Rechtsprechung
   AG Bonn, 01.03.2011 - 104 C 444/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,14933
AG Bonn, 01.03.2011 - 104 C 444/10 (https://dejure.org/2011,14933)
AG Bonn, Entscheidung vom 01.03.2011 - 104 C 444/10 (https://dejure.org/2011,14933)
AG Bonn, Entscheidung vom 01. März 2011 - 104 C 444/10 (https://dejure.org/2011,14933)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,14933) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 832 Abs. 1
    Verletzung der Aufsichtspflicht gegenüber einem Kleinkind aufgrund des Entsorgens einer Kette, eines Ring und Ohrringen in der Toilette durch das Kleinkind

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verletzung der Aufsichtspflicht gegenüber einem Kleinkind aufgrund des Entsorgens einer Kette, eines Ring und Ohrringen in der Toilette durch das Kleinkind

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Aufsichtspflicht, elterliche - Kleinkind Zum Umfang der Beaufsichtigungspflicht der Eltern von Kleinkindern

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Familienrecht - Wenn das Kind Schmuck für 4000 Euro in der Toilette versenkt ...

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    In Toilette versenkter Schmuck

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Dreijähriger wirft Schmuck ins Klo - Streit zwischen Schwestern um vernachlässigte Aufsichtspflicht

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Elterliche Aufsichtspflicht: Eltern haften nicht auf Schadenersatz für Hinunterspülen von Schmuckstücken in der Toilette durch ihr dreijähriges Kind - Kind muss nicht ständig beaufsichtigt werden / Eltern müssen ihrer Aufsichtspflicht nur im gebotenen Rahmen nachkommen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Bonn, 07.11.2014 - 15 O 74/14

    Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen Verletzung der obliegenden

    Gerade für den Fall, dass sich die der Aufsichtspflicht unterliegenden Kleinst- oder Kleinkinder im Außengelände eines Kindergartens oder Gartens eines Hauses befinden, ist jedoch eine recht engmaschige Aufsicht zu fordern, insbesondere wenn dort besondere Gefahrenmomente für die Kinder oder Dritte bestehen (vgl. auch OLG Köln NVwZ-RR 2000, 75 f.; OLG Koblenz vom 21.06.2012 - 1 U 1086/11; AG Bonn vom 01.03.2011 - 104 C 444/10).

    Während innerhalb eines gewohnten und räumlich abgeschlossenen Umfeldes daher regelmäßig lediglich zu fordern ist, dass sich das Kleinst- bzw. Kleinkind die meiste, nicht aber zwingend durchgehende Zeit über in Reich- und Sichtweite des Aufsichtspflichtigen aufhält, gelten außerhalb der Wohnung deutlich strengere Maßstäbe (AG Bonn vom 01.03.2011 - 104 C 444/10).

  • LG Heidelberg, 12.11.2018 - 3 O 229/16

    Regressforderung nach Wohnungsbrand: Aufsichtspflichtverletzung der Eltern?

    Dies gilt besonders, wenn sich das Kind innerhalb einer geschlossenen Wohnung befindet (vgl. AG Bonn, Urteil vom 01. März 2011 \u0097 104 C 444/10 \u0097, juris Rn. 16).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht