)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 (https://dejure.org/2008,2678)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 08. Januar 2008 - 10 S 2350/07 (https://dejure.org/2008,2678)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2678) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis

    LVwVfG § 43 Abs. 2; ; VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    LVwVfG § 43 Abs. 2; VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4
    Erledigung der Hauptsache; Verwaltungsakt (u. a. Bestandskraft, Begründung, Bekanntgabe, Bestimmtheit, Heilung, Nebenbestimmung, Nichtigkeit, Rücknahme, Umdeutung, Widerruf, Wiederaufgreifen); Verwaltungsvollstreckung: Verwaltungsvollstreckung; Erledigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Erledigung eines Verwaltungsaktes bei noch möglicher Forderung der Kosten einer Vollstreckung vom Vollstreckungsschuldner; Rechtmäßigkeit eines Kostenbescheids für eine Ersatzvornahme

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 2008, 305
  • DVBl 2008, 471 (Ls.)
  • DVBl 2008, 471 ZfBR 2008, 298 (Leitsatz) ZfBR 2009, 175 (Ls.)
  • ZfBR 2008, 298 (Ls.)
  • ZfBR 2009, 175 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • VGH Baden-Württemberg, 03.05.2021 - 1 S 512/19

    Rechtmäßigkeit einer Vollstreckungsmaßnahme; Gebührenerhebung für die Anwendung

    Das könne aber dahinstehen, weil nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Urt. v. 25.09.2008 - 7 C 5.08 - NVwZ 2009, 122) und des erkennenden Verwaltungsgerichtshofs (Senat, Beschl. v. 17.01.2018, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 08.01.2008 - 10 S 2350/07 - VBlBW 2008, 305) die Rechtmäßigkeit der vollstreckten Grundverfügung jedenfalls dann unerheblich sei, wenn diese sich trotz Vollstreckung nicht erledigt habe und bestandskräftig geworden sei.

    Im hier maßgeblichen Zeitpunkt (im Jahr 2012) sei bereits wiederholt obergerichtlich entschieden worden, dass sich die Grundverfügung durch ihre gebührenpflichtige Vollstreckung nicht erledige, sondern angegriffen werden könne und müsse (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.09.2008, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 08.01.2008, a.a.O.).

    Darüber hinaus führt die Vollziehung eines Verwaltungsakts aber auch dann, wenn die Vollziehung im Einzelfall nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, also irreversible Tatsachen geschaffen hat, nicht zu seiner Erledigung, wenn der Verwaltungsakt gleichwohl noch aus anderen Gründen Rechtswirkungen entfaltet (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.09.2008 - 7 C 5.08 - VBlBW 2009, 55; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 20.01.1989 - 5 S 3157/88 - VBlBW 1989, 219; zum dortigen Landesrecht ebenso OVG Sachs.-Anh., Urt. v. 20.02.2013 - 3 L 500/11 - LKV 2013, 330; SächsOVG, Urt. v. 27.01.2009 - 4 B 809/06 - SächsVBl 2009, 165; OVG M.-V., Urt. v. 17.09.2003 - 3 L 196/99 - juris; Stuhlfauth, in: Bader u.a., VwGO, 7. Aufl., § 113 Rn. 54; Schemmer, in: Bader/Ronellenfitsch, BeckOK VwVfG, 49. Ed., § 43 Rn. 55; Würtenberger/Heckmann/Tanneberger, Polizeirecht in Bad.-Württ., 7. Aufl., § 10 Rn. 53 unter Aufgabe der a.A. aus den Vorauflagen; a.A. insoweit Schübel-Pfister, in: Eyermann, VwGO, 15. Aufl., § 113 Rn. 107; Wolff, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 5. Aufl., § 113 Rn. 257 f.; Riese, in: Schoch/Schneider, VwGO, 39. Erg.-Lfg., § 113 Rn. 119; ebenfalls insoweit noch a.A. früher - inzwischen aber aufgegeben - BVerwG, Urt. v. 08.05.2014 - 1 C 3.13 - BVerwGE 149, 320, sowie u.a. der 10. Senat des erkennenden Verwaltungsgerichtshofs, vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 18.09.2001 - 10 S 259/01 - juris, und v. 07.12.1993 - 10 S 1700/92 - NVwZ 1994, 445, auch insoweit aber inzwischen aufgegeben, vgl. dens., Urt. v. 08.01.2008 - 10 S 2350/07 - VBlBW 2008, 305 - VBlBW 2008, 305).

    Denn der Grundverwaltungsakt entfaltet in diesem Fall weiterhin rechtliche Wirkungen dadurch, dass er - mittelbar - die Grundlage für den Kostenbescheid bildet (sog. Titelfunktion des Grundverwaltungsakts für den Kostenbescheid, vgl. BVerwG, Urt. v. 14.12.2016 - 1 C 11.15 - NVwZ 2017, 1064 [dort unter Aufgabe der früher a.A. des 1. Senats, vgl. zu dieser noch Urt. v. 08.05.2014 - 1 C 3.13 - BVerwGE 149, 320]; Beschl. v. 21.04.2015 - 7 B 8.14 - juris, Urt. v. 25.09.2008 - 7 C 5.08 - VBlBW 2009, 55; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 08.01.2008 - 10 S 2350/07 - VBlBW 2008, 305 [unter Aufgabe der früher a.A. zum Bodenschutzrecht]; Beschl. v. 20.10.1992 - 10 S 2707/91 - NVwZ 1993, 439 [zum Abfall- und Wasserrecht]; OVG NRW, Urt. v. 25.04.2018 - 11 S 2142/14 - NWVBl 2018, 390; NdsOVG, Urt. v. 28.10.2015 - 7 LB 80.14 - NdsVBl 2016, 149; dahin tendierend bereits VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 26.03.1984 - 14 S 2640/83 - VBlBW 1984, 517 [zum Versammlungsrecht]; ebenso zum dortigen Landesrecht OVG Sachs.-Anh., Urt. v. 20.02.2013 - 3 L 500/11 - LKV 2013, 330; SächsOVG, Urt. v. 27.01.2009 - 4 B 809/06 - SächsVBl 2009, 165; Stuhlfauth, in: Bader u.a., VwGO, 7. Aufl., § 113 Rn. 54; Sadler/Tillmanns, in: dens., VwVG/VwZG, 10. Aufl., VwVG, § 15 Rn. 86; Sachs, in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 9. Aufl., § 43 Rn. 215; Leisner-Egensperger, in: Mann/Sennekamp/Uechtritz, VwvfG, § 43 Rn. 69; Schemmer, in: Bader/Ronellenfitsch, BeckOK VwVfG, 49. Ed., § 43 Rn. 55; im Ergebnis ebenso Schenke, Polizei- und Ordnungsrecht, 5. Aufl., Rn. 541 f.; Schenke/Baumeister, NVwZ 1993, 1 und mit differenzierender Begründung W.-R. Schenke/R. P. Schenke, in Kopp/Schenke, VwGO, 26. Aufl., § 113 Rn. 102, sowie Schenke, Verwaltungsprozessrecht, 16. Aufl., § 7 Rn. 318 ff. [Erledigung zwar ex nunc, aber nicht ex tunc)]).

    Schon mehrere Jahre vor dem hier fraglichen Platzverweis vom 13.01.2012 hatten aber sowohl das Bundesverwaltungsgericht als auch der erkennende Verwaltungsgerichtshof ausdrücklich entschieden, dass sich Grundverwaltungsakte durch ihre Vollstreckung nicht erledigen, sondern weiterhin angefochten werden können, und dass ein Grundverwaltungsakt, wenn der Adressat Einwände gegen dessen Rechtmäßigkeit auch in Bezug auf den Kostenbescheid geltend machen will, angefochten werden muss (vgl. erneut BVerwG, Urt. v. 25.07.2008, a.a.O., und VGH Bad.-Württ., Urt. v. 08.01.2008, a.a.O., m.w.N.).

  • VG Karlsruhe, 09.04.2019 - 1 K 4439/17

    Beseitigung von Werbeaufklebern - Erledigung des Grundverwaltungsaktes nach

    Die Vollziehung bzw. Vollstreckung eines Grundverwaltungsakts führt wegen dessen Titelfunktion im Hinblick auf etwaige (spätere) Kostenforderungen auch dann nicht zur Erledigung im Sinne von § 43 Abs. 2 LVwVfG, wenn eine Rückgängigmachung der Vollziehung bzw. Vollstreckung nicht mehr möglich ist (vgl. BVerwG, Beschluss vom 21.04.2015 - 7 B 8.14 -, Rn. 4; Urteil vom 25.09.2008 - 7 C 5.08 -, Rn. 13; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, Rn. 32; jeweils juris).

    Allerdings kann ein vollzogener bzw. vollstreckter Verwaltungsakt als Grundverwaltungsakt (vgl. § 2 LVwVG) immer noch Rechtswirkungen für spätere Kostenforderungen haben (sog. Titelfunktion; vgl. BVerwG, Beschluss vom 21.04.2015 - 7 B 8.14 -, Rn. 4; Urteil vom 25.09.2008 - 7 C 5.08 -, Rn. 13; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, Rn. 32; VG Karlsruhe, Urteil vom 24.10.2017 - 6 K 791/16 -, Rn. 88; jeweils juris; a.A. Schübel-Pfister, in: Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, 15. Auflage, § 113 Rn. 107; Riese, in: Schoch/Schneider/Bier, Verwaltungsgerichtsordnung, Stand: September 2018, § 113 Rn. 119; Wolff, in: Sodan/Ziekow, Verwaltungsgerichtsordnung, 5. Auflage, § 113 Rn. 257 f.; jeweils m.w.N.).

    Denn die Wirksamkeit des Grundverwaltungsakts ist unverzichtbare Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit der jeweiligen Vollstreckungsmaßnahme, die ihrerseits wiederum ebenso unentbehrliche Grundlage einer (späteren) Anforderung der Vollstreckungskosten ist (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, juris Rn. 32).

    Wenn man zudem der Auffassung folgt, dass die Rechtmäßigkeit des Grundverwaltungsakts im Anfechtungsverfahren gegen einen (späteren) Kostenbescheid - in den Fällen des § 2 Nr. 2 LVwVG i.V.m. § 80 Abs. 2 VwGO - regelmäßig nicht geprüft werden kann (vgl. allgemein BVerwG, Urteil vom 25.09.2008 - 7 C 5.08 -, juris Rn. 14; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, juris Rn. 32; VG Freiburg, Urteil vom 25.10.2017 - 1 K 1793/15 -, juris Rn. 31), spricht auch der aus Art. 19 Abs. 4 GG abgeleitete Grundsatz effektiven Rechtsschutzes gegen die Annahme, dass sich der Grundverwaltungsakt durch Vollziehung bzw. Vollstreckung erledigt.

    Zwar wird die Rechtmäßigkeit der Androhung des Zwangsmittels anders als regelmäßig etwa der Grundverwaltungsakt inzident auch im Rahmen einer Anfechtungsklage gegen den späteren Kostenbescheid geprüft (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, juris Rn. 32), weshalb der Annahme einer Erledigung insoweit - anders als bezüglich der Grundverfügung - nicht unbedingt der Grundsatz effektiven Rechtsschutzes gemäß Art. 19 Abs. 4 GG entgegensteht.

  • VG Freiburg, 02.02.2017 - 6 K 1701/15

    Zulässigkeit eines Erledigungsfesstellungsstreits; Anordnung des Rückschnitts von

    Der fortwirkende Verwaltungsakt ist unverzichtbare Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit der jeweiligen Vollstreckungsmaßnahme, die ihrerseits wiederum ebenso unentbehrliche Grundlage einer Anforderung der Vollstreckungskosten ist (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, Rn. 32, juris).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.12.2015 - 8 S 2187/15

    Vollstreckung einer unanfechtbaren Abbruchanordnung - Einwendungen gegen die

    Denn es ist ein tragender Grundsatz des Verwaltungsvollstreckungsrechts, dass die Wirksamkeit und nicht die Rechtmäßigkeit Bedingung für die Rechtmäßigkeit der folgenden Akte und letztlich der Anwendung des Zwangsmittels ist (BVerwG; Urteile vom 13.04.1984 - 4 C 31.81 - NJW 1984, 2591 und vom 25.09.2008 - 7 C 5.08 - NVwZ 2009, 122 Rn. 12; Senatsurteil vom 10.01.2013 - 8 S 2919/11 -VBlBW 2013, 341; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 - VBlBW 2008, 305; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20.04.2012 - 13 E 64/12 - ZfWG 2012, 208).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.03.2013 - 10 S 1190/09

    Bestimmtheit einer bodenschutzrechtlichen Sanierungsanordnung; Vorgabe von

    Auf die diesbezüglichen zutreffenden Ausführungen des Verwaltungsgerichts und die von ihm zitierte einschlägige Rechtsprechung nimmt der Senat Bezug (vgl. insbesondere BVerwG, Urteil vom 25.09.2008 - 7 C 5.08 -, juris; Senatsurteil vom 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, VBlBW 2008, 305).
  • VG Gelsenkirchen, 25.09.2018 - 9 K 5544/14

    Sanierungsanordnung, störender Hoheitsträger, Zuständigkeit der oberen

    , Urteil vom 4. November 1996 - 10 A 3363/92 -, juris Rn. 3 ff. m.w.N.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 8. Januar 2008 - 10 S 2350/07 -, juris Rn. 32.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 18.02.2010 - 1 A 10973/09

    Vollstreckungsrecht; Einwendungen gegen bestandskräftigen Sanierungsbescheid;

    Hieraus folgt für den an die Vollstreckung anknüpfenden Kostenerstattungsanspruch, dass grundsätzlich erst die (unanfechtbare) Aufhebung des Grundverwaltungsakts als rechtswidrig in einem Widerspruchs- oder Klageverfahren - ggf. im Wege des Wiederaufgreifens nach §§ 48ff, 51 VwVfG - zur Rechtswidrigkeit der Vollstreckungsmaßnahme selbst und in Konsequenz dessen zum Entfallen des Kostenerstattungsanspruchs führen kann (vgl. Urteil des Senats vom 25.03.2009, a.a.O.; VGH BW, Urteil vom 08.01.2008, 10 S 2350/07, juris).

    Es versteht sich darüber hinaus für den vorliegenden Fall im Hinblick auf die nachfolgende Pflicht zur Kostentragung von selbst, dass allein der Vollzug des Handlungspflichten auferlegenden Verwaltungsaktes nicht bereits zu dessen endgültigen Erledigung gemäß § 43 Abs. 2 LVwVfG führen kann, auch wenn hiermit irreversible Tatsachen bei der Sanierung geschaffen worden sind (vgl. BVerwG, Urteil vom 25.09.2008, NVwZ 2009, 122; VGH BW, Urteil vom 08.01.2008, 10 S 2350/07, juris).

  • VGH Baden-Württemberg, 13.07.2010 - 10 S 470/10

    Abfallverbringung ins EU-Ausland

    Das gilt nach der Rechtsprechung auch dann, wenn sich - wie hier - eine Vollstreckungsmaßnahme nicht mehr rückgängig machen lässt (BVerwG, Beschl. v. 17.11.1998 - 4 B 100/98 - BauR 1999, 733; Senat, Urt. v. 8.1.2008 - 10 S 2350/07 - VBlBW 2008, 305).
  • VG Lüneburg, 26.02.2015 - 2 A 190/13

    Kosten der Ersatzvornahme - Inanspruchnahme des Landes als Fiskalerbe durch

    Da die Grundverfügung vom 18. Dezember 2012 zugleich die Grundlage für die Vollstreckung und den streitgegenständlichen Kostenbescheid bildet, gehen von ihr weiterhin Rechtswirkungen für das Vollstreckungsverfahren aus, was einer Erledigung entgegensteht (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.09.2008 - 7 C 5/08 -, a.a.O.; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 08.01.2008 - 10 S 2350/07 -, zit. n. Juris; vgl. auch Kopp/Schenke, VwGO, Kommentar, 20. Aufl. 2014, § 113 Rn. 102 und 104, jeweils m. w. N.).

    Vielmehr führt auch der VGH aus, "dass es regelmäßig für die Rechtmäßigkeit einer Vollstreckungsmaßnahme und infolge dessen für die Rechtmäßigkeit des hieran anknüpfenden Kostenerstattungsanspruches unerheblich ist, ob der Verwaltungsakt rechtmäßig ist, wenn er nur wirksam und vollziehbar ist" (- 10 S 2350/07 -, a. a. O., Rn. 32 bei Juris).

  • OVG Sachsen, 27.01.2009 - 4 B 809/06

    Beseitigungsanordnung; Ersatzvornahme; Verwaltungsvollstreckung;

    Soweit der erkennende Senat mit Teilen der obergerichtlichen Rechtsprechung (Nachweise bei VGH BW, Urt. v. 8.1.2008, VBlBW 2008, 305) und des Schrifttums (siehe etwa Enders, NVwZ 2000, 1232, 1236) in vergleichbaren Fällen der irreversiblen Vollstreckung bislang von einer Erledigung ausgegangen ist mit der Folge, dass statt einer Anfechtungsklage nur eine Fortsetzungsfeststellungsklage (§ 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO) in Betracht kam, hält er daran nicht mehr fest.
  • VG Aachen, 12.11.2012 - 7 K 1689/10

    Aufhebung einer Ordnungsverfügung zur Sanierung einer teilweise eingestürzten

  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.08.2008 - 2 L 76/07

    Abfallverbringung

  • OVG Schleswig-Holstein, 28.02.2019 - 4 LB 22/18

    Abschleppkosten (Verwaltungsgebühr)

  • VG Stuttgart, 09.11.2017 - 5 K 9742/17

    Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines Rechtsbehelfs gegen die

  • VG Freiburg, 26.11.2008 - 4 K 717/06

    Klage gegen eine Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar nach dem

  • VG Düsseldorf, 12.07.2011 - 17 K 5566/10

    Ersatzvornahme; Rechtsaufsicht; Wasserverband; Aufsichtsbehörde; Verwaltungsakt;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht