Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 30.08.2012 - 11 B 4.11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,29278
OVG Berlin-Brandenburg, 30.08.2012 - 11 B 4.11 (https://dejure.org/2012,29278)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 30.08.2012 - 11 B 4.11 (https://dejure.org/2012,29278)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 30. August 2012 - 11 B 4.11 (https://dejure.org/2012,29278)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,29278) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 1 Abs 3 BauGB, § 1 Abs 6 BauGB, § 10 Abs 3 S 1 BauGB, § 17 Abs 1 S 1 BauGB, § 35 Abs 1 BauGB
    Verpflichtungsklage; Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung; Windkraftanlagen; Rechtsschutzinteresse bei nur gebraucht erhältlichen Windkraftanlagen; Klageänderung gemäß § 67 Abs. 9 Satz 4 BImSchG; Sachdienlichkeit; "steckengebliebenes" Genehmigungsverfahren; Anspruch auf Neubescheidung; Veränderungssperre; Bebauungsplan; formelle Mängel; Ausfertigungsmangel; Bekanntmachungsmangel; keine Heilung; Abwägungsdefizit; Verlagerung einer Entscheidung; Vorabbindung an einen Investor; Erheblichkeit des Mangels; keine Unbeachtlichkeit des Mangels; privilegiertes Vorhaben im Sinne des § 35 Abs. 1 Nr. 5 BauGB; kein offensichtliches Entgegenstehen öffentlicher Belange; unbenannter öffentlicher Belang im Sinne des § 35 Abs. 3 Satz 1 BauGB; in Aufstellung befindlicher Regionalplan; Verlautbarungsreife; kein hinreichendes Maß an Verlässlichkeit; ausreichende Erschließung; Gleichbehandlungsanspruch; schädliche Umwelteinwirkungen; Geräuscheinwirkungen; Außenbereich; Pflegeanstalt im Sinne der Nr. 6.1 lit. f) TA-Lärm; Standsicherheit; Turbulenzgutachten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.03.2014 - 11 S 22.13

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung von Windkraftanlagen; Widerspruch der

    Auch soweit das Verwaltungsgericht unter Bezugnahme auf das Urteil des Senats vom 30. August 2012 - OVG 11 B 4.11 - feststellt, dass die in Aufstellung befindlichen Ziele des Regionalplans nicht als unbenannte öffentliche Belange im Sinne von § 35 Abs. 3 BauGB dem Vorhaben entgegenstehen könnten, erhebt die Antragstellerin im Beschwerdeverfahren keine Einwände.

    Um im Rahmen des § 35 BauGB Bedeutung zu erlangen, muss das zukünftige Ziel indes bereits ein Mindestmaß an inhaltlicher Konkretisierung aufweisen (Erreichung des Stadiums der sog. Verlautbarungsreife), die Planung muss ein hinreichendes Maß an Verlässlichkeit bieten und dem Planentwurf dürfen keine Mängel anhaften, die sich als formelles oder materielles Wirksamkeitshindernis erweisen könnten (vgl. Senatsbeschluss vom 30. August 2012, a.a.O.).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 03.07.2014 - 11 B 5.13

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für Windkraftanlage; Denkmalsschutz;

    In diesem Falle kann es ein Bescheidungsurteil i. S. v. § 113 Abs. 5 S. 2 VwGO erlassen (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.04.1989 - 4 C 52.87 - Juris, Rz. 18 OVG Schleswig-Holstein, Urteil v. 4. April 2013 - 1 LB 7/12 -, bei Juris; Senatsurteil v. 26. Januar 2011 - OVG 11 A 3.09 -, Juris, Rz. 31, insoweit bestätigt v. BVerwG, Urteil v. 25. Oktober 2012 - 7 C 17/11 -, Juris, Rz. 27; Senatsurteil v. 30. August 2012 - 11 B 4.11 -, Juris, Rz. 32).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 21.11.2012 - 11 S 38.12

    Windkraftanlagen; Abstandsflächenreduzierung; Abweichung von

    Ist der Abwägungsprozess jedoch noch gänzlich offen, weil noch kein Planungsstand erreicht ist, der die Prognose nahe legt, dass die ins Auge gefasste planerische Aussage Eingang in die endgültige Fassung des Raumordnungsplans finden wird (vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 27. Januar 2005 - 4 C 5.04 -, juris Rz. 29 f.) - so im Übrigen bezogen auf den Entwurf des Regionalplans Havelland-Fläming 2020 ausdrücklich das Urteil des Senats vom 30. August 2012 (OVG 11 B 4.11 -, juris Rz. 62) -, fehlt es erst recht an einer verbindlichen Vorgabe im Sinne des § 3 Abs. 2 ROG, die eine Anpassungspflicht nach § 1 Abs. 4 BauGB für den derzeit gültigen FlNPl auslösen könnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht