Weitere Entscheidung unten: BVerwG, 28.02.1994

Rechtsprechung
   BVerwG, 22.03.1995 - 11 C 3.94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,3841
BVerwG, 22.03.1995 - 11 C 3.94 (https://dejure.org/1995,3841)
BVerwG, Entscheidung vom 22.03.1995 - 11 C 3.94 (https://dejure.org/1995,3841)
BVerwG, Entscheidung vom 22. März 1995 - 11 C 3.94 (https://dejure.org/1995,3841)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,3841) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Fahrerlaubnis auf Probe - Nachschulungsanordnung - Verzicht auf eine Führerscheinklasse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 2a Abs. 2; StVZO § 12f

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1995, 610
  • NZV 1995, 370
  • DÖV 1996, 617
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Niedersachsen, 08.07.2014 - 12 LB 76/14

    Ergehen einer Fahrtenbuchauflage geraume Zeit nach Begehung des

    Da bei der Berechnung des Zeitraums diejenigen Zeiten außer Acht bleiben, in denen der Fahrzeughalter etwa die sich aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht ergebenden Rechtsschutzmöglichkeiten ausschöpft und dadurch selbst Anlass zu einer Verzögerung des Erlasses der Fahrtenbuchauflage bietet (vgl. BVerwG, Urt. v. 22.3.1995 - 11 C 3.94 -, NZV 1995, 370, juris Rdn. 9; Beschl. v. 12.7.1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402, juris Rdn. 3; Beschl. d. Sen. v. 14.1.2013 - 12 LA 299/11 -, m.w.N.), ist maßgeblich auf den Zeitpunkt der Einstellung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens abzustellen.
  • OVG Niedersachsen, 23.01.2014 - 12 LB 19/13

    Fahrtenbuchanordnung; zeitlicher Abstand zur Tat

    Da bei der Berechnung des Zeitraums diejenigen Zeiten außer Acht bleiben, in denen der Fahrzeughalter etwa die sich aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht ergebenden Rechtsschutzmöglichkeiten ausschöpft und dadurch selbst Anlass zu einer Verzögerung des Erlasses der Fahrtenbuchauflage bietet (vgl. BVerwG, Urt. v. 22.3.1995 - 11 C 3.94 -, NZV 1995, 370, juris Rdn. 9; Beschl. v. 12.7.1995 - 11 B 18.95 -, NJW 1995, 3402, juris Rdn. 3; Beschl. d. Sen. v. 14.1.2013 - 12 LA 299/11 -, m.w.N.), ist entgegen der Annahme des Klägers hier maßgeblich auf den Zeitpunkt der Einstellung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens abzustellen.
  • BVerwG, 12.07.1995 - 11 B 18.95

    Voraussetzungen für die Verpflichtung zu einer Fahrtenbuchauflage - Anforderungen

    Daß dies aus rechtsstaatlichen Gründen nicht in Betracht kommt, hat der Senat bereits in seinemUrteil vom 22. März 1995 - BVerwG 11 C 3.94 - für Nachschulungsanordnungen entschieden.
  • OVG Niedersachsen, 13.01.1997 - 12 M 6603/96

    Entziehung der Fahrerlaubnis;; Blinklicht; Martinshorn; Untersuchungsmaterial,

    Das Verwaltungsgericht ist im Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 2 = NZV 1994, 374; BVerwG, Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 4 = NJW 1995, 71 = NZV 1994, 413) und auch der des Senats zutreffend davon ausgegangen, daß bei der Anwendung des § 2a Abs. 2 StVG ein Fahrerlaubnisinhaber die Sachverhaltsfeststellungen einer rechtskräftigen Bußgeldentscheidung grundsätzlich gegen sich gelten lassen muß, soweit nicht gewichtige Anhaltspunkte für deren Unrichtigkeit bestehen (BVerwG, Urt. v. 22.3.1995 - BVerwG 11 C 3.94 -, NVwZ-RR 1995, 610).
  • VG Aachen, 30.05.2016 - 2 K 37/14

    Fahrtenbuchauflage wegen nötigenden Verhalten durch zu dichtes Auffahren

    Andernfalls hätte es der Adressat der Fahrtenbuchauflage selbst in der Hand, die Rechtmäßigkeit der behördlichen Anordnung allein durch Rechtsbehelfs- und Rechtsmittelgebrauch zu beseitigen, vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 1995 - 11 B 18/95 -, NJW 1995, 4302 und Urteil vom 22. März 1995 - 11 C 3/94 -, NVwZ-RR 1995, 610 (zur Nachschulungsanordnung); VG Koblenz, Urteil vom 13. Januar 2015 - 4 K 215/14 -, juris Rz. 33 ff.
  • VG Aachen, 23.06.2008 - 2 K 35/07

    Mangelnde Mitwirkung - Zeugnisverweigerungsrecht

    Andernfalls hätte es der Adressat der Fahrtenbuchauflage selbst in der Hand, die Rechtmäßigkeit der behördlichen Anordnung allein durch Rechtsbehelfs- und Rechtsmittelgebrauch zu beseitigen, vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 1995 - 11 B 18/95 -, NJW 1995, 4302 und Urteil vom 22. März 1995 - 11 C 3/94 -, NVwZ-RR 1995, 610 (zur Nachschulungsanordnung).
  • VGH Bayern, 18.10.1993 - 11 B 93.2730

    Anordnung der Teilnahme an einem Nachschulungskurs; Verzicht auf

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerwG, 28.02.1994 - 11 VR 1.94

    Anforderungen an das Vorliegen des Aussetzungsinteresses eines Antragstellers von

    Am 5. Januar 1994 hat der Antragsteller die vom Berufungsgericht zugelassene Revision gegen dessen Urteil eingelegt (BVerwG 11 C 3.94).
  • VG Hamburg, 13.02.2013 - 15 K 368/12

    Unterrichtsausschluss als Ordnungsmaßnahme; keine sofortige Vollziehung;

    Anders als bei erwachsenen Bürgern, die sich erst mittels langjähriger Rechtsschutzverfahren gegen einen vermeintlichen Eingriff in ihre Rechte zu wehren versuchen und anschließend auf die lange Verfahrensdauer berufen (vgl. zu verkehrsrechtlichen Anordnungen BVerwG, Urteil vom 22.3.1995, 11 C 3/95, NVwZ-RR 1995, 610 f., juris Rn. 9; Urteil vom 27. Januar 1995, 11 C 27/93, NZV 95, 291 f., juris Rn. 10 und Urteil vom 12.7.1995, 11 B 18/95, NJW 1995, 3402, juris Rn. 3), muss es von Ordnungsmaßnahmen betroffenen Schülern möglich bleiben, aufgrund einer langen Verfahrensdauer aus den Voraussetzungen für die Maßnahme "herauszuwachsen".
  • VG Aachen, 22.04.2008 - 2 K 691/06

    Anordnung der Verpflichtung zur Führung eines Fahrtenbuches bei unmöglicher

    Andernfalls hätte es der Adressat der Fahrtenbuchauflage selbst in der Hand, die Rechtmäßigkeit der behördlichen Anordnung allein durch Rechtsbehelfs- und Rechtsmittelgebrauch zu beseitigen, vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 1995 - 11 B 18/95 -, NJW 1995, 4302 und Urteil vom 22. März 1995 - 11 C 3/94 -, NVwZ-RR 1995, 610 (zur Nachschulungsanordnung).
  • VG Hamburg, 08.06.1998 - 22 VG 2131/98

    Aufbauseminar

  • VG Würzburg, 22.11.2012 - W 6 S 12.924

    Unerheblichkeit von beanstandungsfreiem Fahren über längere Zeit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BVerwG, 28.02.1994 - 11 VR 1.94, 11 C 3.94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,10715
BVerwG, 28.02.1994 - 11 VR 1.94, 11 C 3.94 (https://dejure.org/1994,10715)
BVerwG, Entscheidung vom 28.02.1994 - 11 VR 1.94, 11 C 3.94 (https://dejure.org/1994,10715)
BVerwG, Entscheidung vom 28. Februar 1994 - 11 VR 1.94, 11 C 3.94 (https://dejure.org/1994,10715)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,10715) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an das Vorliegen des Aussetzungsinteresses eines Antragstellers von einstweiligem Rechtsschutz i.S.d. § 80 Abs. 7 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BVerwG, 13.06.2007 - 6 VR 5.07

    Entgeltregulierung; Zugang; Zugangsleistung; Zugangsentgelt; Genehmigung;

    Unter solchen Umständen hat das nach § 80 Abs. 7 VwGO zu einer vorläufigen Entscheidung berufene Revisionsgericht eine vom Ausgang des Hauptsacheverfahrens unabhängige Interessenabwägung durchzuführen (s. auch Beschlüsse vom 28. Februar 1994 - BVerwG 11 VR 1.94 - Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 1 S. 1, vom 27. Mai 2003 - BVerwG 4 VR 4.03 - Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 67 S. 6 und vom 17. Mai 2004 - BVerwG 1 VR 1.04 - Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 68 S. 8 f.).
  • BVerwG, 13.06.2007 - 6 VR 2.07

    Mobilfunktarife: Eilanträge der Netzbetreiber abgelehnt

    16 Unter solchen Umständen hat das nach § 80 Abs. 7 VwGO zu einer vorläufigen Entscheidung berufene Revisionsgericht eine vom Ausgang des Hauptsacheverfahrens unabhängige Interessenabwägung durchzuführen (s. auch Beschlüsse vom 28. Februar 1994 BVerwG 11 VR 1.94 Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 1 S. 1, vom 27. Mai 2003 BVerwG 4 VR 4.03 Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 67 S. 6 und vom 17. Mai 2004 BVerwG 1 VR 1.04 Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 68 S. 8 f.).
  • BVerwG, 13.06.2007 - 6 VR 3.07

    Mobilfunktarife: Eilanträge der Netzbetreiber abgelehnt

    16 Unter solchen Umständen hat das nach § 80 Abs. 7 VwGO zu einer vorläufigen Entscheidung berufene Revisionsgericht eine vom Ausgang des Hauptsacheverfahrens unabhängige Interessenabwägung durchzuführen (s. auch Beschlüsse vom 28. Februar 1994 BVerwG 11 VR 1.94 Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 1 S. 1, vom 27. Mai 2003 BVerwG 4 VR 4.03 Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 67 S. 6 und vom 17. Mai 2004 BVerwG 1 VR 1.04 Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 68 S. 8 f.).
  • BVerwG, 27.09.2007 - 6 VR 2.07
    Unter solchen Umständen hat das nach § 80 Abs. 7 VwGO zu einer vorläufigen Entscheidung berufene Revisionsgericht eine vom Ausgang des Hauptsacheverfahrens unabhängige Interessenabwägung durchzuführen (s. auch Beschlüsse vom 28. Februar 1994 BVerwG 11 VR 1.94 Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 1 S. 1 , vom 27. Mai 2003 BVerwG 4 VR 4.03 Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 67 S. 6 und vom 17. Mai 2004 BVerwG 1 VR 1.04 Buchholz 310 § 80 VwGO Nr. 68 S. 8 f.).
  • VG Stade, 03.06.2004 - 1 B 450/04

    Fahrerlaubnis: Seminarauflage (Ordnungswidrigkeit)

    Sollten Widerspruch und Anfechtungsklage zu dem Ergebnis führen, dass dem Antragsteller die Teilnahme an einem Aufbauseminar nicht auferlegt werden durfte, müsste dieser sich zu Unrecht der angeordneten Nachschulung unterziehen, um die in § 2a Abs. 3 StVG als Folge vorgesehene Entziehung der Fahrerlaubnis zu vermeiden (BVerwG, Beschl. v. 28.2.1994 - 11 VR 1/94 -, Buchholz 442.10 § 2a StVG Nr. 1 = VerkMitt 1994, Nr. 87).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht