Rechtsprechung
   VGH Bayern, 07.09.2007 - 11 CS 07.898, 11 C 07.1371   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.08.2014 - 16 A 2806/13  

    Zum fehlenden Trennvermögen bei gelegentlichem Cannabiskonsum

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 16. August 2012 - 16 E 726/12 - Bay. VGH, Beschluss vom 7. September 2007 - 11 CS 07.898, 11 C 07.1371 -, Blutalkohol 45 (2008), 84 = juris, Rn. 18; OVG S.-A., Beschluss vom 13. April 2012 - 3 M 47/12 -, Blutalkohol 49 (2012), 327 = juris, Rn. 3 f.; a.A. Fromm/Schmidt, NZV 2007, 217, 219.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 25.07.2008 - 10 B 10646/08  

    Entziehung der Fahrerlaubnis bei Drogenkonsum

    Abschließend sei angemerkt, dass diese Sichtweise zudem der ganz überwiegenden obergerichtlichen Rechtsprechung entspricht (vgl. dazu etwa VGH Baden-Württemberg, Beschl. vom 19. Februar 2007 - 10 S 3032/06 -, OVG Hamburg, Beschl. vom 24. Januar 2007 - 3 Bs 300/06 -, VGH München, Beschl. vom 7. September 2007 - 11 CS 07.898 -, OVG Niedersachsen, Beschl. vom 16. Juni 2003 - 12 ME 172/03 -, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. vom 6. März 2007 - 16 B 332/07 -, OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. vom 28. Februar 2007 - 1 M 219/06 - sowie OVG Thüringen, Beschl. vom 30. April 2002 - 2 EO 87/02 -).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 12.08.2008 - 10 B 10715/08  

    Entzug der Fahrerlaubnis schon nach einmaligem Konsum harter Drogen

    Abschließend sei angemerkt, dass diese Sichtweise der in Nr. 9.1 der Anlage 4 FeV enthaltenen Regelung, wonach die - auch nur einmalige Einnahme von Betäubungsmitteln im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes (ausgenommen Cannabis) - die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausschließt, zudem der ganz überwiegenden obergerichtlichen Rechtsprechung entspricht (vgl. dazu etwa VGH Baden-Württemberg, Beschl. vom 19. Februar 2007 - 10 S 3032/06 -, OVG Hamburg, Beschl. vom 24. Januar 2007 - 3 Bs 300/06 -, VGH München, Beschl. vom 7. September 2007 - 11 CS 07.898 -, OVG Niedersachsen, Beschl. vom 16. Juni 2003 - 12 ME 172/03 -, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. vom 6. März 2007 - 16 B 332/07 -, OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. vom 28. Februar 2007 - 1 M 219/06 - sowie OVG Thüringen, Beschl. vom 30. April 2002 - 2 EO 87/02 -).
  • VG Augsburg, 01.07.2009 - Au 7 S 09.733  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Betäubungsmitteln; Kokain ("harte"

    Es entspricht allgemeiner Überzeugung in der Rechtsprechung (vgl. BayVGH vom 30.10.2007, 11 CS 07.942, II ZB 07.1016; BayVGH vom 14.2.2006, II ZB 05.1406; BayVGH vom 8.3.2006, 11 CS 05.1572; BayVGH vom 20.9.2006, 11 CS 05.2143; BayVGH vom 26.7.2007, II ZB 05.2932; BayVGH vom 4.9.2007, 11 CS 07.308; BayVGH vom 7.9.2007, 11 CS 07.898/11 C 07.1371, m.w.N. zahlreicherer anderer Oberverwaltungsgerichte), dass bereits der einmalige Konsum eines Betäubungsmittels (mit Ausnahme von Cannabis) im Regelfall den Verlust der Fahreignung nach sich zieht (vgl. VG Augsburg vom 9.1.2008, Au 3 S 07.1722; vom 11.7.2008, Au 3 S 08.859; vom 12.8.2008, Au 3 S 08.1047).

    Es obliegt dem Antragsteller, die Umstände, die eine Abweichung von der Regel rechtfertigen sollen, schlüssig darzulegen und nachzuweisen (vgl. BayVGH vom 4.9.2007, 11 CS 07.898), was jedoch vorliegend seitens des Antragstellers nicht erfolgt ist.

  • OVG Rheinland-Pfalz, 01.08.2008 - 10 B 10646/08  

    Nachweis des einmaligen Konsums einer sog. harten Droge (hier: Amphetamin) als

    Abschließend sei angemerkt, dass diese Sichtweise zudem der ganz überwiegenden obergerichtlichen Rechtsprechung entspricht (vgl. dazu etwa VGH Baden-Württemberg, Beschl. vom 19. Februar 2007 - 10 S 3032/06 -, OVG Hamburg, Beschl. vom 24. Januar 2007 - 3 Bs 300/06 -, VGH München, Beschl. vom 7. September 2007 - 11 CS 07.898 -, OVG Niedersachsen, Beschl. vom 16. Juni 2003 - 12 ME 172/03 -, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. vom 6. März 2007 - 16 B 332/07 -, OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. vom 28. Februar 2007 - 1 M 219/06 - sowie OVG Thüringen, Beschl. vom 30. April 2002 - 2 EO 87/02 -).
  • VG Augsburg, 11.07.2008 - Au 3 S 08.859  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Fahrungeeignetheit bei Heroinkonsum

    Es entspricht allgemeiner Überzeugung in der Rechtsprechung (vgl. BayVGH vom 30.10.2007, 11 CS 07.942, II ZB 07.1016; BayVGH vom 14.2.2006, II ZB 05.1406; BayVGH vom 8.3.2006, 11 CS 05.1572; BayVGH vom 20.9.2006, 11 CS 05.2143; BayVGH vom 26.7.2007, II ZB 05.2932; BayVGH vom 4.9.2007, 11 CS 07.308; BayVGH vom 7.9.2007, 11 CS 07.898/11 C 07.1371, m.w.N. zahlreicher anderer Oberverwaltungsgerichte), dass bereits der einmalige Konsum eines Betäubungsmittels (mit Ausnahme von Cannabis) im Regelfall den Verlust der Fahreignung nach sich zieht.

    Denn auch Morphin ist ein verkehrsfähiges und verschreibungsfähiges Betäubungsmittel im Sinne von Anlage 3 zu § 1 Abs. 1 BtmG, dessen Einnahme, wenn sie nicht nachweislich auf eine ärztliche Verordnung zurückgeht, der Nr. 9.1 der Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung unterfällt (vgl. BayVGH vom 7.9.2007, 11 CS 07.898, 11 C 07.1371).

  • OVG Thüringen, 10.03.2010 - 2 ZKO 421/09  

    Aberkennung des Rechts, von einer ausländischen EU-Fahrerlaubnis im Inland

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (vgl. nur Beschlüsse vom 29. März 2001 - 2 ZEO 13/01 -, vom 30. April 2002 - 2 EO 87/02 -, vom 17. Dezember 2007 - 2 EO 493/07 - und vom 17. Dezember 2009 - 2 EO 392/09 - Urteil vom 9. November 2004 - 2 KO 511/03 - vgl. auch in der obergerichtlichen Rechtsprechung: VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 19. Februar 2007 - 10 S 3032/06 -, OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Januar 2007 - 3 Bs 300/06 -, Bayerischer VGH, Beschlüsse vom 7. September 2007 - 11 CS 07.898 - und 24. März 2009 - 11 CS 08.2881 -, OVG Niedersachsen, Beschluss vom 16. Juni 2003 - 12 ME 172/03 -, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. März 2007 - 16 B 332/07 -, OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Februar 2007 - 1 M 219/06 - jeweils Juris) begründet bereits der einmalige Konsum von Betäubungsmitteln im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes (mit Ausnahme von Cannabis), zu denen auch Amphetamin gehört, im Regelfall die Annahme der Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen im Sinne des § 46 Abs. 1 FeV i. V. m. Ziffer 9.1 der Anlage 4 zur FeV.
  • VGH Bayern, 24.11.2008 - 11 ZB 08.2866  

    Verwerfung des Antrags auf Zulassung der Berufung; fehlende Begründung

    Die sofortige Vollziehbarkeit der Fahrerlaubnisentziehung hat der erkennende Senat bereits mit Beschluss vom 7. September 2007 (Az. 11 CS 07.898) bestätigt, auf den Bezug genommen wird.

    Ebenso wird Bezug genommen auf den Beschluss des Senats vom gleichen Tag, mit dem die auf das Eilverfahren bezogene Streitwertbeschwerde zurückgewiesen wurde (Az. 11 C 07.1371).

  • VG München, 24.04.2008 - M 6b K 07.3843  

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Die Fahrerlaubnisentziehung nach der Regelvermutung der Nr. 9.1 der Anlage 4 zur FeV ist bereits gerechtfertigt, wenn einmalig harte Drogen im Blut des Fahrerlaubnisinhabers und damit die Einnahme eines Betäubungsmittels nachgewiesen wurde.Dieses Verständnis der gesetzlichen Regelung entspricht der ständigen Rechtsprechung (vgl. zuletzt BayVGH vom 7.9.2007, 11 CS 07.898 m.w.N.).

    letztlich nicht entscheidend an, denn Morphin selbst ist ein verkehrsfähiges und verschreibungsfähiges Betäubungsmittel im Sinne von Anlage 3 zu § 1 Abs. 1 BtMG, dessen Einnahme, wenn sie nicht nachweislich auf eine ärztliche Verordnung zurückgeht, der Nr. 9.1 der Anlage 4 zur FeV unterfällt (BayVGH vom 7.9.2007, 11 CS 07.898).

  • VGH Bayern, 30.10.2007 - 11 CS 07.942  

    Annahme der Fahrungeeignetheit bei feststehendem Heroinkonsum und Fund von

    Es entspricht gefestigter Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. z.B. BayVGH vom 14.2.2006 Az. II ZB 05.1406; BayVGH vom 8.3.2006 Az. 11 CS 05.1572; BayVGH vom 20.9.2006 Az. 11 CS 05.2143; BayVGH vom 26.7.2007 Az. II ZB 05.2932; BayVGH vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308; BayVGH vom 7.9.2007 Az. 11 CS 07.898/11 C 07.1371) und zahlreicher anderer Oberverwaltungsgerichte (vgl. z.B. OVG RhPf vom 21.11.2000 DAR 2001, 183; ThürOVG vom 30.4.2002 ZfS 2002, 406; VGH BW vom 24.5.2002 NZV 2002, 475; VGH BW vom 28.5.2002 NZV 2002, 477; NdsOVG vom 14.8.2002 DAR 2002, 471; NdsOVG vom 16.6.2003 DAR 2003, 432; SaarlOVG vom 24.4.2004 Az. 1 W 5/04, zit. nach Juris; OVG Bbg vom 22.7.2004 ZfS 2005, 50; SaarlOVG vom 12.12.2005 Az. 1 W 16/05, zit. nach Juris; NdsOVG vom 8.3.2006 Blutalkohol Bd. 43 [2006], 513; SaarlOVG vom 30.3.2006 Az. 1 W 8/06, zit. nach Juris; HambOVG vom 24.1.2007 VRS Bd. 112 [2007], 308; OVG SA vom 28.2.2007 Az. 1 M 219/06, zit. nach Juris; OVG NW vom 6.3.2007 Blutalkohol Bd. 44 [2007], 192), dass bereits der einmalige Konsum eines Betäubungsmittels (außer Cannabis) im Regelfall den Verlust der Fahreignung nach sich zieht.
  • VGH Bayern, 15.09.2015 - 11 CS 15.1682  

    Entziehung der Fahrerlaubnis durch die Verwaltungsbehörde

  • VG Bayreuth, 22.01.2014 - B 1 K 12.663  

    Entziehung der Fahrerlaubnis

  • VG Bayreuth, 25.05.2012 - B 1 S 12.291  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Methamphetamin

  • VG Bayreuth, 29.09.2009 - B 1 K 09.418  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; gelegentlicher Cannabiskonsum; THC-Konzentration

  • VG Augsburg, 25.05.2012 - Au 7 K 12.470  

    Entziehung der Fahrerlaubnis

  • VG Augsburg, 09.03.2012 - Au 7 S 12.259  

    Entzug der Fahrerlaubnis; (einmaliger) Konsum von Amphetamin

  • VG Augsburg, 09.01.2008 - Au 3 S 07.1722  

    Fahrerlaubnis; Entzug; Ungeeignetheit; Amphetamin; Metamphetamin; Behauptung

  • VG Köln, 23.08.2017 - 23 L 3116/17  
  • VG Augsburg, 22.02.2013 - Au 7 K 12.1507  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum harter Droge (hier: Heroin) zugestanden

  • VG Aachen, 29.02.2012 - 3 L 47/12  

    Zulässigkeit des Entzugs der Fahrerlaubnis bei einem Blutwert mit einem

  • VG Augsburg, 18.10.2011 - Au 7 S 11.1414  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum von Kokain; eigene Angaben des

  • VG Köln, 22.12.2016 - 23 L 2602/16  

    Rechtmäßige Aberkennung des Rechts zum Gebrauchmachen von einer polnischen

  • VG Augsburg, 17.11.2011 - Au 7 S 11.1593  

    Entzug der Fahrerlaubnis; (einmaliger) Konsum von Amphetamin

  • VG Augsburg, 25.09.2009 - Au 7 K 09.817  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Amphetamin nicht nachgewiesen

  • VG Augsburg, 08.04.2009 - Au 7 S 09.406  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum von Kokain; einjährige Abstinenz nicht gegeben

  • VG Augsburg, 10.02.2009 - Au 7 S 08.1774  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Konsum von Betäubungsmitteln; Amphetamin ("harte"

  • VG Augsburg, 16.10.2008 - Au 3 S 08.1351  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum von Amphetamin; eigene Angaben des

  • VG Augsburg, 08.09.2008 - Au 3 S 08.1166  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum von Kokain; einmalig; lange Bearbeitungsdauer

  • VG Augsburg, 18.06.2008 - Au 3 S 08.647  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum von Heroin; Entziehung der Fahrerlaubnis ohne

  • VG Saarlouis, 04.12.2013 - 6 L 1977/13  

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Entziehung der Fahrerlaubnis wegen

  • VG Augsburg, 23.03.2009 - Au 7 S 09.222  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum von Kokain

  • VG Augsburg, 12.09.2008 - Au 3 K 08.910  

    Entzug der Fahrerlaubnis; Konsum harter Drogen; zweimal erwiesen; weitere

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht