Rechtsprechung
   VGH Bayern, 02.07.2007 - 11 ZB 06.178   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,34433
VGH Bayern, 02.07.2007 - 11 ZB 06.178 (https://dejure.org/2007,34433)
VGH Bayern, Entscheidung vom 02.07.2007 - 11 ZB 06.178 (https://dejure.org/2007,34433)
VGH Bayern, Entscheidung vom 02. Juli 2007 - 11 ZB 06.178 (https://dejure.org/2007,34433)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,34433) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Berücksichtigung von Geständnissen in einem Strafverfahren bei der Fahrerlaubnissbehörde; Darstellung von strafrechtlichen Geständnissen als Mitteilungspflicht nach § 2 Abs. 12 S. 1 Straßenverkehrsgesetz (StVG); Zulässigkeit von bis zu zwölf Urinanalysen innerhalb eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Bayern, 24.03.2009 - 11 CS 08.2881

    Fahrerlaubnisentziehung; Konsum harter Drogen (Amphetamin); Gesamtschau

    Auch ergibt sich aus dem Beschluss vom 2. Juli 2007 (Az. 11 ZB 06.178) nicht die Unverwertbarkeit des Eingeständnisses, denn in der zitierten Entscheidung hat der Senat die Verwertbarkeit eines im Strafverfahren abgegebenen Geständnisses des Betäubungsmittelkonsums im Fahrerlaubnisentziehungsverfahren gerade dahinstehen lassen.
  • VG München, 16.12.2014 - M 6b S 14.4895

    Wer entgegen klarer Hinweise, deren Erhalt er vor Beginn des

    In der Rechtsprechung sind als Beispiele neben dem intensiven Waschen von Haaren das Verdünnen von Urin und das Haareschneiden als Beweisvereitelung gewertet worden (z.B. BayVGH, B.v. 2.7.2007, Az. 11 ZB 06.178 - juris; OVG Hamburg, B.v. 27.8.2003, Az. 3 Bs 185/03, DAR 2004, 411 bis 412).
  • VG Bayreuth, 10.07.2012 - B 1 S 12.453

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Schon die eigenen Angaben des Antragstellers bei der Polizeikontrolle am 12.05.2011, denen zufolge er jedenfalls eingeräumt hatte, ab und zu Joints zu rauchen, bieten eine ausreichende Grundlage für diese Annahme der Fahrerlaubnisbehörde, zumal er diese freiwillig von sich aus gemacht hatte (vgl. hierzu insbesondere BayVGH vom 16.12.2010 Az. 11 CS 10.2718 zu VG Bayreuth vom 18.10.2010 Az. B 1 S 10.864, vom 28.6.2010 Az. 11 CS 10.508, vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 25.3.2010 Az. 11 CS 09.2580, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 5.3.2009 Az. 11 CS 08.3046, vom 22.12.2008 Az. 11 CS 08.2931, vom 23.9.2008 Az. 11 CS 08.1622, vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000 und vom 2.7.2007 Az. 11 ZB 06.178).
  • VG Frankfurt/Oder, 28.07.2008 - 2 L 13/08

    Vermutung der fehlenden Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen bei nicht

    Bedenken gegen die Verwendung eines Geständnisses bzw. einer Aussage des Betroffenen in einem Strafverfahren bestehen nicht (vgl. hierzu Bayerischer VGH, Beschluss vom 2. Juli 2007 - Az.: 11 ZB 06.178, zitiert nach [...]).
  • VG Ansbach, 08.02.2010 - AN 10 S 09.02412

    Entzug der Fahrerlaubnis; Kokain; Konsum nachgewiesen durch eigene Angaben;

    Nach der Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs ist die Aussagekraft von Haaranalysen im Hinblick darauf eingeschränkt, dass sich die meisten Betäubungsmittel erst ab einer gewissen Häufigkeit des Konsums niederschlagen (vgl. BayVGH vom 2.7.2007, 11 ZB 06.178).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht