Weitere Entscheidung unten: LG Karlsruhe, 16.05.2011

Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 10.03.2010 - 11 S 11.10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,23131
OVG Berlin-Brandenburg, 10.03.2010 - 11 S 11.10 (https://dejure.org/2010,23131)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 10.03.2010 - 11 S 11.10 (https://dejure.org/2010,23131)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 10. März 2010 - 11 S 11.10 (https://dejure.org/2010,23131)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,23131) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Art 19 Abs 4 GG, § 39a NatSchG BE, § 39b NatSchG BE, § 6 WaldG BE, § 8 WaldG BE
    Beschwerde gegen "Hängebeschluss" / Zwischenverfügung; Zulässigkeit; keine prozessleitende Verfügung i.S.d. § 146 Abs. 2 VwGO; Prüfungsumfang: (nur) Rechtmäßigkeit der Zwischenverfügung; (keine) offensichtliche Aussichtslosigkeit des Eilrechtsschutzbegehrens; Interessenabwägung; Dauer; Notwendigkeit einer datumsmäßigen Befristung (abgelehnt); Pflicht des Gerichts; Verfahren unter Kontrolle zu halten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Bayern, 31.05.2019 - 8 CS 19.1073

    Beigeladene, Hängebeschluss, Zwischenentscheidung, Vorläufiger Rechtsschutz,

    Der hier vorliegende Beschluss trifft dage(vgl. VGH BW, B.v. 15.2.2018 - 1 S 188/19 - juris Rn. 4 ff.; OVG MV, B.v. 4.4.2017 - 3 M 195/17 - NVwZ-RR 2017, 904 = juris Rn. 7; VGH BW, B.v. 18.12.2015 - 3 S 2424/15 - juris Rn. 9; OVG NW, B.v. 2.9.2014 - 5 ME 142/14 - juris Rn. 7; Hess VGH, B.v. 7.10.2014 - 8 B 1686/14 - juris Rn. 16; OVG Berlin-Bbg, B.v. 10.3.2010 - 11 S 11/10 - juris Rn. 6, jeweils m.w.N.; a.A. VGH BW, B.v. 8.5.2018 - 10 S. 396 - juris Rn. 2; B.v. 15.3.2018 - 11 S 2094/17 - NVwZ-RR 2018, 509 = juris Rn. 5; OVG NW, B.v. 7.7.2017 - 13 ME 170/17 - AuAS 2017, 182 = juris Rn. 2; offengelassen in BayVGH, B.v. 28.1.2015 - 22 C 15.197 - BayVBl 2015, 614 = juris Rn. 1).

    In dem Beschwerdeverfahren ist vielmehr allein der Inhalt des getroffenen Hängebeschlusses entscheidungserheblich, insbesondere also auch, ob die Voraussetzungen für den Erlass einer Zwischenentscheidung vorliegen (vgl. VGH BW, B.v. 15.2.2018 - 1 S 188/19 - juris Rn. 11; OVG MV, B.v. 4.4.2017 - 3 M 195/17 - NVwZ-RR 2017, 904 = juris Rn. 9; OVG NW, B.v. 2.9.2014 - 5 ME 142/14 - juris Rn. 6; Hess VGH, B.v. 7.10.2014 - 8 B 1686/14 - juris Rn. 16; OVG Berlin-Bbg, B.v. 10.3.2010 - 11 S 11/10 - juris Rn. 9, jeweils m.w.N.).

    Die durch das Beschwerdeverfahren entstandenen Kosten gehören zu den Kosten des Eilverfahren nach § 80a Abs. 3 i.V.m. § 80 Abs. 5 VwGO, weil das vorliegende Verfahren - einschließlich des ihm zugeordneten Beschwerdeverfahrens - insoweit kein selbstständiges Nebenverfahren beinhaltet (OVG MV, B.v. 4.4.2017 - 3 M 195/17 - NVwZ-RR 2017, 904 = juris Rn. 18; OVG NW, B.v. 2.9.2014 - 5 ME 142/14 - juris Rn. 16; Hess VGH, B.v. 7.10.2014 - 8 B 1686/14 - juris Rn. 35; OVG Sachsen, B.v. 15.9.2011 - 5 B 135/11 - juris Rn. 2; OVG Berlin-Bbg, B.v. 10.3.2010 - 11 S 11/10 - juris Rn.14).

  • VGH Hessen, 07.10.2014 - 8 B 1686/14

    Beschwerde gegen gerichtliche Zwischenentscheidung

    (Anschluss an OVG Münster, Beschluss vom 5. November 2008 8 B 1631/08 und OVG Berlin Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010 OVG 11 S 11.10).

    In solchen Beschwerdeverfahren ist Verfahrensgegenstand nicht der geltend gemachte Anspruch auf Erlass der begehrten einstweiligen Anordnung, sondern allein die Frage, ob die Voraussetzungen für den Erlass eines derartigen Hängebeschlusses gegeben sind (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010 - OVG 11 S 11.10 -, juris Rdnr. 9).

    Die durch das Beschwerdeverfahren entstandenen Kosten gehören zu den Kosten des Eilverfahrens nach § 123 VwGO, denn das vorliegende Verfahren - einschließlich des ihm zugeordneten Beschwerdeverfahrens - beinhaltet kein insoweit selbständiges Nebenverfahren (OVG Lüneburg, Beschluss vom 2. September 2014 - 5 ME 142/14 -, juris Rdnr. 16; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010 - 11 S 11.10 -, juris Rdnr. 14).

  • VGH Baden-Württemberg, 15.02.2019 - 1 S 188/19

    Beschwerde gegen einen Hängebeschluss; Weigerung der Behörde, Verwaltungsakten

    Verfahrensgegenstand im Beschwerdeverfahren und allein entscheidungserheblich ist vielmehr, ob die Voraussetzungen für den Erlass eines Hängebeschlusses vorliegen (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 26.09.2017, a.a.O.; OVG MV, Beschl. v. 04.04.2017, a.a.O.; HessVGH, Beschl. v. 28.04.2017, a.a.O., und v. 07.10.2014, a.a.O.; BayVGH, Beschl. v. 28.01.2015 - 22 C 15.197 - BayVBl. 2015, 614; OVG Bln-Brbg. Beschl. v. 10.03.2010 - OVG 11 S 11.10 - juris; Happ, a.a.O., § 146 Rn. 10).
  • VGH Baden-Württemberg, 18.12.2015 - 3 S 2424/15

    Anfechtbarkeit von Zwischenentscheidungen im vorläufigen Rechtsschutzverfahren

    Bei einer solchen Entscheidung handelt es insbesondere nicht um eine prozessleitende Verfügung im Sinne von § 146 Abs. 2 VwGO (HessVGH, Beschl. v. 7.10.2014 - 8 B 1686/14 - NVwZ 2015, 447; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 14.12.2012 - 1 B 1411/12 - juris; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 10.3.2010 - OVG 11 S 11.10 - juris; SächsOVG, Beschl. v. 17.12.2003 - 3 BS 399/03 - NVwZ 2004, 1134; Guckelberger, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl., § 146 Rn. 25; Happ, in: Eyermann, VwGO, 14. Aufl. § 146 Rn. 10; a. A. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 27.2.2014 - 6 B 182/14 - IÖD 2014, 97; Meyer-Ladewig/Rudisile, in: Schoch/ Schneider/Bier, VwGO, § 146 Rn. 11a).
  • VGH Hessen, 28.11.2014 - 8 B 1903/14
    Das Beschwerdegericht hat daher nicht zu entscheiden, ob der Antragsteller einen Anspruch auf Erlass der begehrten einstweiligen Anordnung hat, sondern nur darüber, ob die Voraussetzungen für den Erlass eines derartigen Hängebeschlusses gegeben sind (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010 - OVG 11 S 11.10 -, juris Rn. 9).

    Die durch das Beschwerdeverfahren entstandenen Kosten gehören zu den Kosten des Eilverfahrens nach § 123 VwGO, denn das vorliegende Verfahren - einschließlich des ihm zugeordneten Beschwerdeverfahrens - beinhaltet kein insoweit selbständiges Nebenverfahren (OVG Niedersachsen, Beschluss vom 2. September 2014 - 5 ME 142/14 -, juris Rn. 16; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010 - 11 S 11.10 -, juris Rn. 14).

  • VGH Hessen, 16.03.2012 - 9 B 622/12

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen eine Windenergieanlage

    Aus denselben Gründen ist auch die Beschwerde der Beigeladenen gegen den Erlass der Zwischenregelung durch das Verwaltungsgericht zulässig, es handelt sich dabei insbesondere nicht nur um eine prozessleitende Verfügung, die nach § 146 Abs. 2 VwGO nicht mit der Beschwerde angefochten werden könnte (vgl. zur Zulässigkeit einer Beschwerde gegen eine Zwischenentscheidung OVG Berlin, Beschluss vom 10. März 2010 - OVG 11 S 11.10 -, juris; OVG Bremen 16. Februar 2009 - 2 B 598/08 -, DÖD 2009, 202; OVG Münster, Beschluss vom 5. November 2008 - 8 B 1631/08 -, NWVBl. 2009, 224 jeweils mit weiteren Nachweisen).

    In diesem Beschwerdeverfahren ist daher nicht darüber zu entscheiden, ob der Antragsteller einen Anspruch auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung seiner Klage gegen den Bescheid des Antragsgegners vom 13. März 2012 hat, sondern nur darüber, ob die für den Erlass einer derartigen Zwischenregelung maßgeblichen Voraussetzungen tatsächlich gegeben sind (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010 - OVG 11 S 11.10 -, a. a. O.).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.07.2010 - L 11 KA 3/10

    Vertragsarztangelegenheiten

    Das ist insbesondere dann der Fall, wenn auf andere Weise der durch Art. 19 Abs. 4 GG gebotene effektive Rechtsschutz nicht gewährleistet ist (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10.03.2010 - 11 S 11.10 - OVG Thüringen, Beschluss vom 03.05.2002 - 4 VO 48/02 - VGH Hessen, Beschluss vom 04.04.2000 - 12 TZ 577/00 - OVG Berlin, Beschluss vom 03.02.1998 - 8 S 184.97 - OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 16.07.1997 - B 2 S 317/97 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 12.07.1994 -18 E 249/94 - OVG Saarland, Beschluss vom 15.12.1992 - 2 W 36/92 - OVG Hamburg, Beschluss vom 10.03.1988 - Bs V 10/88 - vgl. auch Redeker/von Oertzen, VwGO, 14. Auflage 2004, § 80 Rdn. 54; Kopp/Schenke, VwGO, 16. Auflage 2009, § 80 Rdn. 170).
  • VG Gießen, 10.02.2012 - 8 L 204/12

    Zwischenregelung, Landesgartenschau 2

    Kann über ein einstweiliges Rechtsschutzbegehren gem. § 123 Abs. 1 VwGO mangels zureichender Entscheidungsreife nicht rechtzeitig entschieden werden, gebietet die von Art. 19 Abs. 4 GG geforderte effektive Rechtsschutzgarantie (vgl. dazu BVerfGE 110, 33, 85 m.w.N.), dass von dem jeweiligen Gericht eine Zwischenregelung getroffen wird, wenn der Antragsteller ohne diese unzumutbar schweren, anders nicht abwendbaren Nachteilen ausgesetzt wäre (vgl. z. B. OVG Berl.- Bbg., B. v. 10.03.2010 - OVG 11 S 11.10 -, juris, Rdnr. 9 m.w.N.; Kopp/Schenke, VwGO, 15. Aufl. 2007, Rdnr. 9 zu § 123).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 06.03.2012 - L 2 AS 92/12

    Sozialgerichtliches Verfahren: Zulässigkeit der Beschwerde gegen einen

    Eine solche Entscheidung dient einzig der Sicherung des durch Art. 19 Abs. 4 Grundgesetz (GG) gebotenen, anders nicht zu gewährleistenden effektiven Rechtsschutzes in Fällen, in denen bei nicht offensichtlich aussichtslosen Begehren die unmittelbar bevorstehende Gefahr besteht, dass bis zur gerichtlichen Entscheidung über dieses Begehren aufgrund der Notwendigkeit von Sachverhaltsermittlungen durch Zeitablauf vollendete Tatsachen geschaffen werden oder der Antragsteller ohne den "Hänge-/Schiebebeschluss" unzumutbar schweren, anders nicht abwendbaren Nachteilen ausgesetzt wäre (vgl. zu den Voraussetzungen u.a.: LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 23. August 2002, L 10 B 12/02 KA ER, OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10. März 2010, OVG 11 S 11.10, OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 8. April 1992, 3 OVG M 19/92, jeweils dokumentiert in Juris).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 11.01.2012 - 2 L 150/10

    Rechtmäßigkeit eines Ersatzaufforstungsverlangens

    Zu dieser Frage gibt auch die vom Beklagten erwähnte Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg vom 10.03.2010 - 11 S 11.10 - ersichtlich nichts her.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Karlsruhe, 16.05.2011 - 11 S 11/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,78418
LG Karlsruhe, 16.05.2011 - 11 S 11/10 (https://dejure.org/2011,78418)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 16.05.2011 - 11 S 11/10 (https://dejure.org/2011,78418)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 16. Mai 2011 - 11 S 11/10 (https://dejure.org/2011,78418)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,78418) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht