Rechtsprechung
   VGH Bayern, 05.07.2012 - 11 CS 12.1321   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Medikamentenabhängigkeit; Substitution des Betroffenen mit Methadon;Beginn der Einjahresfrist für die Wiedererlangung der Fahreignung in einem solchen Fall;Voraussetzungen für die Bejahung eines "Ausnahmefalles" im Sinn der Nummer 3 der Vorbemerkung zur Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung bei M

  • verkehrslexikon.de

    Zur Wiedererlangung der Fahreignung nach Medikamentenabhängigkeit

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    Nrn. 9.1 und 9.5 der Anlage 4 und Nr. 3 der Vorbemerkung zur Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung
    Fahrerlaubnisrecht: Methadonbehandlung und Fahreignung | Substitution mit Methadon; Beginn der 1-Jahresfrist für die Wiedererlangung der Fahreignung in solchem Fall; Voraussetzungen für die Bejahung eines Ausnahmefalles im Sinn der Ziffer 3 der Vorbemerkung zur Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung bei Methadonsubstitution

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Methadon-Behandlung - Verlust der Fahreignung?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Ersatzdroge Methadon: Fahrerlaubnisinhaber muss im Regelfall Gelegenheit erhalten, seine Fahreignung gutachtlich nachzuweisen - Kläger kämpft um seine Fahrerlaubnis, nachdem ihm dieser aufgrund einer Drogen-Entwöhnungsbehandlung mit der Ersatzdroge Methadon entzogen wurde




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • VG Düsseldorf, 28.12.2012 - 14 L 2385/12  

    Rechtmäßigkeit der Entziehung der Fahrerlaubnis bei Ungeeignetheit des Inhabers

    vgl. VGH Bayern, Beschluss vom 05.07.2012 - 11 CS 12.1321 -, Rn. 17, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 16.04.2003 - 19 B 736/03 -, Rn. 4 ff., juris; VG Minden, Urteil vom 26.01.2012 - 9 K 2985/10 -, Rn. 11, juris.

    vgl. VGH Bayern, Beschluss vom 05.07.2012 - 11 CS 12.1321 -, Rn. 18 ff., juris, m.w.N.; VGH Bayern, Beschluss vom 23.05.2005 - 11 C 04.2992 -, Rn. 20, juris, m.w.N.; VG Minden, Urteil vom 26.01.2012 - 9 K 2985/10 -, Rn. 14 ff., juris.

    vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 16.04.2003 - 19 B 736/03 -, Rn. 4 ff., juris; VGH Bayern, Beschluss vom 05.07.2012 - 11 CS 12.1321 -, Rn. 18 ff., juris, m.w.N.; VGH Bayern, Beschluss vom 23.05.2005 - 11 C 04.2992 -, Rn. 20, juris, m.w.N.; VG Minden, Urteil vom 26.01.2012 - 9 K 2985/10 -, Rn. 14 ff., juris.

  • VG Bremen, 11.03.2013 - 5 V 1951/12  

    Zum Entzug der Fahrerlaubnis bei Beigebrauch von Cannabis während

    In der Folge lässt der Methadonkonsum regelmäßig die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen entfallen (vgl. statt vieler Bayerischer VGH, B. v. 05.07.2012 - 11 CS 12.1321, Rn. 17 - juris).

    In diesem Zusammenhang ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass im Falle einer Substitutionsbehandlung mit Methadon im Einzelfall eine positive Beurteilung der Fahreignung in Betracht kommen kann (vgl. statt vieler Bayerischer VGH, B. v. 05.07.2012 - 11 CS 12.1321, Rn. 18 f.; vgl. auch OVG Bremen, B. v. 16.03.2005 - 1 S 58/05, Rn. 5 ff. - beide juris).

    Nach den Begutachtungsleitlinien gehören dazu unter anderem eine mehr als einjährige Methadonsubstitution, eine psychosoziale stabile Integration, die Freiheit vom Beigebrauch anderer psychoaktiver Substanzen inklusive Alkohol seit mindestens einem Jahr, nachgewiesen durch geeignete, regelmäßige, zufällige Kontrollen (z. B. Urin, Haar) während der Therapie, der Nachweis für Eigenverantwortung und Therapie-Compliance sowie das Fehlen einer Störung der Gesamtpersönlichkeit (Bayerischer VGH, B. v. 05.07.2012 - 11 CS 12.1321, Rn. 18 f.; vgl. auch OVG Bremen, B. v. 16.03.2005 - 1 S 58/05, Rn. 5 ff. - beide juris).

  • VG Würzburg, 31.03.2015 - W 6 S 15.238  

    Mögliche ausnahmsweise Kraftfahreignung bei Methadon-Konsum

    Davon geht auch der von der Antragstellerseite zitierte Beschluss des Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen vom 1. April 2014 aus (vgl. OVG NRW, B.v. 1.4.2014 - 16 B 166/14 - DV 2014, 132; ebenso VG Bremen, B.v. 11.3.2013 - 5 V 1951/12 - juris; VG Düsseldorf, B.v. 28.12.2012 - 14 L 2385/12 - juris; VG Oldenburg, B.v. 20.9.2012 - 7 B 4295/12 - juris; BayVGH, B.v. 5.7.2012 - 11 CS 12.1321 - juris; BayVGH, B.v. 23.5.2005 - 11 C 04.2992 - juris; VG Saarland, U.v. 30.6.2010 - 10 K 825/09 - juris).

    § 14 Abs. 2 Nr. 2 FeV wäre erst dann die zutreffende Rechtsgrundlage, wenn der Antragsteller sein Substitutionsprogramm beendet hätte und kein Methadon mehr einnehmen würde (vgl. BayVGH, B.v. 5.7.2012 - 11 CS 12.1321 - juris; B.v. 6.11.2007 - 11 CS 07.1069 - juris; VG Saarland, U.v. 30.6.2010 - 10 K 825/09 - juris; B.v. 5.11.2009 - 10 L 847/09 - Blutalkohol 47, 50; VG Gelsenkirchen, B.v. 18.10.2007 - 7 L 893/07 - juris).

  • VG München, 05.11.2018 - M 26 S 18.3075  

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Vorbemerkung 3 zur Anlage 4 zur FeV sieht die Geltung dieser Bewertungen für den Regelfall vor, lässt hiervon Ausnahmen durch Kompensationen zu und sieht bei Zweifeln diesbezüglich die medizinisch-psychologische Begutachtung als Mittel der Klärung vor (vgl. dazu BayVGH, B.v. 05.07.2012 - 11 CS 12.1321 - juris).
  • VGH Bayern, 09.10.2017 - 11 CS 17.1483  

    Rechtmäßige Entziehung der Fahrerlaubnis

    Da es sich bei Tramadol nicht um ein Betäubungsmittel i.S.d. Betäubungsmittelgesetzes handelt, kann offen bleiben, ob für Arzneimittel, die (auch) unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, die Vorschriften zur Betäubungsmittelabhängigkeit anwendbar sind (verneinend Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung, Kommentar, Hrsg.: Schubert, Schneider, Eisenmenger, Stephan, 2. Auflage 2005, S. 69; Anwendung der Nr. 9.3 und 9.5 bei Methadoneinnahme BayVGH, B.v. 5.7.2012 - 11 CS 12.1321 - juris Rn. 16).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.04.2014 - 16 B 144/13  

    Anerkennung der Fahreignung der sich im sog. Methadon-Programm befindenden

    - 1 B 178/93 -, NZV 1994, 206; Bay. VGH, Beschlüsse vom 23. Mai 2005 - 11 C 04.2992 -, juris, Rn. 20, und vom 5. Juli 2012 - 11 CS 12.1321 -, juris, Rn. 18 f.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.04.2014 - 16 B 166/14  

    Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen trotz Methadonabhängigkeit

    vgl. aus der Rechtsprechung auch OVG NRW, Beschlüsse vom 16. April 2003 - 19 B 736/03 u. a. -, juris, Rn. 4 f., und vom 3. Juni 2009 - 16 B 561/09 - OVG Bremen, Beschluss vom 31. Januar 1994 - 1 B 178/93 -, NZV 1994, 206; Bay. VGH, Beschlüsse vom 23. Mai 2005 - 11 C 04.2992 -, juris, Rn. 20, und vom 5. Juli 2012 - 11 CS 12.1321 -, juris, Rn. 18 f.
  • VGH Bayern, 14.07.2014 - 11 ZB 14.808  

    Zeitliche Abfolge von Entgiftung; Entwöhnung und Abstinenz; Abstinenznachweis

    Als für die Wiedergewinnung der Fahreignung relevanter Abstinenzzeitraum kommt dabei nur ein nach der Entgiftungs- und Entwöhnungsphase liegender Abstinenzzeitraum in Betracht (vgl. 3.12.1 der Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 115, S. 41 ff.; BayVGH, B.v. 9.1.2007 - II ZB 05.2087 - juris Rn 14, B.v. 9.1.2007 - II ZB 05.2087 - juris Rn. 14, B.v. 5.7.2012 - 11 CS 12.1321 - juris Rn. 17).
  • VG Bayreuth, 08.10.2012 - B 1 S 12.770  

    Verlust der Fahreignung wegen Betäubungsmittelkonsums

    Nach Ablauf dieser verfahrensrechtlichen Einjahresfrist ist einem Fahrerlaubnisinhaber Gelegenheit zu geben, die Wiedergewinnung der Fahreignung durch Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens nachzuweisen (vgl. u.a. BayVGH vom 5.7.2012 Az. 11 CS 12.1321, vom 14.2.2012 Az. 11 C 11.3005, vom 28.11.2011 Az. 11 CS 11.2393, vom 25.8.2011 Az. 11 CS 11.1279, vom 9.6.2011 Az. 11 CS 11.938, vom 18.4.2011 Az. 11 CS 10.3168, vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991 sowie grundlegend vom 9.5.2005 in BayVBl 2006, 18 ff.).
  • VG München, 28.03.2018 - M 6 S 17.5301  

    Antrag auf Anordnung der aufschiebende Wirkung- Entziehung seiner Fahrerlaubnis

    Er hält hieran in seinem Beschluss vom 5. Juli 2012 (Az. 11 CS 12.1321 - juris) mit der Maßgabe fest, dass die Einjahresfrist nur dann in diesem Zeitpunkt in Gang gesetzt wird, wenn während der Substitutionsbehandlung bereits die nach der Nr. 9.5 der Anlage 4 zur FeV erforderliche körperliche Entgiftung und psychische Entwöhnung stattgefunden hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht