Rechtsprechung
   VGH Bayern, 17.02.2003 - 11 B 99.3439   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,64726
VGH Bayern, 17.02.2003 - 11 B 99.3439 (https://dejure.org/2003,64726)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17.02.2003 - 11 B 99.3439 (https://dejure.org/2003,64726)
VGH Bayern, Entscheidung vom 17. Februar 2003 - 11 B 99.3439 (https://dejure.org/2003,64726)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,64726) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BVerwG, 20.10.2015 - 3 C 15.14

    Straßenverkehrsbehörde; Ausführung der Straßenverkehrs-Ordnung; sachliche

    In Rechtsprechung und Literatur ist jedoch anerkannt, dass bei einer Zuwiderhandlung gegen die Verhaltenspflichten aus § 32 StVO als Ermächtigungsgrundlage für ein ordnungsrechtliches Einschreiten gegen den dafür Verantwortlichen auf im Landesrecht enthaltene polizei- und ordnungsrechtliche Generalklauseln zurückgegriffen werden kann (vgl. zur Generalklausel des baden-württembergischen Polizeigesetzes: VGH Mannheim, Urteil vom 30. April 2008 - 5 S 2858/06 - VRS 2009, 225 ; zu Art. 7 des bayerischen Landesstraf- und Verordnungsgesetzes: VGH München, Urteil vom 17. Februar 2003 - 11 B 99.3439 - juris Rn. 31 und Beschluss vom 11. Januar 2005 - 8 CS 04.3275 - NuR 2005, 463; zu § 33 Abs. 1 Nr. 3 StVO: OVG Frankfurt (Oder), Beschluss vom 4. März 1996 - 4 B 3/96 - NVwZ 1997, 202 ; König, in: Hentschel/König/Dauer, Straßenverkehrsrecht, 43. Aufl. 2015, § 32 StVO Rn. 25).
  • VGH Baden-Württemberg, 15.09.2014 - 1 S 1010/13

    Zur sachlichen Zuständigkeit für eine Anordnung gegenüber einem

    Wie das Verwaltungsgericht zutreffend ausgeführt hat und die Beteiligten nicht in Frage stellen, sind Ermächtigungsgrundlage für ein behördliches Einschreiten daher die §§ 1, 3 PolG (ebenso: VGH Bad.-Württ., Urt. v. 30.04.2008 - 5 S 2858/06 - BWGZ 2008, 950, juris Rn. 20; BayVGH, Urt. v. 17.02.2003 - 11 B 99.3439 - juris Rn. 31 f. und Beschl. v. 11.01.2005 - 8 CS 04.3275 - juris Rn. 10, jeweils zu § 32 Abs. 1 StVO und Art. 7 Abs. 2 BayLStVG; NK-GVR/Koehl, § 32 StVO Rn. 25; König, in: Hentschel/König/Dauer, StVR, 42. Aufl., § 32 StVO Rn. 25; Mußmann, PolR BW, 4. Aufl., Rn. 108; ebenso zu § 33 Abs. 1 Nr. 3 StVO: OVG Bbg., Beschl. v. 04.03.1996 - 4 B 3/96 - NVwZ 1997, 202 ).
  • VGH Bayern, 15.02.2017 - 11 ZB 16.2576

    Fahrlässige Begehung einer Ordnungswidrigkeit bei Schaffung von

    Dass die Sicherheitsbehörden unabhängig von der Frage der hier rechtskräftig festgestellten Widmung als öffentlicher Feld- und Waldweg (Art. 6 i.V.m. Art. 53 Nr. 1 des Bayerischen Straßen- und Wegegesetzes - BayStrWG) auch bei einem nicht gewidmeten, lediglich tatsächlich-öffentlichen Weg berechtigt wären, den Eigentümer der Verkehrsfläche gemäß Art. 7 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 LStVG i.V.m. §§ 32 Abs. 1 Satz 1, 49 Abs. 1 Nr. 27 StVO zur Beseitigung von Verkehrshindernissen zu verpflichten, hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof mehrfach entschieden (U.v. 17.2.2003 - 11 B 99.3439 - juris, B.v. 11.1.2005 - 8 CS 04.3275 - NuR 2005, 463, B.v. 9.2.2010 - 11 CS 09.1486 - juris).
  • VG Augsburg, 05.04.2016 - Au 3 K 14.99

    Ermessensfehlerhafte behördliche Untersagung der angekündigten Sperrung eines

    Nach dieser Rechtsprechung erfasst das Tatbestandsmerkmal der Verkehrserschwerung in § 32 Abs. 1 Satz 1 StVO somit - quasi als größtmögliche Erschwerung - auch die Verhinderung bzw. Unterbindung des Verkehrs zur Gänze, da geschütztes Rechtsgut insoweit der öffentliche Verkehr an sich sei (so ausdrücklich BayVGH, U. v. 17.2.2003 - 11 B 99.3439 - juris Rn. 39; B. v. 14.7.2010 - 8 ZB 10.475 - juris Rn. 10; BayObLG, B. v. 29.10.1993 - 4St RR 175/93 - BayVBl 1994, 220 - juris Rn. 13; vgl. auch VG Neustadt, B. v. 13.5.2014 - 3 L 365/14.NW - juris Rn. 61).
  • VGH Bayern, 14.07.2010 - 8 ZB 10.475

    Berufungszulassung (abgelehnt); Beseitigungsanordnung; unzulässige Aufstellung

    Das ist anzunehmen, wenn eine ausdrückliche oder stillschweigende Freigabe durch den Berechtigten zur allgemeinen Verkehrsnutzung vorliegt, wobei es nicht auf den inneren Willen des Berechtigten, sondern auf die für die Verkehrsteilnehmer erkennbaren äußeren Umstände ankommt (BayVGH vom 16.5.2002 Az. 24 CS 02.43 ; vom 17.2.2003 Az. 11 B 99.3439 ; vom 11.1.2005 a.a.O.; König in Hentschel/König/Dauer, Straßenverkehrsrecht, 40. Aufl., RdNr. 14 zu § 1 StVO).
  • VGH Bayern, 09.02.2010 - 11 CS 09.1486

    Begründung des Sofortvollzugs; tatsächlich öffentlicher Weg; längs des Weges

    Ausgehend von der Rechtsauffassung des Verwaltungsgerichts hat die Antragsgegnerin die Anordnung zu Recht auf Art. 7 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 LStVG in Verbindung mit § 32 Abs. 1, § 49 Abs. 1 Nr. 27 StVO gestützt (vgl. BayVGH vom 29.5.1990 Fundstelle 1990, 632, vom 17.2.2003 Az. 11 B 99.3439, vom 11.1.2005 NuR 2005, 463 f.).

    Entscheidend hierfür ist eine ausdrückliche oder stillschweigende Freigabe durch den Berechtigten zur allgemeinen Verkehrsnutzung, wobei es nicht auf den inneren Willen des Berechtigten, sondern auf die für die Verkehrsteilnehmer erkennbaren äußeren Umstände ankommt (vgl. BayVGH vom 17.2.2003 a.a.O.).

  • VG Augsburg, 01.04.2014 - Au 3 K 13.1358

    Verkehrsrechtliche Anordnung; Radfahren

    Dies ist dann anzunehmen, wenn eine ausdrückliche oder stillschweigende Freigabe durch den Berechtigten zur allgemeinen Verkehrsnutzung vorliegt, wobei es nicht auf den inneren Willen des Berechtigten, sondern auf die für die Verkehrsteilnehmer erkennbaren äußeren Umstände ankommt (vgl. BayVGH, U.v. 26.2.2013 - 8 B 11.1708 - BayVBl 2013, 629; B.v. 21.6.2011 - 11 ZB 10.1210; B.v. 14.7.2010 - 8 ZB 10.475 - beide juris; B.v. 11.1.2005 - 8 CS 04.3275 - NuR 2005, 463; U.v. 17.2.2003 - 11 B 99.3439 - juris; BayObLG, U.v. 25.5.1965 - …
  • VG Augsburg, 06.02.2013 - Au 6 K 12.1287

    Feststellungsklage

    Auch Anliegerverkehr ist öffentlicher Verkehr und bei der Beurteilung der Verkehrsbedeutung und der Frage, ob öffentlicher Verkehr stattfindet, ebenso zu berücksichtigen wie Durchgangsverkehr (BayVGH, B.v 11.1.2005 - 8 CS 04.3275 - juris Rn.11; BayVGH, U.v. 17.2.2003 - 11 B 99.3439 - juris Rn. 35 f.).
  • VGH Bayern, 10.08.2009 - 11 CE 09.1795

    Blockade eines tatsächlich öffentlichen Wegs durch unerlaubte Selbsthilfe

    Wenn der Grundstückseigentümer diese sperrt, stellt dies eine verbotene Selbsthilfe dar, gegen die die zuständige Gemeinde durch eine Beseitigungsanordnung nach Art. 7 Abs. 2 Nr. 1 und 2 LStVG i.V.m. § 32 Abs. 1, 49 Abs. 1 Nr. 27 StVO vorgehen kann (BayVGH vom 11.1.2005 DÖV 2005, 968; vom 17.2.2003 Az. 11 B 99.3439).
  • VG Augsburg, 02.10.2013 - Au 6 K 13.198

    Feststellungsklage

    Auch Anliegerverkehr ist öffentlicher Verkehr und bei der Beurteilung der Verkehrsbedeutung und der Frage, ob öffentlicher Verkehr stattfindet, ebenso zu berücksichtigen wie Durchgangsverkehr (BayVGH, B.v 11.1.2005 - 8 CS 04.3275 - juris Rn.11; BayVGH, U.v. 17.2.2003 - 11 B 99.3439 - juris Rn. 35 f.).
  • VGH Bayern, 25.04.2013 - 11 C 13.580

    Beseitigungsanordnung für Verkehrshindernisse auf tatsächlich öffentlicher

  • VGH Bayern, 07.02.2011 - 11 CS 10.3000

    Mehrzahl sicherheitsbehördlicher Verfügungen in einem Bescheid

  • VGH Bayern, 25.04.2013 - 11 C 13.578

    Beseitigungsanordnung für Verkehrshindernisse auf tatsächlich öffentlicher

  • VG Augsburg, 14.09.2010 - Au 3 K 09.1508

    Anordnung eines absoluten Halteverbots; Öffentlichkeit einer Verkehrsfläche

  • VG Ansbach, 14.12.2009 - AN 10 K 08.01642

    Aufstellen eines Baugerüsts auf tatsächlich öffentlicher Verkehrsfläche

  • VG München, 01.07.2014 - M 23 K 13.861
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht