Rechtsprechung
   KG, 06.11.2006 - 10 U 282/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,5096
KG, 06.11.2006 - 10 U 282/05 (https://dejure.org/2006,5096)
KG, Entscheidung vom 06.11.2006 - 10 U 282/05 (https://dejure.org/2006,5096)
KG, Entscheidung vom 06. November 2006 - 10 U 282/05 (https://dejure.org/2006,5096)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,5096) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Orte der Abgeschiedenheit

    Zur berechtigten Privatheitserwartung als maßgebliches Kriterium für die Rechtmäßigkeit von Bildnisveröffentlichungen und zur Zulässigkeit der Unterlassungsklage.

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 823 Abs 1 BGB, § 1004 Abs 1 S 2 BGB, Art 1 Abs 1 GG, Art 2 Abs 1 GG, Art 5 Abs 1 GG
    Persönlichkeitsschutz Prominenter in der Presse: Rückgängigmachen des Einverständnisses mit der Veröffentlichung privater Vorgänge; berechtige Privatheitserwartung als Kriterium für die Rechtmäßigkeit der Bildnisveröffentlichung und Reichweite der Privatheitserwartung; Unzulässigkeit einer Unterlassungsklage mangels Bestimmtheit des Klageantrags

  • Judicialis
  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unterlassungsanspruch gegen Veröffentlichung von Bildern aus dem Privatleben prominenter Personen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Hinreichende Konkretisierung durch Formulierung des Schutzes des privaten Alltags zur Eingrenzung des Verbotsumfangs von Fotografien; Schutz vor Öffentlichkeit im Bereich der Sexualität bei sozial abweichendem Verhalten oder bei Krankheiten; Rechtfertigung einer Veröffentlichung durch frühere Äußerungen über Privatleben und Hinnahme von Fotografien; Unterlassungsverfügung von deutschem Schwimmstar gegen die Veröffentlichung von Fotos mit neuem Partner auf Sardinien

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Berechtigte Privatheitserwartung als maßgebliches Kriterium bei Bildnisveröffentlichungen




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • LG Berlin, 03.11.2009 - 27 O 343/09
    Zwar ist davon auszugehen, dass bei der Bestimmung des Schutzbereichs der Privatsphäre kein abstrakt-generalisierender Maßstab anzulegen, sondern zu berücksichtigen ist, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang sich der Betroffene für eine Medienberichterstattung geöffnet hat (vgl. BVerfG, NJW 2006, 3406 - 3408, zit. nach juris Rdnr. 31; Kammergericht, Urteil vom 6. November 2006, 10 U 282/05, Seite 6f.; Kröner in Hamburger Kommentar Gesamtes Medienrecht, 33. Abschnitt Rdnr. 35).
  • OLG Köln, 25.11.2014 - 15 U 110/14

    Zulässigkeit der Presseberichterstattung über eine bislang nicht offenbarte

    Sie hat insbesondere keinesfalls sprunghaft und situativ ihr Privatleben geöffnet und hernach wieder verschlossen, auch geht es auch nicht um die Durchsetzung eines Rechts auf jederzeitige Kontrolle des öffentlichen Auftritts (vgl. BVerfG ZUM 2006, 868, 871; KG ZUM-RD 2007, 53).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht