Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 14.03.2013 - 10 Sa 516/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,7264
LAG Rheinland-Pfalz, 14.03.2013 - 10 Sa 516/12 (https://dejure.org/2013,7264)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 14.03.2013 - 10 Sa 516/12 (https://dejure.org/2013,7264)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 14. März 2013 - 10 Sa 516/12 (https://dejure.org/2013,7264)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,7264) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • IWW

    TVG § 4 TVG § 1

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 TVG, § 4 TVG
    Anforderungen an die Geltendmachung eines Zahlungsanspruchs - tarifvertragliche Ausschlussfrist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfall von Ansprüchen aufgrund tariflicher Ausschlussfrist bei unzureichender Geltendmachung im Rahmen eines Abrechnungsverlangens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verfall von Ansprüchen aufgrund tariflicher Ausschlussfrist bei unzureichender Geltendmachung im Rahmen eines Abrechnungsverlangens

Besprechungen u.ä.

  • cmshs-bloggt.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zeitarbeit: Alles wird (doch) gut oder?!

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.08.2014 - 6 Sa 84/14

    Prämie für einen Kraftfahrer als laufendes Arbeitsentgelt - Kürzung wegen

    Die Geltendmachung muss eine ernsthafte Leistungsaufforderung darstellen; ein Zahlungsanspruch muss grundsätzlich nach Grund und Höhe angegeben werden, wobei eine ganz präzise Benennung des Betrages zwar nicht erforderlich, eine ungefähre Bezifferung ist jedoch unerlässlich ist; es genügt nicht, wenn der Gläubiger eine "korrekte Abrechnung" verlangt oder den Schuldner zum "Überdenken" oder zur "Überprüfung" auffordert (vgl. LAG Rheinland-Pfalz 14. März 2013 - 10 Sa 516/12 - Rn. 50, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht