Rechtsprechung
   BVerwG, 10.06.1997 - 11 A 10.97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,3419
BVerwG, 10.06.1997 - 11 A 10.97 (https://dejure.org/1997,3419)
BVerwG, Entscheidung vom 10.06.1997 - 11 A 10.97 (https://dejure.org/1997,3419)
BVerwG, Entscheidung vom 10. Juni 1997 - 11 A 10.97 (https://dejure.org/1997,3419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,3419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Eisenbahnrechts-Datenbank Universität Passau

    § 60 VwGO, § 67 VwGO, § 85 ZPO
    Vertretungszwang beim BVerwG; Behördenprivileg, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, Verschulden, unverschuldetes Fristversäumnis, Dokumentierung der Prozeßvertretung durch Behördenbedienstete, Verwaltungsprozeßrecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 60 Abs. 1 § 67 Abs. 1 S. 3; ZPO § 85 Abs. 2
    Verwaltungsprozeßrecht - Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, Zurechnung des Verschuldens des Vertretungsberechtigten bei Behörden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Vertretungszwang beim BVerwG - Behördenprivileg - Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Verschulden

Papierfundstellen

  • DVBl 1997, 1343 (Ls.)
  • DÖV 1998, 42
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.10.2014 - 8 A 1943/13

    Erleichterte Vertretung von Behörden durch eigene Bedienstete

    vgl. BVerwG, Gerichtsbescheid vom 10. Juni 1997 - 11 A 10.97 -, Buchholz 310 § 67 VwGO Nr. 89, juris Rn. 27 ff. zu § 85 Abs. 2 ZPO; Urteil vom 21. März 2005 - 7 C 13.04 -, NJW 2005, 1962, juris, Rn. 26 f.
  • BFH, 08.09.1998 - VII R 136/97

    Steuerberaterprüfung - Zulassung zum mündlichen Teil - Bewertung schriftlicher

    Allerdings ist einer Behörde Verschulden ihrer Mitarbeiter, das für die Versäumung einer Frist ursächlich ist, unter Umständen nach den Grundsätzen nicht zuzurechnen, die von der Rechtsprechung bei der Zurechnung eines Büroversehens von Hilfskräften eines Rechtsanwalts oder Steuerberaters entwickelt worden sind (vgl. z.B. BFH-Urteil vom 28. März 1969 III R 2/67, BFHE 96, 85, 87, BStBl II 1969, 548; BFH-Beschlüsse in BFHE 137, 221, 223, BStBl II 1983, 229; vom 9. Juni 1988 VII R 125/87, BFH/NV 1989, 180; vom 23. April 1993 III R 73/91, BFH/NV 1993, 746; Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts vom 10. Juni 1997 11 A 10.97, Buchholz, Sammel- und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, 310 § 67 VwGO Nr. 89; vom 6. Juni 1995 6 C 13.93, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht Rechtsprechungs-Report 1996, 60).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.11.2004 - 6 A 2992/01

    Antrag auf Gewährung einer Beihilfe für Aufwendungen im Krankheitsfalle; Ablauf

    vgl. BVerwG, Gerichtsbescheid vom 10. Juni 1997 - 11 A 10.97 -, Buchholz, Sammel- und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des BVerwG (Buchholz), 310 § 67 VwGO Nr. 89, 8 (9).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.11.2008 - 3 L 68/06

    Wiedereinsetzung in die Frist für einen Antrag auf Zulassung der Berufung

    Falls die Unterzeichnerin der Antragsschrift die fehlerhafte Adressierung schlicht "übersehen" haben sollte, stellt dies eine schuldhafte Verletzung der gebotenen Sorgfaltspflicht dar, wobei sich die Beklagte entsprechend § 85 Abs. 2 ZPO ein Verschulden des Vertretungsberechtigten zurechnen lassen muss (vgl. BVerwG, Gerichtsbescheid v. 10.06.1997 - 11 A 10.97 - Buchholz 310 § 67 VwGO Nr. 89; OVG LSA, Beschl. v. 10.07.2008, a. a. O.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.06.2012 - 13 A 536/09

    Anspruch auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen unverschuldeter

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 10. Juni 1997 - 11 A 10.97 -, Buchholz 310 § 67 VwGO Nr. 89, vom 6. Juni 1995 - 6 C 13.93 -, juris; vom 14. Februar 1992 - 8 B 121.91 -, Buchholz 310 § 60 VwGO Nr. 176; OVG NRW, Beschluss vom 24. Oktober 2003 - 12 A 5511/00 -, juris; Sodan/Ziekow, a. a. O., § 60 Rdnr. 65.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.04.2010 - 18 B 139/10

    Zulässigkeit einer Beschwerde und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen

    vgl. BVerwG, Gerichtsbescheid vom 10. Juni 1997 11 A 10.97 , Buchholz 310 § 67 VwGO Nr. 89; OVG NRW, Beschluss vom 14. Januar 2000 2 A 3649/99 .
  • OVG Niedersachsen, 08.05.2008 - 5 LA 46/04

    Antrag auf Zulassung der Berufung durch einen nicht vertretungsberechtigten

    Es ist ihm dann aber verwehrt, sich selbst im Falle einer eigenen Fehlleistung gewissermaßen in diese Position "zurückzuziehen", damit seine Behörde für die Fehlleistung nicht einzustehen braucht (vgl.: BVerwG, Gb. v. 10.6.1997 - 11 A 10.97 -, Buchholz 310 § 67 Nr. 89; siehe auch OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschl. v. 21.10.2005 - 1 L 51/05 -, zitiert nach juris Langtext, Rn. 11).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.01.2000 - 13 A 3934/97

    Folgen einer schuldhaften Versäumung der Frist des § 124a Abs. 3 S. 1

    Vgl. BVerwG, Gerichtsbescheid vom 10. Juni 1997 - 11 A 10.97 -, Buchholz 310, § 67 VwGO Nr. 89, Beschluss vom 6. Juni 1995 - 6 C 13.93 -, NVwZ-RR 1996, 60; OVG NRW, Beschluß vom 13. Mai 1998 - 8 A 2610/96 -, NWVBl.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 10.07.2008 - 3 L 163/08

    Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen Anhalt verwirft Berufungen in Sachen

    Wer insoweit Rechtsmittelbelehrungen nicht hinreichend beachtet, handelt regelmäßig schuldhaft (vgl. BFH, Beschl.v. 29.03.2007 - VIII R 52/06 -, juris m.w.N.), wobei sich der Beklagte entsprechend § 85 Abs. 2 ZPO ein Verschulden des Vertretungsberechtigten zurechnen lassen muss (vgl. BVerwG, Gerichtsbescheid v. 10.06.1997 - 11 A 10.97 - Buchholz 310 § 67 VwGO Nr. 89).
  • BVerwG, 18.09.2003 - 3 B 87.03

    Verwerfung einer Nichtzulassungsbeschwerde - Versäumung der Beschwerdefrist -

    Der Umstand, dass die unrichtige Rechtsmittelerklärung nicht durch einen Rechtsanwalt, sondern durch den Justitiar der klagenden Stadt abgegeben worden ist, ändert nichts daran, dass sich die Klägerin dessen Verhalten wie bei einer anwaltlichen Vertretung zurechnen lassen muss (vgl. Gerichtsbescheid vom 10. Juni 1997 - BVerwG 11 A 10.97 - Buchholz 310 § 67 Nr. 89).
  • VG Köln, 09.01.2012 - 19 K 5687/10

    Anforderungen an die beihilferechtliche Berücksichtigung einer Pflegepauschale;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht