Rechtsprechung
   OLG München, 04.10.2013 - 10 U 2020/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,29548
OLG München, 04.10.2013 - 10 U 2020/13 (https://dejure.org/2013,29548)
OLG München, Entscheidung vom 04.10.2013 - 10 U 2020/13 (https://dejure.org/2013,29548)
OLG München, Entscheidung vom 04. Januar 2013 - 10 U 2020/13 (https://dejure.org/2013,29548)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,29548) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Burhoff online

    Radfahrer, Zusammenstoß Fußgänger, Fußgängerzone, Haftungsverteilung

  • verkehrslexikon.de

    Unfall zwischen von hinten kommendem Fahrradfahrer und Fußgänger in faktischer Fußgängerzone

  • ra-skwar.de

    Fußgängerzone - Unfall Fußgänger mit Radfahrer - Haftung

  • rabüro.de

    Fußgänger in faktischer Fußgängerzone muss nicht mit verbotswidrig fahrenden Radfahrern rechnen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1; BGB § 254 Abs. 1
    Mitverschulden eines verbotswidrig in einer Fußgängerzone fahrenden Radfahrers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Zusammenstoß Radfahrer/Fußgänger in Fußgängerzone: Wer gewinnt?

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Unfall zwischen Fußgänger und Fahrradfahrer auf Gehwegen oder Fußgängerzonen

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Unfall eines Fußgängers mit Radfahrer in der Fußgängerzone

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Umfang des Mitverschuldens eines verbotswidrig in einer Fußgängerzone fahrenden Radfahrers

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Mitverschulden eines verbotswidrig in Fußgängerzone fahrenden Radfahrers kann zu Ausschluss eines Schadensersatzanspruchs führen

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Kollision zwischen Radfahrer und Fußgänger in Fußgängerzone - Wer haftet?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Zusammenstoß eines Fahrradfahrers mit Fußgänger in "faktischer" Fußgängerzone: Kein Schadenersatzanspruch des Fahrradfahrers bei verbotswidrigen Befahren des Gehwegs - Fußgänger musste nicht mit verbotswidrig von hinten kommenden Radfahrer rechnen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2014, 602
  • NZV 2014, 360
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamburg, 08.11.2019 - 1 U 155/18

    Unfall zwischen Fahrradfahrer und Hund auf einem Geh- und Radweg:

    Ohne Aussicht auf Erfolg beruft sich der Beklagte in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des OLG München vom 4. Oktober 2013 (10 U 2020/13).
  • OLG Celle, 19.08.2019 - 14 U 141/19

    Kollision von Fahrrad und Fußgänger auf Gehweg, der für "Radfahrer frei" gegeben

    Den Belangen der Fußgänger kommt in diesem Fall ein besonderes Gewicht zu; insbesondere darf der Radverkehr nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren (vgl. OLG Oldenburg, Beschluss vom 09. März 2004 <8 U 19/04>, Rn. 6f., juris; ebenso: OLG München, Urteil vom 04. Oktober 2013 <10 U 2020/13>, Rn. 25f., juris).
  • OLG Hamm, 07.06.2019 - 7 U 92/18

    Pedelec, Fußgänger, gemeinsamer Fuß- und Radweg

    Radfahrer haben die Belange der Fußgänger auf solchen Wegen besonders zu berücksichtigen und insbesondere bei unklaren Verkehrslagen gegebenenfalls Schrittgeschwindigkeit zu fahren, um ein sofortiges Anhalten zu ermöglichen; mit Unaufmerksamkeiten oder Schreckreaktionen muss der Radfahrer rechnen (vgl. OLG München, Urteil vom 04.10.2013, 10 U 2020/13, NJW-RR 2014, 602, bei juris Rn. 25; OLG Frankfurt, Urteil vom 09.10.2012, a.a.O.Lafontaine in: jurisPK, a.a.O.).

    Dies gilt in besonderer Weise unter Berücksichtigung des Umstands, dass er sich der Beklagten von hinten näherte, weil er aus dieser Position heraus das Gesamtgeschehen im Gegensatz zu der Beklagten überblicken konnte (vgl. OLG München, Urteil vom 04.10.2013, a.a.O. Rn. 28).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht