Rechtsprechung
   BVerwG, 12.07.1995 - 11 B 18.95   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Voraussetzungen für die Verpflichtung zu einer Fahrtenbuchauflage - Anforderungen für das Vorliegen eines Verkehrsverstoßes von einigem Gewicht - Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Anforderungen an die grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache und ihre Darlegung im Revisionsverfahren - Voraussetzungen für die Geltendmachung von Verfahrensmängeln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 3402
  • NVwZ 1996, 180 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • VGH Baden-Württemberg, 29.03.2011 - 8 S 2910/10  

    Nachträgliche Anforderungen an den Brandschutz von Industriebetrieben

    Soweit die Vollzugsanordnung nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO im Ermessen der Behörde steht (vgl. BVerwG, Beschluss vom 12.07.1995 - 11 B 18.95 - NJW 1995, 3402; OVG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 09.02.1993 - 4 M 146/92 - NVwZ-RR 1993, 437; Schoch in Schoch/Schmidt/Aßmann-Pietzner, VwGO § 80 Rn. 142 und 159), kann dahinstehen, inwieweit dessen Ausübung im Verfahren nach § 80 Abs. 5 VwGO - gesonderter - gerichtlicher Kontrolle unterliegt (siehe dazu OVG Schleswig-Holstein, a.a.O. sowie Kopp, VwGO, 16. Auflage § 80 Rn. 149).
  • OVG Niedersachsen, 08.07.2014 - 12 LB 76/14  

    Ergehen einer Fahrtenbuchauflage geraume Zeit nach Begehung des

    Da bei der Berechnung des Zeitraums diejenigen Zeiten außer Acht bleiben, in denen der Fahrzeughalter etwa die sich aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht ergebenden Rechtsschutzmöglichkeiten ausschöpft und dadurch selbst Anlass zu einer Verzögerung des Erlasses der Fahrtenbuchauflage bietet (vgl. BVerwG, Urt. v. 22.3.1995 - 11 C 3.94 -, NZV 1995, 370, juris Rdn. 9; Beschl. v. 12.7.1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402, juris Rdn. 3; Beschl. d. Sen. v. 14.1.2013 - 12 LA 299/11 -, m.w.N.), ist maßgeblich auf den Zeitpunkt der Einstellung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens abzustellen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.02.2017 - 8 A 671/16  

    Erlass einer Fahrtenbuchauflage bei Unmöglichkeit der Feststellung des

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 2995 - 11 B 18.95 -, juris Rn. 3; OVG NRW, Beschluss vom 28. Oktober 2013 - 8 A 562/13 -, NWVBl 2014, 191 = juris Rn. 21 f. m. w. N.
  • VG Göttingen, 27.09.2018 - 1 B 289/17  

    Zum Vollzug einer angeordneten Fahrtenbuchauflage

    Selbst ein Verzicht auf die im Ermessen der zuständigen Behörde stehende, von einer Interessenabwägung abhängige Anordnung der sofortigen Vollziehung nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO - die hier allerdings verfügt wurde - macht die Fahrtenbuchauflage nicht rechtswidrig (vgl. Beschluss vom 12. Juli 1995 - 11 B 18/95 -, Buchholz 442.16 § 31a StVZO Nr. 23, zit. nach juris Rn. 3).
  • OVG Niedersachsen, 23.01.2014 - 12 LB 19/13  

    Fahrtenbuchanordnung; zeitlicher Abstand zur Tat

    Da bei der Berechnung des Zeitraums diejenigen Zeiten außer Acht bleiben, in denen der Fahrzeughalter etwa die sich aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht ergebenden Rechtsschutzmöglichkeiten ausschöpft und dadurch selbst Anlass zu einer Verzögerung des Erlasses der Fahrtenbuchauflage bietet (vgl. BVerwG, Urt. v. 22.3.1995 - 11 C 3.94 -, NZV 1995, 370, juris Rdn. 9; Beschl. v. 12.7.1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402, juris Rdn. 3; Beschl. d. Sen. v. 14.1.2013 - 12 LA 299/11 -, m.w.N.), ist entgegen der Annahme des Klägers hier maßgeblich auf den Zeitpunkt der Einstellung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens abzustellen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.10.2013 - 8 A 562/13  

    Anordnung der Führung eines Fahrtenbuchs gegenüber einem Fahrzeughalter

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402 = VD 1995, 259 = juris Rn. 3; OVG Lüneburg, Beschluss vom 23. August 2013 - 12 LA 156/12 -, juris Rn. 5; OVG Berlin, Beschluss vom 13. März 2003 - 8 S 330.02 -, NJW 2003, 2402 = juris Rn. 5; VG Braunschweig, Urteil vom 14. Juli 2005 - 6 A 156/05 -, VD 2005, 277 = juris Rn. 31; VG Frankfurt a.M., Beschluss vom 23. Oktober 2006 - 12 G 3694/06 -, juris Rn. 7; VG Aachen, Urteile vom 22. April 2008 - 2 K 691/06 -,juris Rn. 35, und vom 23. Juni 2008 - 2 K 35/07 -, juris Rn. 34.
  • OVG Berlin, 13.03.2003 - 8 S 330.02  

    Fahrtenbuchauflage, Bestimmung eines Ersatzfahrzeugs, Begriff "Ersatzfahrzeug",

    Abgesehen davon, dass eine Fahrtenbuchauflage durch bloßen Zeitablauf, der im Fall der Antragstellerin zudem durch die aufschiebende Wirkung ihrer Klage VG 20 A 193.00 bedingt war, nicht unverhältnismäßig wird (BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 1995 - BVerwG 11 B 18.95 -), verkennt die Antragstellerin mit ihrem Vortrag, seit dem Bescheid über die Anordnung einer Fahrtenbuchauflage vom 15. November 1999 seien mehr als drei Jahre vergangen, ohne dass in dieser Zeit ein weiterer Verkehrsverstoß durch die Antragstellerin zu verzeichnen sei, den Zweck einer Anordnung nach § 31 a StVZO.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.04.2000 - 21 A 4896/99  

    Antrag auf Anerkennung als Asylberechtigter und Gewährung von Abschiebungsschutz

    Ist zur Terminszeit ein geladener Beteiligter bzw. sein Prozessbevollmächtigter nicht anwesend, so liegt es nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung grundsätzlich im Ermessen des Vorsitzenden, ob er zur festgesetzten Zeit die mündliche Verhandlung gemäß § 103 Abs. 1 VwGO eröffnet oder je nach den Umständen des Einzelfalls noch eine gewisse Zeit zuwartet, BVerwG, Beschluss vom 10. Juli 1985 - 2 B 43.85 -, NJW 1986, 206 (207); Urteil vom 11. April 1989 - 9 C 55.88 -, NVwZ 1989, 857 (858); Beschluss vom 12. Juli 1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402; vgl. auch Kuntze in Bader u.a., VwGO, 1999, § 103 Rdnr. 5.

    vgl. zur Wartepflicht des Gerichts in Fällen der Verspätung von Prozessbeteiligten BVerwG, Urteil vom 14. Februar 1979 - 1 C 20.77 - NJW 1979, 1619; Urteil vom 22. Juni 1984 - 8 C 1.83 -, NJW 1985, 340; Beschluss vom 6. Dezember 1988 - 8 B 54.88 -, Buchholz 310 § 108 VwGO Nr. 210, S. 45; Urteil vom 3. Juli 1992 - 8 C 58.80 -, a.a.O.; Urteil vom 12. Juli 1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402.

  • OVG Niedersachsen, 23.08.2013 - 12 LA 156/12  

    Unverhältnismäßigkeit einer Fahrtenbuchanordnung nach Vergehen eines erheblichen

    In den Fällen, in denen wegen der Erhebung der Klage gegen den Bescheid und ggf. des anschließenden Rechtsmittelverfahrens ein erheblicher Zeitraum seit Tatbegehung bis zur endgültigen Entscheidung verstreicht, wird die weiter bestehende Verhältnismäßigkeit nämlich insbesondere damit begründet, dass es anderenfalls der Kläger in der Hand hätte, allein durch das Ausschöpfen von Rechtsmitteln die streitige Anordnung zu Fall zu bringen (vgl. BVerwG, Beschl. v. 12.7.1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402 für einen Zeitraum von fast 3 1/2 Jahren zwischen Verkehrsverstoß und Berufungsverhandlung).
  • OLG Saarbrücken, 12.02.2013 - Ss (B) 14/13  

    Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren - Absehen vom Regelfahrverbot wegen

    Besonderheiten solcher Art können sein, neben gewöhnlichen und durchschnittlichen, namentlich entlastenden Umständen (BGHSt 38, 125; OLG Hamm VRS 92, 146; OLG Köln, VRS 87, 40; OLG Düsseldorf, VRS 92, 40; OLG Zweibrücken DAR 2003, 134, Hentschel/König/Dauer, § 25 Rn. 24 m.w.N ), auch außergewöhnliche Härten im Sinne von unverhältnismäßigen Folgeschäden, die für den Betroffenen mit einem Fahrverbot verbunden sind, so etwa das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes bzw. der wirtschaftlichen Existenz (BVerfG NJW 1994, 573; NJW 1995, 1541, DAR 1996, 196 ff.; OLG Oldenburg ZfS 1995, 34 und 275; OLG Dresden ZfS 1995, 477; OLG Düsseldorf NZV 1995, 161; OLG Hamm NZV 1995, 498 und NStZ-RR 1996, 181; OLG Brandenburg NStZ-RR 2004, 93; Senat in ständiger Rechtsprechung z.B. Beschlüsse vom 19. November 2010 - Ss (B) 111/2010 - und zuletzt vom 21. Januar 2013 - Ss (B) 90/2012 [72/12 OWi] -).
  • VG Aachen, 30.05.2016 - 2 K 37/14  

    Fahrtenbuchauflage wegen nötigenden Verhalten durch zu dichtes Auffahren

  • VG Braunschweig, 17.07.2007 - 6 A 433/06  

    Unmöglichkeit der Fahrerfeststellung im Sinne von § 31a Abs. 1 Satz 1 StVZO trotz

  • OVG Niedersachsen, 27.06.2000 - 12 L 2377/00  

    Anordnung zum Führen eines Fahrtenbuches - Fahrtenbuchanordnung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.11.2001 - 8 A 3665/01  

    Fortführung und Schließung der mündlichen Verhandlung

  • VGH Hessen, 11.07.2000 - 8 UZ 3213/99  

    Zur Verpflichtung des Gerichts, mit der Terminseröffnung zu warten; hier:

  • VGH Bayern, 21.03.2017 - 20 ZB 17.30303  

    Keine Pflicht zur Nachfrage beim Kläger ob er zur Verhandlung kommen werde

  • VGH Bayern, 27.04.2015 - 9 ZB 15.793  

    Streitwertfestsetzung, Rechtsverfolgung, Prozesskostenhilfeverfahren,

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.01.2018 - 8 A 1587/16  
  • VG Aachen, 23.06.2008 - 2 K 35/07  

    Mangelnde Mitwirkung - Zeugnisverweigerungsrecht

  • VG Aachen, 22.04.2008 - 2 K 691/06  

    Anordnung der Verpflichtung zur Führung eines Fahrtenbuches bei unmöglicher

  • VG Braunschweig, 02.04.2003 - 6 A 83/02  

    Geltungsdauer einer Fahrtenbuchauflage bei Geschwindigkeitsverstoß

  • VG Braunschweig, 02.04.2003 - 6 A 602/02  

    Fahrtenbuchauflage - Ersatzfahrzeug - Zeitraum

  • OVG Schleswig-Holstein, 13.09.1995 - 4 L 127/95  

    Fahrtenbuch; Firmenfahrzeug

  • VG Hamburg, 13.02.2013 - 15 K 368/12  

    Unterrichtsausschluss als Ordnungsmaßnahme; keine sofortige Vollziehung;

  • VG Braunschweig, 08.02.2001 - 6 A 312/99  

    Zum Verkehrsverstoß mit einem Geschäftsfahrzeug und der Obliegenheit, an Hand von

  • BVerwG, 04.04.1996 - 11 B 18.96  

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • VG Braunschweig, 07.02.2001 - 6 A 132/00  

    Fahrtenbuchanordnung und Anhörungsfrist

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht