Rechtsprechung
   VGH Bayern, 31.07.2013 - 11 CS 13.1395   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Verlust der Fahreignung aufgrund des einmaligen Konsums sog. harter Drogen

  • BAYERN | RECHT

    StVG § 3 I; FeV § 46; § 80 Abs. 5 VwGO; StVG § 3 I; FeV § 46; § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO; § 80 Abs. 5 VwGO; StVG § 3 I; FeV § 46; § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO
    Verlust der Fahreignung aufgrund des einmaligen Konsums sog. harter Drogen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • VGH Bayern, 22.09.2015 - 11 CS 15.1447  

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Dementsprechend ist die Entziehung der Fahrerlaubnis nach § 46 Abs. 1 Satz 1 FeV bereits dann gerechtfertigt, wenn einmalig harte Drogen im Körper des Fahrerlaubnisinhabers und damit die Einnahme eines Betäubungsmittels nachgewiesen wurden oder der Fahrerlaubnisinhaber die Einnahme solcher Substanzen eingeräumt hat (vgl. BayVGH, B.v. 24.6.2015 - 11 CS 15.802 - juris; B.v. 25.11.2014 - II ZB 14.1040 - juris; B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - juris m.w.N.; OVG NW, B.v. 27.10.2014 - 16 B 1032/14 - juris).
  • VG Bayreuth, 22.01.2014 - B 1 K 12.663  

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Die Fahrerlaubnisbehörde konnte daher aufgrund Konsums der harten Droge Methamphetamin durch den Kläger vom Vorliegen eines Regelfalls im Sinne der Vorbemerkung 3 und der Ziffer 9.1 der Anlage 4 zu § 14 FeV ausgehen und ihm die Fahrerlaubnis ohne vorherige Einholung eines Fahreignungsgutachtens sofort entziehen (vgl. z.B. BayVGH, B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - zu VG Bayreuth, B.v. 6.6.2013 - B 1 S 13.283, B.v. 27.5.2013 - 11 CS 13.718, B.v. 27.3.2013 - 11 CS 13.548, B.v. 11.3.2913 - II ZB 13.229, B.v. 28.2.2013 - 11 CS 12.2190, B.v. 21.11.2012 - 11 CS 12.2171, B.v. 24.7.2012 - II ZB 12.1362; OVG NW, B.v. 28.8.2013 - 16 A 1578/13, B.v. 29.10.2012 - 16 B 1106/12 - Blutalkohol 49, 341, B.v. 2.4.2012 und B.v. 22.3.2012 - 16 B 356/12 - 16 B 231/12; OVG MV, B.v. 28.1.2013 - 1 M 97/12; SächsOVG, B.v. 14.12.2012 - 3 B 274/12 und B.v. 14.2.2012 - 3 B 357/11 - Blutalkohol 49, 182; OVG LSA, B.v. 8.11.2012 - 3 M 599/12 und B.v. 13.4.2012 - 3 M 47/12 - Blutalkohol 49, 327; OVG NW, B.v. 29.10.2012 - 16 B 1106/12 - Blutalkohol 49, 341; HessVGH, B.v. 21.3.2012 - NJW 2012, 2294; OVG RhPf, B.v. 25.1.2012 - 10 B 11430/11 - Blutalkohol 49; NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113; OVG Saarl, B.v. 14.5.2008 - 1 B 191/08; OVG BB, B.v. 15.2.2008 - Verkehrsrecht aktuell 2008, 120).

    Soweit nach Vorbemerkung Nr. 3 Satz 2 der Anlage 4 zur FeV hier Kompensationen der Wirkungen des Betäubungsmittelkonsums durch besondere menschliche Veranlagung, durch Gewöhnung, durch besondere Einstellung oder durch besondere Verhaltenssteuerungen und -umstellungen in Betracht kommen, verbleibt es dem jeweiligen Drogenkonsumenten, die normative Regelvermutung zu entkräften (so z.B. BayVGH, B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 -juris Rn. 8 - zu VG Bayreuth, B.v. 6.6.2013 - B 1 S 13.283, B.v. 27.5.2013 - 11 CS 13.718 - juris Rn. 12, B.v. 31.5.2012 - 11 CS 12.807 - juris Rn. 8 - und B.v. 30.3.2012 - 11 CS 12.307 - juris Rn. 9; OVG NW, B.v. 2.4.2012 - 16 B 356/12 - juris Rn. 4; VGH BW, B.v. 25.11.2010 - 10 S 2162/10 - NJW 2011, 1303 - juris Rn. 15; OVG Brandenburg, B.v. 22.7.2004 - 4 B 37/04 - VRS 107, 397; VGH BW, B.v. 24.5.2002 - 10 S 835/02 - NZV 2002, 475 ff).

  • VGH Bayern, 24.06.2015 - 11 CS 15.802  

    Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung unter Auflagen; Entziehung der

    Dementsprechend ist die Entziehung der Fahrerlaubnis nach § 46 Abs. 1 Satz 1 FeV bereits dann gerechtfertigt, wenn einmalig harte Drogen im Blut des Fahrerlaubnisinhabers und damit die Einnahme eines Betäubungsmittels nachgewiesen wurden (BayVGH, B.v. 25.11.2014 - II ZB 14.1040 - juris; B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - juris m.w.N.; OVG NRW, B.v. 27.10.2014 - 16 B 1032/14 - juris).
  • VG Bayreuth, 06.06.2013 - B 1 S 13.283  

    Nichterreichen des Grenzwerts von 25 ng/ml fahreignungsrechtlich ohne Bedeutung

    rechtskräftig, VGH München, Beschluss vom 31.07.2013, Az. 11 CS 13.1395.
  • VGH Bayern, 25.11.2014 - 11 ZB 14.1040  

    Fahreignung; Methamphetamin; unbewusste Drogenaufnahme

    Dementsprechend ist die Entziehung der Fahrerlaubnis bereits dann gerechtfertigt, wenn einmalig harte Drogen im Blut des Fahrerlaubnisinhabers und damit die Einnahme eines Betäubungsmittels nachgewiesen wurden (BayVGH, B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - juris m.w.N.; OVG NRW, B.v. 27.10.2014 - 16 B 1032/14 - juris).
  • VGH Bayern, 02.10.2015 - 11 CS 15.1788  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Widersprüchliche Haaranalysen; Haarprobe aus

    Dementsprechend ist die Entziehung der Fahrerlaubnis nach § 46 Abs. 1 Satz 1 FeV bereits dann gerechtfertigt, wenn einmalig harte Drogen im Körper des Fahrerlaubnisinhabers und damit die Einnahme eines Betäubungsmittels nachgewiesen wurden oder der Fahrerlaubnisinhaber die Einnahme solcher Substanzen eingeräumt hat (vgl. BayVGH, B.v. 24.6.2015 - 11 CS 15.802 - juris; B.v. 25.11.2014 - II ZB 14.1040 - juris; B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - juris m.w.N.; OVG NW, B.v. 27.10.2014 - 16 B 1032/14 - juris).
  • VGH Bayern, 13.02.2014 - 11 CS 13.2538  

    Verlust der Fahreignung aufgrund des Konsums sog. harter Drogen

    Was die Fahrerlaubnisentziehung wegen des beim Antragsteller festgestellten Metamphetaminwerts angeht, kann gemäß § 122 Abs. 2 Satz 3 VwGO auf den angefochtenen Beschluss sowie auf den vom Antragsteller selbst zitierten Beschluss des Senats vom 31. Juli 2013 (11 CS 13.1395) verwiesen werden.
  • VG Augsburg, 09.06.2015 - Au 7 S 15.810  

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Gelegentlicher Cannabis-Konsument mit mangelndem

    Schon der einmalige Konsum sog. harter Drogen wie Amphetamin ist ausreichend, die Kraftfahreignung zu verneinen (vgl. BayVGH, B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - B.v. 30.10.2007 - 11 CS 07.942 - jeweils juris; OVG NW, B.v. 27.10.2014 - 16 B 1032/14 - juris).
  • VG München, 08.04.2014 - M 1 K 13.5603  

    Verlust der Fahreignung aufgrund des Konsums sog. harter Drogen;

    Zum einen tritt mit dem Nachweis von Amphethamin im Blut des Fahrerlaubnisinhabers die Regelvermutung ein, dass dieses Betäubungsmittel auch eingenommen wurde (BayVGH, B. v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - juris Rn. 8).
  • VGH Bayern, 24.10.2013 - 11 C 13.1471  

    Prozesskostenhilfe; Fahrerlaubnisentziehung; Entlassungsbericht des

    Bereits der einmalige Konsum harter Drogen hat zwar grundsätzlich den Verlust der Fahreignung zur Folge, es sei denn ein Ausnahmefall i.S. der Vorbemerkung 3 zu Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung ist nach den Umständen des konkreten Einzelfalls belegt (std. Rspr., vgl. zuletzt BayVGH, B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - juris), was hier nicht ansatzweise behauptet wird.
  • VG Augsburg, 05.08.2016 - Au 7 K 15.1839  

    Rechtmäßige Fahrerlaubnisentziehung wegen Amphetaminkonsums

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht