Rechtsprechung
   LG Nürnberg-Fürth, 07.06.2019 - 11 O 3362/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,16551
LG Nürnberg-Fürth, 07.06.2019 - 11 O 3362/19 (https://dejure.org/2019,16551)
LG Nürnberg-Fürth, Entscheidung vom 07.06.2019 - 11 O 3362/19 (https://dejure.org/2019,16551)
LG Nürnberg-Fürth, Entscheidung vom 07. Juni 2019 - 11 O 3362/19 (https://dejure.org/2019,16551)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,16551) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    EuGVVO Art. 7; BGB § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1 S. 2; GG Art. 2 Abs. 1, 5 Abs. 1 S. 1
    Untersagung, Sperre, Account, twitter, Äußerung, Nutzung, virtuelles Hausrecht, Meinungsfreiheit, satirischen Äußerung, Zwinker-Smiley

  • JurPC

    Unzulässige befristete Sperrung eines Twitteraccounts

  • kanzlei.biz

    Keine Twitter-Sperre wegen satirischem Post

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Meinungsfreiheit auf Twitter: Account-Sperrung unzulässig

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Unzulässige Sperrung eines Twitter-Accounts

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Twitter darf Accounts nicht grundlos sperren

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Verstoß gegen die Meinungsfreiheit: Grundlose Sperrung eines Twitter-Accounts für unzulässig

Papierfundstellen

  • MMR 2019, 541
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Nürnberg, 06.04.2020 - 3 U 4566/19

    #Twittersperrt: Twitter nimmt Berufungen zurück: Satire ist keine

    Der Senat beabsichtigt, die Berufung der Verfügungsbeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom 21. November 2019, Az. 11 O 3362/19, gemäß § 522 Abs. 2 ZPO zurückzuweisen, weil er einstimmig der Auffassung ist, dass die Berufung offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg hat, der Rechtssache auch keine grundsätzliche Bedeutung zukommt, weder die Fortbildung des Rechts noch die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Berufungsgerichts erfordert und die Durchführung einer mündlichen Verhandlung über die Berufung nicht geboten ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht