Rechtsprechung
   BVerwG, 24.07.1998 - 11 B 46.97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,3481
BVerwG, 24.07.1998 - 11 B 46.97 (https://dejure.org/1998,3481)
BVerwG, Entscheidung vom 24.07.1998 - 11 B 46.97 (https://dejure.org/1998,3481)
BVerwG, Entscheidung vom 24. Juli 1998 - 11 B 46.97 (https://dejure.org/1998,3481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,3481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    Forschungsreaktor; atomrechtliche Teilgenehmigung; vorläufiges positives Gesamturteil; maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt; gerichtliche Sachaufklärungspflicht

  • Jurion

    Forschungsreaktor - Atomrechtliche Teilgenehmigung - Vorläufiges positives Gesamturteil - Maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt - Gerichtliche Sachaufklärungspflicht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Atomrecht - Teilgenehmigung zur Errichtung eines Forschungsreaktors

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1999, 15



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • VGH Bayern, 07.10.2004 - 22 A 03.40036

    Bestätigung atomrechtlicher Betriebsgenehmigung für den Forschungsreaktor in

    Die erste Teilgenehmigung wurde mit dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. Juli 1998 - Az. 11 B 46.97 bestandskräftig.
  • BVerwG, 19.05.2004 - 7 B 66.04

    Erteilung einer atomrechtlichen Teilgenehmigung zum Betrieb der

    Auf das Vorbringen der Kläger zur Begründung eines Zweitwohnsitzes nach Erteilung der 3. TG brauchte das Verwaltungsgericht nicht einzugehen, weil für die gerichtliche Prüfung atomrechtlicher Genehmigungen grundsätzlich die Sachlage im Zeitpunkt der Genehmigungserteilung maßgebend ist (vgl. Beschluss vom 24. Juli 1998 - BVerwG 11 B 46.97 - Buchholz 451.171 § 7 AtG Nr. 7 m.w.N.) und die nachträgliche Begründung eines Wohnsitzes in der Nachbarschaft der Anlage eine Durchbrechung dieses Grundsatzes nicht rechtfertigt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht