Rechtsprechung
   VG Saarlouis, 31.10.2008 - 11 K 455/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,25340
VG Saarlouis, 31.10.2008 - 11 K 455/07 (https://dejure.org/2008,25340)
VG Saarlouis, Entscheidung vom 31.10.2008 - 11 K 455/07 (https://dejure.org/2008,25340)
VG Saarlouis, Entscheidung vom 31. Januar 2008 - 11 K 455/07 (https://dejure.org/2008,25340)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,25340) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • VGH Baden-Württemberg, 16.12.2009 - 12 S 1550/07

    Jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag; Kindergeld; besondere Härte

    Wegen der fehlenden "ausdrücklichen" Zweckbestimmung kann deshalb nicht davon ausgegangen werden, dass das Kindergeld - unabhängig davon, für welches Kind es gezahlt wird - nicht zum Einkommen im Sinne des § 93 Abs. 1 SGB VIII zählt (ebenso: VG Münster, Urteil vom 3.9.2008 - 6 K 795/07 - juris Rn. 18; VG Oldenburg, Urteil vom 31.3.2008 - 13 A 5469/05 - juris Rn. 18; VG Saarlouis, Urteil vom 31.10.2008 - 11 K 455/07 - juris Rn. 44; VG Aachen, Urteil vom 23.6.2009 - 2 K 1817/08 - juris Rn. 30 m. w. N.).
  • VG Saarlouis, 31.01.2014 - 3 K 681/12

    Kostenbeitrag zur Hilfe für junge Volljährige

    Nachgewiesene Schulden zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum können allerdings nur dann berücksichtigt werden, wenn sie über den Wohnwert hinausgehen(Kunkel in LPK-SGB VIII, 4. Aufl., § 93 Rn. 22; OVG Niedersachsen, Beschluss vom 26.01.2010 - 4 ME 2/10 -, m. w. N.; Rspr. der Kammer: vgl. etwa das Urteil vom 31.10.2008 - 11 K 455/07 -, juris), denn angemessene Unterkunftskosten sind als typischer Bedarf der allgemeinen Lebensführung schon bei der Festsetzung der Einkommensgruppen und der diesen zugeordneten Kostenbeiträge in der Kostenbeitragsverordnung berücksichtigt worden.(OVG Niedersachsen, Beschluss vom 26.01.2010 - 4 ME 2/10 -, m. w. N., Juris OVG) Von der Jahresgesamtbelastung des Klägers und seiner Ehefrau (12.060,- EUR) ist zunächst einmal der Tilgungsanteil abzuziehen, der deshalb keine Belastung darstellt, weil insofern eigenes Vermögen gebildet wird.
  • VG Aachen, 23.06.2009 - 2 K 1817/08

    Heranziehung zu einem Kostenbeitrag wegen Hilfe zur Erziehung eines Kindes in

    Dazu gehört, soweit es dem kindergeldberechtigten Kostenbeitragspflichtigen ausgezahlt wird, auch das Kindergeld, vgl. VG Aachen Urteil vom 23. März 2009 - 2 K 1073/06; ebenso etwa Mann in Schellhorn/Fischer/Mann, SGB VIII, 3. Auflage 2007, § 93 Rz.3; Stähr in Hauck, SGB VIII, Stand: Januar 2009, § 93 Rz.8, m.w.Nw. zur Rspr.; Kunkel in LPK - SGB VIII, 3. Aufl. 2006, Rdnr. 3; ohne diese Beschränkung auf den Zufluss z.B. VG Saarlouis, Urteil vom 31. Oktober 2008 - 11 K 455/07 -, juris.

    Soweit in der Rechtsprechung die gegenteilige Auffassung vertreten wird, wird diese entweder nicht weiter begründet, VG Saarlouis, Urteil vom 31. Oktober 2008 - 11 K 455/07 -, juris, oder, soweit sich der Beklagte zur Begründung seiner Rechtsauffassung auf das VG Stuttgart beruft, Urteil vom 5. Juni 2006 - 9 K 2738/067 - EuG 2008, 73 ff., lässt sich dieser Entscheidung nicht entnehmen, ob der Jugendhilfeträger in diesem Fall das Kindergeld im Wege der Abzweigung unmittelbar von der Kindergeldkasse erhalten hat oder ob es im streitbefangenen Zeitraum unmittelbar an die Eltern ausgezahlt wurde.

  • VG Saarlouis, 27.09.2013 - 3 K 1350/11

    Kostenbeitrag zu Jugendhilfemaßnahmen

    Schulden zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum können nur dann berücksichtigt werden, wenn sie über den Wohnwert hinausgehen und nachgewiesen werden,(Kunkel in LPK-SGB VIII, 4. Aufl., § 93 Rn. 22; OVG Lüneburg, Beschluss vom 26.01.2010 - 4 ME 2/10 -, m. w. N.; Rspr. der Kammer: vgl. etwa das Urteil vom 31.10.2008 -11 K 455/07-, juris) denn angemessene Unterkunftskosten sind als typischer Bedarf der allgemeinen Lebensführung schon bei der Festsetzung der Einkommensgruppen und der diesen zugeordneten Kostenbeiträge in der Kostenbeitragsverordnung berücksichtigt worden.(OVG Lüneburg, Beschluss vom 26.01.2010 - 4 ME 2/10 -, m. w. N., Juris OVG) Der Wohnwert des Hauses, das nach Angaben der Klägerin 200 m2 Wohnfläche aufweist, beträgt unter Zugrundelegung der durchschnittlichen Miete für ein Haus entsprechender Größe in A-Stadt( http://www.immowelt.de/immobilien/immomarktmiete.aspx?geoid=10810041100&etype=2&esr=2 Stand: 20.09.2013; http://www.wohnungsboerse.net/mietspiegel-Saarbruecken/7255 Stand 23.09.2013) derzeit zwischen 1.200 und 1.600 EUR.
  • VGH Baden-Württemberg, 16.12.2009 - 12 S 1603/07

    Berechnung eines jugendhilferechtlichen Kostenbeitrags - Kindergeld -

    Dient das Kindergeld somit mindestens in der Grundtendenz der Förderung der Familie insgesamt, gibt es keinen Grund, es bei der Berechnung des Kostenbeitrags nicht als Einkommen anzurechnen (im Ergebnis ebenso: VG Münster, Urteil vom 3.9.2008, a. a. O.; VG Oldenburg, Urteil vom 31.3.2008, a. a. O.; VG Saarlouis, Urteil vom 31.10.2008 - 11 K 455/07 - juris Rn. 44; VG Aachen, Urteil vom 23.6.2009 - 2 K 1817/08 - juris Rn. 30 m. w. N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.06.2010 - 12 A 2575/09

    Zulassung der Berufung im Zusammenhang mit einem Streit bzgl. der

    vgl. etwa OVG NRW, Beschluss vom 17. März 2009 - 12 A 3019/08 -, VG Frankfurt, Urteil vom 28. Oktober 2009 - 7 K 2132/08.F -, juris; VG Ansbach, Urteil vom 2. Juli 2009 - AN 14 K 07.00609 -, juris; VG Bremen, Urteil vom 4. Juni 2009 - 5 K 3572/07 -, juris; VG Saarlouis, Urteil vom 31. Oktober 2008 - 11 K 455/07 - juris; VG Münster, Urteil vom 3. September 2008 - 6 K 795/07 -, juris; Wiesner, SGB VIII, 3. Auflage 2006, § 92 Rn. 20; Schindler, in: FK-SGB VIII, 6. Auflage 2009, § 92 Rn. 32; so auch schon zur vergleichbaren Problematik bei § 88 Abs. 3 BSHG a.F.: BVerwG, Urteil vom 26. Januar 1966 - V C 88.84 -, BVerwGE 23, 149, juris.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.01.2014 - 12 A 2170/13

    Zahlung von Verpflegungszuschüssen des Arbeitgebers und Kindergeld als Einkommen

    vgl. etwa OVG NRW, Beschlüsse vom 24. Juni 2010 - 12 A 2575/09 - und vom 17. März 2009 - 12 A 3019/08 -, VG Frankfurt, Urteil vom 28. Oktober 2009 - 7 K 2132/08.F -, juris; VG Ansbach, Urteil vom 2. Juli 2009 - AN 14 K 07.00609 -, juris; VG Bremen, Urteil vom 4. Juni 2009 - 5 K 3572/07 -, juris; VG Saarlouis, Urteil vom 31. Oktober 2008 - 11 K 455/07 - juris; VG Münster, Urteil vom 3. September 2008 - 6 K 795/07 -, juris; Wiesner, SGB VIII, 4. Auflage 2011, § 92 Rn. 20; Schindler, in: FK-SGB VIII, 7. Auflage 2013, § 92 Rn. 32; so auch schon zur vergleichbaren Problematik bei § 88 Abs. 3 BSHG a.F.: BVerwG, Urteil vom 26. Januar 1966 - V C 88.84 -, BVerwGE 23, 149, juris.
  • VG Saarlouis, 31.01.2014 - 3 K 686/12

    Kostenbeitrag zur Hilfe für junge Volljährige

    Nachgewiesene Schulden zur Finanzierung von selbstgenutztem Wohneigentum können allerdings nur dann berücksichtigt werden, wenn sie über den Wohnwert hinausgehen(Kunkel in LPK-SGB VIII, 4. Aufl., § 93 Rn. 22; OVG Niedersachsen, Beschluss vom 26.01.2010 - 4 ME 2/10 -, m. w. N.; Rspr. der Kammer: vgl. etwa das Urteil vom 31.10.2008 - 11 K 455/07 -, juris), denn angemessene Unterkunftskosten sind als typischer Bedarf der allgemeinen Lebensführung schon bei der Festsetzung der Einkommensgruppen und der diesen zugeordneten Kostenbeiträge in der Kostenbeitragsverordnung berücksichtigt worden.(OVG Niedersachsen, Beschluss vom 26.01.2010 - 4 ME 2/10 -, m. w. N., Juris OVG) Von der Jahresgesamtbelastung der Klägerin und ihres Ehemannes (12.060,- EUR) ist zunächst einmal der Tilgungsanteil abzuziehen, der deshalb keine Belastung darstellt, weil insofern eigenes Vermögen gebildet wird.
  • VG München, 03.11.2010 - M 18 K 09.3393

    Besondere Härte

    Inwiefern diese Übergangsvorschrift auch Anwendung findet, wenn bis 31. März 2006 kein Kostenbeitrag erhoben wurde und ab 1. April 2006 nach § 94 Abs. 3 SGB VIII der Mindestkostenbeitrag in Höhe des Kindergeldes zu zahlen ist, ist in der Rechtsprechung bisher ungeklärt (vgl. VG Augsburg, Urt. v. 26.2.2008 Au 3 K 07.730; und VG Saarland Urt. v. 31.10.2008 11 K 455/07).
  • VG München, 09.12.2009 - M 18 K 08.6205

    Kostenbeitrag für stationäre Jugendhilfemaßnahme; Berechnung des Kostenbeitrags

    Die Anerkennung einer Rechtsschutzversicherung als angemessen im Rahmen des § 93 Abs. 3 SGB VIII ist umstritten (vgl. LPK, SGB VIII, § 93, Rdnr. 17 sowie VG d. Saarlandes, U. v. 31.10.2008, Az. 11 K 455/07, recherchiert in juris, jeweils dagegen, OVG NRW, Beschl. v. 17.3.2009, Az. 12 A 3019/08, juris, dafür).
  • VG Frankfurt/Main, 28.10.2009 - 7 K 2132/08

    Heranziehung zu Kostenbeitrag im Jugendhilferecht

  • VG Saarlouis, 19.11.2013 - 3 K 1851/12

    Kostenbeitrag; Beteiligung des nicht sorgeberechtigten Elternteils im

  • VG Saarlouis, 17.01.2011 - 3 K 1530/09

    Jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag

  • VG Saarlouis, 02.06.2010 - 11 K 164/09

    Unterhaltspflicht und Kostenbeitrag

  • VG München, 03.11.2010 - M 18 K 09.3398

    Besondere Härte

  • VG München, 30.06.2010 - M 18 K 08.824

    Einsatz des Kindergelds als Mindestkostenbeitrag; Übergangsregelung

  • VG Saarlouis, 10.05.2010 - 11 K 1616/09

    Berechnung eines Kostenbeitrages

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht