Rechtsprechung
   OLG München, 27.05.2020 - 10 U 6795/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,13317
OLG München, 27.05.2020 - 10 U 6795/19 (https://dejure.org/2020,13317)
OLG München, Entscheidung vom 27.05.2020 - 10 U 6795/19 (https://dejure.org/2020,13317)
OLG München, Entscheidung vom 27. Mai 2020 - 10 U 6795/19 (https://dejure.org/2020,13317)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,13317) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    BGB § 251 Abs. 1, § 254 Abs. 2 S. 1; ZPO § 522 Abs. 2 S. 1; VVG § 86; RVG § 14 Abs. 1 S. 1
    Anspruch auf Schadensersatz aus Verkehrsunfall

  • verkehrslexikon.de

    Keine Pflicht des Geschädigten zur Inanspruchnahme seiner Vollkaskoversicherung und keon Nutzungsausfall neben den Mietwagenkosten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 06.10.2021 - 10 U 1012/19

    Schadensersatz, Schmerzensgeld, Unfall, Geschwindigkeit, Kollision, Haftung,

    Da es sich bei dem vorliegenden Verkehrsunfall um einen "durchschnittlichen" Verkehrsunfall handelt, für den die Berechnung einer 1, 3 Geschäftsgebühr nach Nr. 2300 VV RVG angemessen ist (vgl. BGH, NJW-RR 2007, 420; so auch Senat, Hinweis vom 19.04.2006 im Verfahren 10 U 1613/06; vgl. ferner die Rechtsprechungsübersichten in DAR 2006, 58 f., NJW 2006, 1477 ff. und in MittBl. der Arge VerkR 2006, 53 ff.) (Zum Ganzen, Senat, Urteil vom 27. Mai 2020 - 10 U 6795/19 -, Rn. 49-54, juris) steht dem Kläger insoweit ein Betrag von 958, 19 EUR zu (785,20 EUR zuzüglich der Postpauschale von 20, 00 EUR und der Umsatzsteuer (19%) in Höhe von 152, 99 EUR).".
  • LG Köln, 02.06.2021 - 4 O 388/20
    Denn die Lebenserfahrung spricht dafür, dass der Halter und Fahrer eines privat genutzten PKW diesen während eines unfallbedingten Ausfalls benutzt hätte (vgl. BGH, Urteil vom 1. Oktober 2001, Az.: 1 U 206/00 sowie Urteil vom 29. Oktober 2001, Az.: 1 U 211/00; so auch OLG Celle VersR 1973, 717; OLG Frankfurt DAR 1984, 318; OLG Köln VRS 96, 325; OLG Düsseldorf, Urteil vom 22. Januar 2007 - I-1 U 151/06 -, Rn. 20, juris; OLG München, Urteil vom 27. Mai 2020 - 10 U 6795/19 -, Rn. 10, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht