Rechtsprechung
   VGH Bayern, 16.07.2015 - 11 CS 15.1194   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,21120
VGH Bayern, 16.07.2015 - 11 CS 15.1194 (https://dejure.org/2015,21120)
VGH Bayern, Entscheidung vom 16.07.2015 - 11 CS 15.1194 (https://dejure.org/2015,21120)
VGH Bayern, Entscheidung vom 16. Juli 2015 - 11 CS 15.1194 (https://dejure.org/2015,21120)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,21120) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Darlegungsanforderungen nicht erfüllt; Verweisung auf den erstinstanzlichen Vortrag

  • BAYERN | RECHT

    VwGO § 146 Abs. 4 S. 4
    Kopp Schenke, Happ, Darlegungsanforderung, Rechtsquelle, ohne mündliche Verhandlung, Rechtssatz, Tatsachenfeststellung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verwerfung der Beschwerde als unzulässig bzgl. ordnungsgemäßer Beschwerdebegründung

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 146 Abs. 4 S. 3-4
    Verwerfung der Beschwerde als unzulässig bzgl. ordnungsgemäßer Beschwerdebegründung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Bayern, 18.02.2020 - 15 CS 20.57

    Nachbarschutz und Baugebietsfestsetzung

    Es genügt dagegen nicht, pauschal auf den erstinstanzlichen Vortrag und die dortige Glaubhaftmachung zu verweisen oder nur den Vortrag aus erster Instanz zu wiederholen (vgl. BayVGH, B.v. 16.7.2015 - 11 CS 15.1194 - juris Rn. 3; B.v. 15.9.2017 - 7 CS 17.1629 - juris Rn. 7; B.v. 22.10.2019 - 11 CS 19.1837 - juris Rn. 10; SächsOVG, B.v. 18.7.2019 - 5 B 451/18 - juris Rn. 4 m.w.N.; OVG LSA, B.v. 6.3.2015 - 1 M 2/15 - juris Rn. 57 m.w.N.; NdsOVG, B.v. 10.7.2006 - 2 NB 12/06 - juris Rn. 6; B.v. 18.4.2018 - 10 ME 73/18 - juris Rn. 30 m.w.N.; Kaufmann in Posser/Wolff, VwGO-BeckOK, Stand: Januar 2020, § 146 Rn. 14 m.w.N.; Kuhlmann in Wysk, VwGO, 2. Aufl. 2016, § 146 Rn. 24; Happ in Eyermann, VwGO, 15. Aufl. 2019, § 146 Rn. 22a - 23).

    Auch von der Sache her kann die in § 146 Abs. 4 Satz 3 VwGO geforderte "Auseinandersetzung" mit der angefochtenen Entscheidung nicht in der Weise stattfinden, dass eine Argumentation unverändert übernommen wird, die noch vor dem Erlass des angegriffenen Beschlusses - und damit notwendig in Unkenntnis seiner Begründung - vorgetragen wurde (BayVGH, B.v. 16.7.2015 a.a.O.).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.02.2019 - 3 S 3.19

    Anforderungen am Inhalt einer Beschwerdebegründungsschrift

    Ebenso wenig genügt es den Anforderungen des § 146 Abs. 4 Satz 3 VwGO, wenn sich der Beschwerdeführer auf pauschale, formelhafte Rügen beschränkt (vgl. VGH München, Beschluss vom 16. Juli 2015 - 11 CS 15.1194 - juris Rn. 2 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht