Rechtsprechung
   BVerwG, 24.03.1993 - 11 C 14.92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,8772
BVerwG, 24.03.1993 - 11 C 14.92 (https://dejure.org/1993,8772)
BVerwG, Entscheidung vom 24.03.1993 - 11 C 14.92 (https://dejure.org/1993,8772)
BVerwG, Entscheidung vom 24. März 1993 - 11 C 14.92 (https://dejure.org/1993,8772)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,8772) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Änderung eines Bewilligungsbescheids - Beginn des Bewilligungszeitraumes - Kinderfreibetrag vom Elterneinkommen - Vertrauensschutz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BVerwG, 13.10.1998 - 5 C 33.97

    Ausbildung, Rückforderung von Ausbildungsförderung trotz nicht zu vertretender

    Dementsprechend hat das Bundesverwaltungsgericht klargestellt, daß § 53 BAföG in der nunmehr einschlägigen Fassung einen anderen Regelungsgehalt hat als in seiner früheren Fassung (siehe BVerwGE 91, 306 ; Urteil vom 24. März 1993 BVerwG 11 C 14.92 ).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 24.04.2017 - 6 M 23.17

    Prozesskostenhilfe; Beschwerde; Rückforderung überzahlter Ausbildungsförderung;

    BVerwG, Urteil vom 24. März 1993 - 11 C 14/92 -.

    In den Fällen, in denen die Ausbildung von Geschwistern (hier: des Bruders) einkommensmindernd auf das Einkommen der Eltern angerechnet wird (hier: nach § 11 Abs. 4 BAföG), muss davon ausgegangen werden, dass der Auszubildende, der auf seinen Antrag hin Förderungsleistungen erhält, mit der Berechnung der Ausbildungsförderung und mit den Auswirkungen der Ausbildung des Geschwisters auf seinen Förderungsanspruch in den Grundzügen vertraut ist (vgl. BVerwG Urteil vom 24. März 1993 - 11 C 14/92 - juris Rn. 13; vgl. auch Beschluss des Senats vom 13. April 2015 - OVG 6 M 103.14 - BA S. 3 zu einem computergestützt erstellten Bescheid mit Schüsselkennzahlen).

  • VG Minden, 19.12.2007 - 6 K 1725/07

    Rücknahme eines bestandskräftigen Bescheids aufgrund einer Neuberechnung der

    vgl. BVerwG, Urteile vom 16.12.1992 - 11 C 6.92 -, BVerwGE 91, 306 = NVwZ 1994, 75 = Buchholz 436.36 § 53 Nr. 9, und vom 24.3.1993 - 11 C 14.92 -, Buchholz a.a.O. Nr. 10, jew. zum entsprechenden § 53 Satz 3 BAföG a.F.; Humborg, in: Rothe/Blanke, BAföG, Komm., 5. Aufl. (Stand: Februar 2007), § 53 Rdnr. 23; Ramsauer/Stallbaum/Sternal, BAföG, Komm., 4. Aufl. 2005, § 53 Rdnr. 8.

    vgl. BVerwG, Urteile vom 16.12.1992 - 11 C 6.92 - und vom 24.3.1993 - 11 C 14.92 -, jew. a.a.O.; Humborg, a.a.O., § 53 Rdnr. 23.1 (erste Hälfte); Ramsauer/Stallbaum/Sternal, a.a.O., § 53 Rdnrn. 9 und 10.

  • VGH Baden-Württemberg, 20.05.1997 - 7 S 734/95

    Rückzahlungspflicht für Ausbildungsförderungsmittel wegen Nichtteilnahme an

    Der nachträglichen Änderung des Bewilligungsbescheides stehen auch Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes, der insoweit nur noch in den Grenzen des verfassungsrechtlich Unabdingbaren zu gewähren ist, nicht entgegen (vgl. hierzu BVerwG, Urteile vom 16.12.1992, NVwZ 1994, 75, und vom 24.3.1993 - 11 C 14.92).
  • OVG Saarland, 25.02.2015 - 1 A 377/14

    Änderung eines für die Leistung von Ausbildungsförderung maßgeblichen Umstandes

    BVerwG, Urteil vom 24.3.1993 - 11 C 14/92 - zitiert nach juris.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.11.1998 - 16 A 753/97

    Anwendbarkeit weiterer Änderungsvorschriften und Erstattungsvorschriften neben §

    Der nachträglichen Änderung des Bewilligungsbescheides vom 30. Januar 1995 stehen auch Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes, der insoweit nur noch in den Grenzen des verfassungsrechtlich Unabdingbaren zu gewähren ist, vgl. BVerwG, Urteil vom 16. Dezember 1992 - 11 C 6.92 - aaO; Urteil vom 24. März 1993 - 11 C 14.92 - VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20. Mai 1997 - 7 S 734/95 - aaO; OVG NW, Urteil vom 17. Oktober 1990 - 16 A 1244/88 -, nicht entgegen.
  • VG Augsburg, 17.12.2013 - Au 3 K 13.827

    (rückwirkende) Beurlaubung; Erkrankung; Änderung der Förderungsbewilligung;

    Da § 48 SGB X in den Fällen des § 53 BAföG nicht anwendbar ist, wie sich aus § 53 Satz 3 BAföG ergibt, ist für eine Prüfung von Vertrauenschutzgesichtspunkten nur insoweit Raum, als deren Berücksichtigung unmittelbar aus dem Rechtsstaatsprinzip folgt (vgl. BVerwG, U.v. 24.3.1993 - 11 C 14/92 - Buchholz 436.36 § 53 BAföG Nr. 10 und juris).
  • VG Saarlouis, 28.08.2009 - 11 K 31/09

    Kein Vertrauensschutz bei Geschwistereinkommen (im konkreten Einzelfall)

    Diese müssen so geartet sein, dass sie das Gewicht des Vertrauensschutzinteresses gegenüber dem öffentlichen Interesse an der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung geringer erscheinen lassen (BVerwG, Urteil vom 16.12.1992 - 11 C 6.92 -, E 91, 306 m.w.N. und Urteil vom 24.03.1993 - 11 C 14.92 -, Buchholz 436.36 § 53 BAföG Nr. 10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht