Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 30.06.2014 - 11 UF 179/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,16854
OLG Oldenburg, 30.06.2014 - 11 UF 179/13 (https://dejure.org/2014,16854)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 30.06.2014 - 11 UF 179/13 (https://dejure.org/2014,16854)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 30. Juni 2014 - 11 UF 179/13 (https://dejure.org/2014,16854)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,16854) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • IWW
  • Wolters Kluwer

    Anfechtungsausschluss bei Zeugung eines Kindes durch künstliche Fremdsamenübertragung; Feststellung des Willens zur rechtlichen Vaterschaft i. R. einer Fremdsamenspende

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Fremdsamenspende und die Vaterschaftsanfechtung

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Einwilligung in künstliche Fremdsamenübertragung - Keine Vaterschaftanfechtung

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Familienrecht - Keine Vaterschaftsanfechtung bei künstlicher Befruchtung mit Fremdsamenspende

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine Vaterschaftsanfechtung bei künstlicher Befruchtung mit Fremdsamenspende

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Keine Vaterschaftsanfechtung bei künstlicher Befruchtung mit Fremdsamenspende

  • Jurion (Kurzinformation)

    Anfechtungsausschluss bei Zeugung eines Kindes durch künstliche Fremdsamenübertragung

  • unterhalt24.com (Kurzinformation)

    Keine Vaterschaftsanfechtung bei künstlicher Befruchtung

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wenn Kind durch künstliche Fremdsamenübertragung gezeugt wurde - Vaterschaftsanfechtung?

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 18.07.2014)

    Samenspende für Vaterschaft belanglos

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Vaterschaft bei künstlicher Befruchtung mit Fremdsamenspende

  • bista.de (Kurzinformation)

    Fremdsamenspende zugestimmt schließt Vaterschaftsanfechtung aus

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 107 (Kurzinformation)

    Künstliche Befruchtung | Keine Vaterschaftsanfechtung bei künstlicher Befruchtung mit Fremdsamenspende

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Keine Vaterschaftsanfechtung bei künstlicher Befruchtung mit Fremdsamenspende - Anfechtung bei bewusster Entscheidung der Eheleute für die Zeugung eines Kindes durch künstliche Fremdsamenübertragung ausgeschlossen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2015, 67
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 23.09.2015 - XII ZR 99/14

    In die künstliche Befruchtung seiner Lebensgefährtin durch Samenspende eines

    Die Einwilligung nach § 1600 Abs. 5 BGB richtet sich - wenigstens mittelbar - auf die Begründung einer der Vaterschaft entsprechenden Verantwortung und ist eine Willenserklärung (vgl. Senatsurteil BGHZ 129, 297 = FamRZ 1995, 861; OLG Karlsruhe FamRZ 2012, 1150; OLG Oldenburg FamRZ 2015, 67; Roth DNotZ 2003, 805, 809 f.; Helms in Helms/Kieninger/Rittner Abstammungsrecht Rn. 63; MünchKommBGB/Wellenhofer 6. Aufl. § 1600 Rn. 35 mwN; aA Wanitzek Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung S. 285 ff., 327 ff.: willensgetragener Realakt, der die Feststellung der rechtlichen Vaterschaft ermögliche; vgl. auch Wanitzek FamRZ 2003, 730, 733 f.).

    Ob wegen der besonderen Natur der Erklärung die allgemeinen Regeln über Willenserklärungen uneingeschränkte Anwendung finden oder diese - etwa im Hinblick auf die Geschäftsfähigkeit - der Modifikation bedürfen (vgl. Roth DNotZ 2003, 805, 811 f.; Wanitzek Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung S. 318 ff. sowie OLG Oldenburg FamRZ 2015, 67, 68), bedarf im vorliegenden Fall keiner Entscheidung.

    Die Einwilligung nach § 1600 Abs. 5 BGB ist formfrei (OLG Oldenburg FamRZ 2015, 67; OLG Hamm FamRZ 2008, 630; OLG Hamburg FamRZ 2013, 228, 229; Staudinger/Rauscher BGB [2011] § 1600 Rn. 78 f. mwN; MünchKommBGB/Wellenhofer 6. Aufl. § 1600 Rn. 35; Roth JZ 2002, 651, 653; Schomburg KindPrax 2002, 75, 77).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht