Rechtsprechung
   VGH Bayern, 04.12.2012 - 11 CS 12.2192   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,41452
VGH Bayern, 04.12.2012 - 11 CS 12.2192 (https://dejure.org/2012,41452)
VGH Bayern, Entscheidung vom 04.12.2012 - 11 CS 12.2192 (https://dejure.org/2012,41452)
VGH Bayern, Entscheidung vom 04. Dezember 2012 - 11 CS 12.2192 (https://dejure.org/2012,41452)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,41452) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Entziehung der Fahrerlaubnis;Aufforderung zur Vorlage eines ärztlichen Gutachtens zur Aufklärung, ob ein Konsum von Betäubungsmitteln (hier: Kokain) vorliegt;Kontrolluntersuchungen in Bezug auf Drogen während Strafhaft;Rüge der Verletzung der Pflicht zur Anhörung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Bayern, 08.04.2020 - 11 ZB 19.2337

    Verwaltungsgerichte, Anstaltsunterbringung, Regelmäßiger Cannabiskonsum,

    Denn auch der Senat ist in der zitierten Entscheidung mit der ständigen obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. Koehl, ZfSch 2014, 4 [C.IV]; vgl. auch ThürOVG, B.v. 9.7.2014 - 2 EO 589/13 - VRS 128, 96 = juris Rn. 21; BayVGH, B.v. 4.11.2017 - 11 CS 17.1726 - juris Rn. 21; B.v. 4.12.2012 - 11 CS 12.2192 - juris Rn. 25) ausdrücklich davon ausgegangen, dass die materiell-rechtliche Einjahresfrist innerhalb der freien Sozialgemeinschaft zurückgelegt worden sein muss.
  • VG Bayreuth, 14.08.2015 - B 1 K 13.708

    Entziehung einer Fahrerlaubnis

    Auch nach dem Grundsatz des Art. 46 BayVwVfG oder unter dem Gesichtspunkt des fehlenden Rechtswidrigkeitszusammenhangs unterbleibt ungeachtet der Rechtswidrigkeit der Fahrerlaubnisentziehung deren Aufhebung, wenn sie von der Behörde sofort in fehlerfreier Weise erneut erlassen werden könnte oder - wie hier vor dem Hintergrund der Fahrerlaubnisentziehung als gebundene Entscheidung - in Anwendung von § 3 Abs. 1 Satz 1 StVG i.V.m. § 46 Abs. 1, § 11 Abs. 8 FeV sogar erneut erlassen werden müsste (vgl. NdsOVG, B.v. 11.12.2007 - 12 ME 360/07 - ZfSch 2008, 114; BayVGH, B.v. 14.2.2006 - 11 CS 05.1210 - ZfSch 2008, 116; B.v. 4.12.2012 - 11 CS 12.2192; OVG LSA, B.v. 25.8.2010 - 3 M 359/10 sowie VG Ansbach, Gb.v. 28.6.2007 - AN 10 K 06.03944; VG Augsburg, B.v. 23.7.2012 - Au 7 S. 12.847 - juris; s.a. Kopp/Schenke, VwGO, § 113, Rn. 6, 36 f., 50 ff.).
  • VG Bayreuth, 08.04.2016 - B 1 K 13.580

    Rechtmäßige Entziehung der Fahrerlaubnis wegen psychischer Erkrankung und

    Selbst wenn der Bescheid im Zeitpunkt seines Erlasses aufgrund nicht zweifelsfrei feststehender Fahrungeeignetheit rechtswidrig gewesen sein sollte, ergibt sich hieraus kein Anspruch auf dessen Aufhebung, wenn er von der Behörde sofort in fehlerfreier Weise erneut erlassen werden könnte oder - wie hier vor dem Hintergrund der Fahrerlaubnisentziehung als gebundene Entscheidung - in Anwendung von § 3 Abs. 1 Satz 1 StVG i. V. m. § 46 Abs. 1, § 11 Abs. 8 FeV sogar erneut erlassen werden müsste (vgl. NdsOVG, B. v. 11.12.2007 - 12 ME 360/07 - ZfSch 2008, 114; BayVGH, B. v. 14.2.2006 - 11 CS 05.1210 - ZfSch 2008, 116; B. v. 4.12.2012 - 11 CS 12.2192; OVG LSA, B. v. 25.8.2010 - 3 M 359/10 sowie VG Ansbach, Gb. v. 28.6.2007 - AN 10 K 06.03944 ; VG Augsburg, B. v. 23.7.2012 - Au 7 S 12.847 - juris; s.a. Kopp/Schenke, VwGO, § 113, Rn. 6, 36 f., 50 ff.).
  • VG Würzburg, 30.12.2013 - W 6 K 13.670

    Gerichtsbescheid; Klage gegen Gutachtensaufforderung; hohes Aggressionspotenzial;

    Die Gutachtensaufforderung greift dazu auch nicht in die Rechte des Betroffenen ein (vgl. BayVGH, B.v. 04.12.2012 - 11 CS 12.2192 - juris; BVerwG, B.v. 17.05.1994 - 11 B 157/93 - BayVBl. 1995, 59; vgl. auch VG Würzburg, U.v. 30.07.2003 - W 6 K 02.724 - juris).
  • VG München, 24.07.2015 - M 6a K 15.15

    Vorbeugende Feststellungsklage ist unzulässig

    Die Anordnung, ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen, greift nicht in die Rechte des Klägers ein (vgl. BayVGH, B. v. 4.12.2012 - 11 CS 12.2192 - juris; BVerwG, B. v. 17.5.1994 - 11 B 157/93 - BayVBl. 1995, 59; vgl. auch Verwaltungsgericht München, U. v. 10.5.2012 - M 6b K 11.3699 - juris); sie löst für sich allein noch keine Rechtsfolge gegenüber dem Kläger aus.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht