Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 26.01.2012 - 11 LB 226/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,1967
OVG Niedersachsen, 26.01.2012 - 11 LB 226/11 (https://dejure.org/2012,1967)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 26.01.2012 - 11 LB 226/11 (https://dejure.org/2012,1967)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 26. Januar 2012 - 11 LB 226/11 (https://dejure.org/2012,1967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,1967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Kosten eines Polizeieinsatzes für die Beförderung einer hilflosen Person

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Kosten eines Polizeieinsatzes für die Beförderung einer hilflosen Person

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Polizeieinsatzkosten - Beförderung einer hilflosen Person

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Geschäftsunfähiger Demenzkranker als Kostenschuldner nach Beförderung in einem Polizeifahrzeug zur Abwendung einer Gefahr für dessen Gesundheit; Vereinbarkeit der Eigenschaft als Störer mit dessen dementieller Erkrankung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Verfassungsrechtliche Schutzpflicht begründet nicht die staatl. Refinanzierung der Gefahrenabwehr

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Geschäftsunfähiger Demenzkranker als Kostenschuldner nach Beförderung in einem Polizeifahrzeug zur Abwendung einer Gefahr für dessen Gesundheit; Vereinbarkeit der Eigenschaft als Störer mit dessen dementieller Erkrankung

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Demenzkranke müssen für Beförderung im Polizeiwagen zahlen

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OVG Lüneburg vom 26.01.2011, Az.: 10 A 1842/10 (Eine aufgrund Demenz hilflose Person hat die für die Beförderung in einem Polizeifahrzeug entstandenen Kosten zu tragen)" von RA Prof. Robert Roßbruch, original erschienen in: PflR 2012, 323 - 328.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 1898
  • DÖV 2012, 364
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • OVG Niedersachsen, 24.02.2014 - 11 LC 228/12

    Kosten der Unterbringung im Polizeigewahrsam; Vereinbarkeit der

    Erledigt sich - wie hier - die polizeiliche Ingewahrsamnahme vor Ablauf einer Rechtsbehelfsfrist, so gebietet es die Gewährleistung gemäß Art. 19 Abs. 4 GG, im Rahmen der Überprüfung des Heranziehungsbescheides auch die die Erhebung verursachende Amtshandlung einer gerichtlichen Kontrolle zu unterziehen (BVerfG, Beschl. v. 29.7.2010 - 1 BvR 1634/04 -, NVwZ 2010, 1482, juris, Rn. 49 ff.; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 27.9.2004 - 1 S 2206/03 -, NVwZ-RR 2005, 540, juris, Rn. 57, und Urt. v. 17.3.2011 - 1 S 2513/10 -, DVBl. 2011, 626, juris, Rn. 22; VG Oldenburg, Urt. v. 26.6.2012 - 7 A 2830/12 -, juris, Rn. 15; vgl. bereits Senatsurt. v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11 -, NordÖR 2012, 355, juris, Rn. 22, zur Kostenpflicht bei polizeilicher Beförderung einer hilflosen Person).
  • OVG Niedersachsen, 28.06.2012 - 11 LC 234/11

    Erhebung von Feuerwehrgebühren für Beseitigung einer Ölspur; Anforderungen an die

    Denn diese Schutzpflicht kann primär nur Handlungspflichten der staatlichen Organe im Bereich der Gefahrenabwehr begründen, nicht aber die Frage der Refinanzierung des damit verbundenen Verwaltungsaufwandes determinieren (vgl. BVerfG, Besch. v. 11.8.1998 - 1 BvR 1270/94 -, NVwZ 1999, 176 f.; Senatsurt. v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11 -, juris, Rn. 21).
  • VG Braunschweig, 08.08.2012 - 5 A 166/10

    Kosten der Beförderung eines Minderjährigen im Polizeifahrzeug

    Insoweit kommt es auf eine eventuelle Geschäfts- oder Schuldunfähigkeit nicht an (vgl. Nds. OVG, U. v. 26.01.2012 - 11 LB 226/11 -, juris Rn. 23).

    Voraussetzungen dieser Kostentarifstelle gegeben, so ist inzident die Rechtmäßigkeit der zugrunde liegenden Amtshandlung, hier also der Beförderung des Klägers, zu prüfen, soweit - wie hier - weder dazu eine bindende Entscheidung vorliegt noch die Entscheidungskompetenz abweichend konzentriert ist (vgl. Nds. OVG, U. v. 26.01.2012 - 11 LB 226/11 -, juris Rn. 22).

    Eine solche Wirkung kann der hier streitigen Kostenerhebung für die Beförderung einer Person zur Gefahrenabwehr aber nicht zukommen, da es auf ihr Einverständnis zur Beförderung nicht ankommt (vgl. Nds. OVG, U. v. 26.01.2012 - 11 LB 226/11 -, juris Rn. 24 ff.).

    Es ist auch, unabhängig davon, ob dies Gegenstand des vorliegenden Klageverfahrens ist (vgl. insoweit Nds. OVG, U. v. 26.01.2012 - 11 LB 226/11 -, juris Rn. 19), nicht ersichtlich, dass die Voraussetzungen für einen Billigkeitserlass der Kostenforderung nach § 11 Abs. 2 Satz 2 NVwKostG Billigkeitserlass gegeben sind (vgl. Nds. OVG, a.a.O., Rn. 28).

  • VG Gießen, 04.02.2015 - 4 K 409/14

    Auslagen der Feuerwehr, Suche und Rettung einer Person aus akuter Lebensgefahr

    Dabei verweist die Klägerin auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg (Urteil vom 26. Januar 2012, - 11 LB 226/11 -, veröffentlicht in juris), in der das Gericht die Kostenschuldnerschaft eines demenzkranken entlaufenen Heimbewohners für dessen polizeiliche Rückbeförderung als rechtmäßig bestätigte.

    Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat es in dieser Entscheidung nicht ausgeschlossen, dass neben der Kostenschuldnerschaft des Bewohners auch eine Kostenschuldnerschaft des Heims bestand, hat dies aber aufgrund der feststehenden Kostenschuldnerschaft des Bewohners dahinstehen lassen (vgl. OVG Lüneburg, Urteil vom 26. Januar 2012, - 11 LB 226/11 -, veröffentlicht in juris).

  • VG Stade, 02.09.2013 - 1 A 2744/12

    Berechnung der Widerspruchsgebühr gegen einen Kostenbescheid über eine

    Ein solcher ist nach der Rechtsprechung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts, der sich die Kammer anschließt, ausreichend, um eine Kostenschuldnerschaft i. S. des § 5 NVwKostG zu begründen; auf eine etwaige Geschäfts- oder Schuldunfähigkeit des Veranlassers kommt es in diesem Zusammenhang nicht an (Nds. OVG, Urteil v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11, juris).

    Insofern ist die Handlung der Klägerin nicht anders zu beurteilen als die Handlung einer demenzkranken Person, die für Kosten eines von ihr verursachten Polizeieinsatzes ebenfalls haftet (Nds. OVG, Urteil v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11, juris).

    Ein solches wäre etwa dann anzunehmen, wenn die Gebühr eine abschreckende Wirkung entfalten und den Schuldner zukünftig von einer im öffentlichen Interesse liegenden Tätigkeit abhalten würde (Nds. OVG, Urteil v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11, juris).

    Ein solcher Anspruch ist vielmehr gesondert bei der Behörde geltend zu machen und bei Ablehnung ggf. mit der Verpflichtungsklage weiter zu verfolgen (Nds. OVG, Urteil v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11, juris).

  • OVG Niedersachsen, 10.10.2019 - 11 LB 108/18

    Heranziehung zu Kosten einer polizeilichen Ingewahrsamnahme

    29 1. Erledigt sich eine polizeiliche Maßnahme vor Ablauf einer Rechtsbehelfsfrist, gebietet es das Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz (Art. 19 Abs. 4 GG), im Rahmen der Überprüfung des Heranziehungsbescheids auch die die Erhebung verursachende Amtshandlung einer gerichtlichen Kontrolle zu unterziehen (BVerfG, Beschl. v. 29.7.2010 - 1 BvR 1634/04 -, NVwZ 2010, 1482, juris, Rn. 49 ff.; Senatsurt. v. 24.2.2014 - 11 LC 228/12 -, NVwZ-RR 2014, 552, juris, Rn. 25; Senatsurt. v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11 -, juris, Rn. 22; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 27.9.2004 - 1 S 2206/03 -, NVwZ-RR 2005, 540, juris, Rn. 57).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.02.2013 - 2 L 114/11

    Verwaltungsgebühren für wasserrechtlichen Planfeststellungsbeschluss

    21 ff. in Juris; NdsOVG, Urt. v. 26.01.2012 - 11 LB 226/11 - NdsVBl 2012, 139, RdNr. 25 in Juris, zu § 2 Abs. 2 NVwKostG).

    72 Eine solches Absehen setzt schon nach dem Wortlaut der Vorschrift voraus, dass "daran", also an der (teilweisen) Nichterhebung der Gebühr ein öffentliches Interesse besteht (vgl. zur wortgleichen Vorschrift des § 2 Abs. 2 NVwKostG: NdsOVG, Urt. v. 25.04.2003 - 1 LB 343/02 -, Juris, RdNr. 27; Urt. v. 26.01.2012, a.a.O., RdNr. 25 in Juris).

  • VG Hannover, 21.08.2017 - 10 A 1489/17

    Polizeikosten - Hildesheim 05.11.2016

    Erledigt sich - wie hier - die polizeiliche Ingewahrsamnahme vor Ablauf einer Rechtsbehelfsfrist, so gebietet es die Gewährleistung gemäß Art. 19 Abs. 4 GG, im Rahmen der Überprüfung des Heranziehungsbescheides auch die die Erhebung verursachende Amtshandlung einer gerichtlichen Kontrolle zu unterziehen (BVerfG, Beschl. v. 29.7.2010 - 1 BvR 1634/04 -, NVwZ 2010, 1482, juris, Rn. 49 ff.; VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 27.9.2004 - 1 S 2206/03 -, NVwZ-RR 2005, 540, juris, Rn. 57, und Urt. v. 17.3.2011 - 1 S 2513/10 -, DVBl. 2011, 626, juris, Rn. 22; VG Oldenburg, Urt. v. 26.6.2012 - 7 A 2830/12 -, juris, Rn. 15; Nds. OVG, Urt. v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11 -, NordÖR 2012, 355, juris, Rn. 22, zur Kostenpflicht bei polizeilicher Beförderung einer hilflosen Person).
  • OVG Niedersachsen, 27.11.2012 - 11 PA 299/12

    Kostenhaftung für Falschalarm

    Ob die Beklagte im Hinblick auf die wirtschaftlichen Verhältnisse des Klägers oder sonst aus Billigkeitsgründen, d.h. etwa wegen der ggf. kostenrechtlich nicht "ungerechtfertigt" erfolgten ersten Alarmierung und der insoweit ohnehin angefallenen Kosten, die (Mindest-)Kosten für die zweite Alarmierung nach § 11 Abs. 2 Satz 2 NVwKostG ermäßigt oder von ihrer Erhebung absieht, ist nicht Gegenstand dieses Klageverfahrens (vgl. Senatsurt. v. 26.1.2012 - 11 LB 226/11 -, juris, Rn. 19, 28, m. w. N.).
  • BSG, 16.01.2019 - B 7 AY 2/17 R

    Asylbewerberleistung - Kostenfestsetzung nach Widerspruchsverfahren -

    Ob der wirtschaftlichen Situation eines Empfängers von Leistungen nach dem AsylbLG bereits bei der Verwaltungskostengrund- bzw -lastentscheidung, der Festsetzung der Gebühren oder erst in einem gesonderten Verfahren dadurch Rechnung getragen werden kann oder (bei einer Ermessensreduzierung auf Null) muss, dass die Kosten gestundet, ermäßigt oder ganz erlassen werden (sog Billigkeitsmaßnahmen, vgl § 11 Abs. 2 NVwKostG) ist eine Frage des - vom LSG insoweit nicht im Einzelnen festgestellten - Landesrechts (zur Unterscheidung zwischen der Kostenlast- und -festsetzungsentscheidung vgl zB Oberverwaltungsgericht Lüneburg Beschluss vom 26.3.2007 - 2 LA 13/07 - NVwZ-RR 2007, 507; zur gesonderten Durchsetzung von Billigkeitsmaßnahmen vgl zB OVG Lüneburg Urteil vom 26.1.2012 - 11 LB 226/11 - NJW 2012, 1898 mwN) , von dessen Auslegung der Senat (zur entsprechenden Befugnis vgl zB BSG Urteil vom 25.4.2018 - B 8 SO 20/16 R - vorgesehen für BSGE und SozR 4-3500 § 23 Nr. 4, RdNr 13 mwN) absieht, weil dies im Rahmen einer (Ermessens-)Entscheidung über die Kosten des Revisionsverfahrens untunlich ist.
  • VG Berlin, 25.04.2013 - 1 K 27.12

    Gebühr für den Gewahrsam hilfloser, nicht vorläufig festgenommener Personen

  • OVG Niedersachsen, 01.04.2019 - 1 LA 59/18

    Kosten eines von der Bauaufsichtsbehörde angeregten Genehmigungsverfahrens

  • OVG Niedersachsen, 05.04.2019 - 10 PA 350/18

    Zu den Voraussetzungen der Heranziehung des vorrangig Bestattungspflichtigen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht