Rechtsprechung
   VGH Bayern, 04.10.2010 - 11 ZB 09.2973   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,69468
VGH Bayern, 04.10.2010 - 11 ZB 09.2973 (https://dejure.org/2010,69468)
VGH Bayern, Entscheidung vom 04.10.2010 - 11 ZB 09.2973 (https://dejure.org/2010,69468)
VGH Bayern, Entscheidung vom 04. Januar 2010 - 11 ZB 09.2973 (https://dejure.org/2010,69468)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,69468) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Nachweis von 10 ng/ml Amphetamin im Blut;Keine Maßgeblichkeit des Grenzwerts von 25 ng/ml im Fahrerlaubnisrecht,Sachliche Rechtfertigung der Nummer 9.1 der Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung,Unglaubhafte Behauptung einer unbewussten Aufnahme von Amphetamin

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • VG Augsburg, 11.01.2011 - Au 7 S 10.2026

    Konsum geringer Mengen Amphetamin; Unglaubwürdige Schutzbehauptung

    Kommt es nicht darauf an, ob eine Person während der Zeit, in der sie unter dem Einfluss "harter" Betäubungsmittel stand, überhaupt ein Fahrzeug im Straßenverkehr geführt hat, so ist es auch unerheblich, wenn die Konzentration der Droge in ihrem Körper im Zeitraum der Verkehrsteilnahme so niedrig war, dass sich hieraus keine nachteiligen Auswirkungen auf ihre Fahrtüchtigkeit ergeben konnten (BayVGH vom 4.10.2010 - 11 ZB 09.2973; so auch OVG Berlin-Brandenburg vom 15.2.2008 - a.a.O.).

    Der Entzug der Fahrerlaubnis dient nicht der Ahndung des Unrechts, das eine Person dadurch verwirklicht hat, dass sie unter dem Einfluss einer der in der Anlage zu § 24 a StVG aufgeführten Substanzen motorisiert am Straßenverkehr teilgenommen hat, sondern dient als Spezialmaterie des Rechts der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dem vorbeugenden Ausschluss solcher Personen, von denen aufgrund charakterlich-sittlicher Mängel angenommen werden muss, dass sie bereit sind, das Interesse der Allgemeinheit an sicherer und verkehrsgerechter Fahrweise den jeweiligen eigenen Interessen unterzuordnen und hieraus resultierende Gefährdungen des Verkehrs in Kauf zu nehmen (BayVGH vom 4.10.2010 - a.a.O.).

    Personen, die - sei es mit, sei es ohne Bezug zum Straßenverkehr - andere Betäubungsmittel als Cannabis einnehmen, bringen nach Auffassung des Verordnungsgebers einen solchen Charaktermangel zum Ausdruck (BayVGH vom 4.10.2010 - a.a.O.).

    Hätte der Antragsteller wirklich - wie später behauptet - am Tag vor der Fahrt auf einem Musikfestival eine (Schmerz)tablette konsumiert, hätte es sich ihm geradezu aufdrängen müssen, schon im Rahmen der Anhörung vor Erlass des Ausgangsbescheids den Verdacht zu äußern, dass er bei jener Gelegenheit versehentlich Amphetamin zu sich genommen haben könnte (vgl. dazu BayVGH vom 4.10.2010 - a.a.O.).

  • VG Würzburg, 25.05.2012 - W 6 K 11.1066

    Fahrerlaubnisentziehung; Amphetamin; analytischer Grenzwert; rechtskräftiger

    Der Grenzwert von 25 ng/ml Amphetamin im Blut sei deshalb im Fahrerlaubnisrecht nicht maßgeblich (BayVGH v. 04.10.2010, Az. 11 ZB 09.2973).

    Dies entspricht ständiger obergerichtlicher Rechtsprechung (z. B. BayVGH v. 04.10.2010, 11 ZB 09.2973; OVG Berlin-Brandenburg vom 15.02.2008, Az: OVG 1 F 186.07, - jeweils juris).

    Dieser sog. analytische Grenzwert (Cut-off-Wert) berücksichtigt die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (B.v. 21.02.2004, NJW 05, 349), die zu Cannabis (THC) ergangen ist, bezüglich Amphetamin und ist insoweit lediglich für das Straf- bzw. Ordnungswidrigkeitenverfahren relevant (OLG München, U.v. 13.03.2006 11 CS 06.1724 - juris; ebenso BayVGH v. 04.10.2010, a.a.O).

  • VG Bayreuth, 02.07.2012 - B 1 S 12.431

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Die Rechtsprechung nahezu aller Oberverwaltungsgerichte geht übereinstimmend davon aus, dass bereits die einmalige Einnahme eines anderen Betäubungsmittels als Cannabis den Verlust der Fahreignung nach sich zieht (vgl. u.a. BayVGH vom 16.12.2010 Az. 11 CS 10.2718, vom 19.10.2010 Az. 11 CS 10.2330, vom 4.10.2010 Az. 11 ZB 09.2973, vom 29.6.2010 Az. 11 ZB 08.3297, vom 17.6.2010 Az. 11 CS 10.991, vom 21.4.2010 Az. 11 B 09.3229, vom 27.3.2009 Az. 11 CS 09.85, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 15.12.2008 Az. 11 ZB 08.2708, vom 24.11.2008 Az. 11 CS 08.2665, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 18.2.2008 Az. 11 CS 07.2831 und vom 11.1.2008 Az. 11 CS 07.3000; OVG Sachsen-Anhalt vom 19.10.2010 in Blutalkohol 48, 115 und vom 1.10.2010 Az. 3 M 407/10; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 2.9.2009 Az. 1 M 114/09, vom 24.6.2009 Az. 1 M 87/09 und vom 19.3.2004 Az. 1 M 2/04; OVG Rheinland-Pfalz vom 25.7.2008 in Blutalkohol 45, 418 und vom 21.11.2000 in DAR 2001, 183; OVG Saarlouis vom 14.5.2008 Az. 1 B 191/08, vom 30.3.2006 Az. 1 W 8/05 und vom 12.12.2005 Az. 1 W 16/05; OVG Berlin-Brandenburg vom 15.2.2008 in Verkehrsrecht aktuell 2008, 120 und vom 22.7.2004 in VRS 107, 397).

    Das Vorbringen der Antragstellerin, die in ihrem Blut festgestellten Drogen könnten bzw. müssten in Apfelsaftschorle eines Mitfahrers enthalten gewesen sein, die sie ohne Kenntnis des Drogengehalts getrunken habe, wird den Anforderungen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. u.a. BayVGH vom 16.1.2012 Az. 11 ZB 11.2169, vom 28.10.2011 Az. 11 CS 11.1996, vom 24.3.2011 Az. 11 C 11.318, vom 4.10.2010 Az. 11 ZB 09.2973, vom 24.3.2009 Az. 11 CS 08.2881, vom 30.5.2008 Az. 11 CS 08.127, vom 4.3.2008 Az. 11 CS 07.3417, vom 10.12.2007 Az. 11 CS 07.2905, vom 4.9.2007 Az. 11 CS 07.308, vom 31.5.2007 Az. 11 CS 06.2694, vom 28.3.2007 Az. 11 CS 06.1478, vom 8.11.2006 Az. 11 CS 05.2688 und vom 13.9.2006 Az. 11 ZB 06.835) an eine plausible und glaubhafte Erklärung für den in ihrer Blutprobe festgestellten Methamphetamin- und Amphetamingehalt nicht gerecht.

    Auch der Umstand, dass die Antragstellerin bei der Polizei noch nichts vom Trinken der Apfelschorle berichtet hatte, kann hier als Anhaltspunkt für eine nachträgliche Schutzbehauptung gewertet werden (vgl. BayVGH vom 4.10.2010 Az. 11 ZB 09.2973).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht